Autor: Betty Davis

Heimat – ein Begriff wird umkodiert

Vorbemerkung der Redaktion: Das Kultusministerium NRW unterstützt die Arbeit an diesem Roman mit einem Arbeitsstipendium. Betty Davis hat für KUNO einen Blick in das Typoskript geworfen: Die Lokalhelden sind von einem ethnologischen Gestus geprägt. A.J. Weigoni betätigt sich als literarischer…

Die Tradition der hard-boiled school

Das Triviale im Erhabenen und das Erhabene im Trivialen zu sehen, das ist bei mir fast zwanghaft. Stefan Bachmann Verbrechen ist auch ein Produkt der Gesellschaft, es legt ihr Wesen offen. Jacqueline, die Hauptfigur in Massaker, ist die Manifestation eines…

Eine ebenso poetische wie präzise Geschichtsprosa

Der destruktive Charakter sieht nichts Dauerndes. Aber eben darum sieht er überall Wege. Walter Benjamin Die Poesie ist für A.J. Weigoni ein Instrument, engagiert an der Welt teilzuhaben . Er ist der  Chronist der hypermodernen Paranoia, erweist sich in seinen…

Zur Gegenwartslage der Literatur

Die Kunst dieser Erzählungen liegt oft im Detail. Bewegungsspielräume ergeben sich durch die Erweiterung der Realität und ihre groteske Überdehnung. Entfiktionalisierung  lautete einstmals die Losung der politischen Dichtung. Diese Erzählungen werfen Schlaglichter auf ein großes, verborgenes Gesamtbild, welches wiederum über…

Ein fein gesponnenes Psychogramm

Präzision ist Suche, Sprache ist Wortsuche und Wortauswahl. Erzählung wählt aus, was in welcher Form zur Wahrnehmung gebracht wird. In der Literaturwissenschaft bezeichnet man Vignetten als impressionistische, meist kurze Szenen, die auf einen Moment fokussieren oder einen Eindruck über eine…

Das Hungertuch an Barbara Ester

Barbara Ester aus Wanne-Eickel erhält in Anerkennung ihrer Arbeit am Krimi Massaker das Hungertuch für Literatur 2001. Warum halten wir Serientäter, die ungestraft ihre Schwerverbrechen begehen, für große Künstler? Eine Impotenz des Herzens veranlasst die Protagonistin Jackie, eine psychopathische Serienmörderin,…