Archiv: September 2018

Twitteratur, im besten Sinne!

30. September 2018
Von

Viele der hier rund 500 vorliegenden Gedankenstriche mögen dem KUNO-Leser bekannt vorkommen. Die Redaktion verlieh Joanna Lisiak für das Projekt Gedankenstriche den Twitteraturpreis 2016. Es sind – nach ihrer Ansage – keine Aphorismen, keine Zitate, keine philosophischen Sprüche oder Lebensweisheiten. Es vielmehr sind Notate, Beobachtungen, Anregungen, poetische Erfahrungen, Fragestellungen, die weder belehren noch kommentieren...

weiter »

in jedem winkel der welt

30. September 2018
Von

    beachten sie dass diese sparkasse nach vervollständigung der vorteile abläuft   respektvoll kombinierbar und bequem         *** SPAM-POETRY Destillate aus Junk/Spam-Mails von Joanna Lisiak, 2018, ISBN 978-3-74609-986-6 Softcover Die Lyrikerin Joanna Lisiak hat aus Spam-Emails Gedichte destilliert. Diese Methode hatte sie in einem komplexeren Umfang bereits bei anderen lyrischen...

weiter »

Neoliberalismuskritik mit Pierre Bourdieu – Von der Mont Pèlerin Society zur Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

29. September 2018
Von
Neoliberalismuskritik mit Pierre Bourdieu – Von der Mont Pèlerin Society zur Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Dieses Europa hat keine andere Utopie als jene, die sich zwangsläufig aus den Unternehmensbilanzen und Buchführungen ergibt, kein positives Projekt, nur das der shareholders, denen es nur noch um maximale Renditen geht, denen Bildung und Kultur nur noch als Produktionsfaktor in den Sinn kommen es ist höchste Zeit, die Voraussetzungen für den kollektiven...

weiter »

BALLADE VOM SCHLÄCHTER

28. September 2018
Von
BALLADE VOM SCHLÄCHTER

  Hat es ihm gestunken wurde er drauf zum tier Sein mädchen kam betrunken mim typ rauf nachts um vier   Bracht er sie kurzerhand um hat sich WAR angemacht und lag bei ihnen stumm bis zum ende der nacht   Das kopfstück von dem Hans fällt ab ohne viel hantier Die männergruppe „Mannsfeld“...

weiter »

Sprachmagische Dichtungstradition

27. September 2018
Von

Wer sagt, er habe ein Gedicht verstanden, der hat es nicht verstanden. Walter Benjamin Dichter werden verstanden, indem sie gelesen werden. Und so gilt es denn, die Schriften zu studieren und zu drehen und zu wenden, bis uns ihre Bedeutung allmählich transparent wird. Manche Schulen verlangen sogar, nur den Text in seiner reinen Gegenwärtigkeit...

weiter »

amselmännchen

27. September 2018
Von
amselmännchen

    als es einst verborgen lebte auf lichtungen in wäldern wurde seine partnerin gefangen von menschen mit schlingen seither sitzt es einsam auf dem zaun  und kündet tod vorm haus  baut es sein nest noch heute  nah am boden trauert es  um seine tote gefährtin unter der erde  balzt es am straßenrand der...

weiter »

Es hängt viel davon ab,

26. September 2018
Von
Es hängt viel davon ab,

welche Bedeutung wir dieser plötzlichen Expansion des Lichts, diesem alles überflutenden Weiß, dieser alles beherrschenden Farbe geben. Wir werden zum Beispiel sagen: dies ist der Sommer des Jahres 1970, dies ist das Weiß des Sommers des Jahres 1970, dies ist das Licht des Sommers des Jahres 1970, dies ist die Farbe des Lichts des...

weiter »

Erst sah man den Schuh

25. September 2018
Von
Erst sah man den Schuh

Erst sah man den Schuh, mit der Verlängerung dann, stoffüberzogen ein Bein, vor’m plötzlichen Vorschub des Rumpfes zurückschnellend, wie den Rumpf, vor’m plötzlichen Vorrücken des Schädels zurückgedrückt, und das Bewegliche daran blieb, ohne sichtbar werden zu lassen, woher, ob von außen von innen heraus die Heftigkeit ihren Anfang genommen hatte. Nicht einmal einen Hintergrund...

weiter »

Herbstwind

24. September 2018
Von
Herbstwind

Ein herber Sommerwind bringt das Laub, die Bäume in rhythmische Bewegung, lässt die Blätter nach oben klappen und plötzlich erscheint die Natur silbrig. Einiges Grün wirbelt durch die Luft, erst einige Monate alt, wurden die kleinen Sauerstofffabriken bereits vom Baum ihrer Aufgabe entbunden, abgestoßen. In der modernen Arbeitswelt hieße es dann wohl geoutsourced, früher...

weiter »

Nachgelassene Gedichte

23. September 2018
Von

Das dichterische Werk von Pablo Neruda (* 12. Juli 1904 in Parral; † 23. September 1973 in Santiago de Chile) hat in seiner thematischen und poetischen Vielschichtigkeit, ästhetischen Anziehungskraft und ideologisch-politischen Widersprüchlichkeit weltweit hohe Anerkennung in dutzenden Sprachen gefunden. Im deutschsprachigen Raum hat es unter der Obhut des Romanisten und Übersetzers Karsten Garscha seit...

weiter »

:

22. September 2018
Von
:

  aus der schale der nacht rinnt die zeit du hast kein maß an ihr genommen seit diese augen die meine waren ganz fremd   willst du es wissen: ich schlafe allein       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der...

weiter »

VON DEN LAMMESHEIDER MÄDGEN

21. September 2018
Von
VON DEN LAMMESHEIDER MÄDGEN

  So manche maid in Lammesheid die blieb mir unvergessen Nur Annegret war’n tulpenbeet die nägel abgefressen stattdessen Beim maifest war der Junggeburth der prinz bis er besoffen wurd Dann war er prinz im göbelspurt Was Theas lippen saufen Da konnt ich mich verlaufen im reisighaufen   Da war das Luzie Vondenhoff das sah...

weiter »

Gedanken zu Mischa Kuballs künstlerischen Interventionen

20. September 2018
Von

Präpositionen verbinden Sachverhalte. Und bezeichnen ein kausales, modales, zeitliches oder auch räumliches Verhältnis zwischen ihnen. Wörtlich bedeutet ‚Präposition’ „das Voran-Stellen“. Was im Deutschen allerdings de facto nicht immer gegeben ist, wodurch sich, nimmt man die Präposition beim Wort, reichlich paradoxe Konstellationen ergeben können. So zum Beispiel, wenn sich eine ‚Prä-Position’, vielleicht der Einfachheit halber,...

weiter »

Sie sind Dichter und Denker.

19. September 2018
Von
Sie sind Dichter und Denker.

Sie musizieren gut, sind angezogen wie, sind angezogen von … Bewegen sich wie Worte zum Ende eines Satzes und sammeln sich wieder. Sie sind traurig, sie streifen durch Wiesen und pflücken und gießen Blumen in ihren Gärten. Sie lachen und atmen auf nach getaner Arbeit. Sie nehmen sich Zeit und blinzeln arglos. Sie nehmen...

weiter »

Bruchlinien der Geschichtszeit

18. September 2018
Von

Der Roman ist stets ein hybrides Gebilde und ein Laboratorium des Erzählens gewesen, in dem Autoren und Leser die Probe auf das Exempel der Schreibweisen und Lesarten machen konnten, die ihre Kultur und Mentalität bestimmen. Matthias Bauer Auf zur Expedition Heimat. Die Zeiten, in denen literarische Heimatmotive oder -gefühle unter Kitsch-Verdacht standen und „Heimatkunst“...

weiter »

Herr Frieden

17. September 2018
Von
Herr Frieden

  *** Gott schmiert keine Stullen von Eva Kurowski, rowohlt Weiterführend → Lesen Sie auch das Porträt der einzigartigen Proletendiva aus dem Ruhrgebeat auf KUNO.

weiter »

Uploadfilter • Revisited

16. September 2018
Von

Ist Berlin eine kollektive Halluzination, die fetteste Filterblase von allen? Nicht das, was ist, sondern das, was jeder sich davon einbildet? Peter Glaser KUNO hat ein Verlagen nach Welterklärung, fraglich ist, ab das in Zukunft durch das Internet geschieht. Von 10 Jahren skizziert der Datenschutzexperte Peter Schaar in einem heute noch lesenswerten Buch das...

weiter »

Lohn

16. September 2018
Von
Lohn

Ich stand am Straßenrand direkt hinter dem Ortseingangsschild, als eine Gestalt an mir vorbeilief. Weil ich meinte, ihn zu kennen, rief ich ihn freundlich an, worauf er erstarrte und sich mir zuwandte und unter Tränen fragte, ob ich ihn jetzt wohl verraten würde, da er es doch gewagt hatte, einen Moment in der Sonne...

weiter »

Die Möwe

15. September 2018
Von
Die Möwe

schult um zum Profiopfer des Neoliberalismus verdickt sich zur Blüte beim Fluchtversuch ermittelt den Weißabgleich für Gottesbilder sie bläht sich auf und zerfällt wie meine Lunge wenn ich renne bis ich sie an der Ehre packe ihre Ehre das ist ihre Gier ist ihre Schönheit sie ist die Stöckelschuhträgerin des Himmels sie ist ihr...

weiter »

Fast, Cheap & Easy

14. September 2018
Von

Heute wird in der CEPA Gallery in Buffalo die Ausstellung „Fast, Cheap & Easy“ (FCE) eröffnet. Mit Werken von über 100 internationalen Künstlerinnen und Künstlern gibt sie einen Überblick über die Nutzung des Fotokopierers in der Gegenwartskunst, von der 1960er-Jahren bis heute. Klaus Urbons wurde von den amerikanischen Künstler-Kuratoren Robert Hirsch, Kitty Hubbard und Tom Carpenter eingeladen, den europäischen...

weiter »

KLEINES LIED FÜR INGO

14. September 2018
Von
KLEINES LIED FÜR INGO

  Hinter Ingo sind alle mädchen her wollen sehn wie viel platten er hat Aber Ingo hat ne bude wie’n koffer so schmal da passen nich so viel platten ins regal is es kleinste kabuff in der stadt Und so ist das katt* für die liebe zu kahl und die mädchen nie satt und...

weiter »

Wie schön,

13. September 2018
Von
Wie schön,

dachte er, dieses Fahrrad, und sah die Sonne hinter den Speichen, und allerhand lachende Spinnen krochen aus den Ventilen. Er setzte auf den Sattel sich und das Fahrrad in Bewegung, eine Runde zu fahren zum Ruhme Gottes und zum Gedenken allerlei Gelichters   *** Vom Raben was, von Arthur Breinlinger, KUNO 2018 Arthur Breinlinger...

weiter »

Sommerludern

12. September 2018
Von

Am Ende lagen wir im warmen Gras. Der Himmel spannte blau den weiten Bogen, Sogar ein Storch kam noch vorbeigeflogen, Ich wusste ja, du warst ein geiles Aas,   Das mir die Wünsche aus den Augen las: Du hattest mich zu dir hinabgezogen Und cool mit mir uns beide kurz betrogen. Das Schlimmste war,...

weiter »

Wie einer

11. September 2018
Von
Wie einer

Wie einer, dem alles gilt, auf offen verfolgbare Bewegung verzichtet, der mit Demnächst nichts zu beginnen droht, ja, er überträgt sein Augenmaß bis auf Weiteres auf’s inwendige Lesen. Ihn errechnet zwischen Verweilen und Warten der Unterschied. Er gibt Hohl auf. Er dehnt, bis zu den Fingerspitzen, sein Gehör. Er ahnt schon, so schwer kann...

weiter »

b-seite

10. September 2018
Von
b-seite

Stellen Sie sich einen Mann vor, den ein erster Blick, kaum fokussiert, so erfassen würde, dass die an das Gehirn übermittelte Informationen diesen glauben lassen würden, in Gegenwart eines auf einem Kiesstand umgedrehten Bootes zu sein, und Sie werden ein ziemlich genaues Bild erhalten von dem, was ich vor kurzem am Fuße einer Stele...

weiter »

Mandelkern

9. September 2018
Von

  Der alte Brandgeruch steigt ins Hirn, die Angst fährt unter die Haut, stößt sich wund bis zum Kern. Massenhaft: der Rückschritt ist keine Alternative. Das Kahlgeschorne half niemand auf beiden Seiten des Zauns, des Gitters, der Mauer, das Kahlgeschorne hilft niemand.        ***   Strahlensatz, Gedichte von Norbert Sternmut.  edition monrepos...

weiter »

Belebtes Draußen

8. September 2018
Von

Bezeichnenderweise war das erste Wort, an das ich denken musste, als Haimo Hieronymus mir von seinem Vorhaben erzählte, „Enzyklopädie“ und tatsächlich findet sich der Zyklop darin, ein gefangener Bestandteil; dabei wissen wir doch, Zyklopen lassen sich nicht fassen, vielleicht blenden, aber nicht einsperren. Warum also diese Verbindung mit dem einäugigen Riesen der altgriechischen Mythologie?...

weiter »

Sinnlich faßbare Kunst

8. September 2018
Von

haimo hieronymus betont die unersetzlichen merkmale sinnlich faßbarer kunst, wenn er sagt: »Unsere derzeitige Medienindustrie hat bei aller Umstellung einen Faktor unterschätzt, den die alten Medien Buch und Schallplatte haben: das Haptische. Es finden sich immer wieder Menschen, die sich begeistern lassen von der Synästhesie beim Blättern eines Künstlerbuches.« und »Die Glattheit der digitalen...

weiter »

DELPHINE TREIBEN

7. September 2018
Von
DELPHINE TREIBEN

  zurück ins meer sie haben die nachricht zun menschen gebracht die wollten sie lesen in einer nacht wollten sie lesen und taten sich schwer wollten sie lesen im blut auf dem sand lesen die nachricht mit blutiger hand lesen mit knüppel und blei und gewehr aber die schrift sie verschwand mit der flut...

weiter »

Minimalistische Kabinettprosa

6. September 2018
Von

Auch die Fiktion ist Teil meiner Autobiographie. Philip Roth Ulrich Bergmanns vielgestaltiges Werk reicht von Begegnungen, intensiven Alltagsbeobachtungen, glossierenden Zeitgeistbetrachtungen über die Wiederbelebung historischer Figuren bis zum weltläufigen Erzählen. Manches von dem, was dieser Autor in seinen kurzen Texten schreibt, ist so oder so ähnlich bereits publiziert worden ist, aber es ist überzeugend und...

weiter »

5 Uhr September

5. September 2018
Von
5 Uhr September

die Nachmittage der Sommer der gewesene Sommer das Licht die Stadt. 5 Uhr September die Stadt brennt die Umarmung Abend der Schlaf die Nacht die Träume der Atem die Luft die Erschütterung Teergeschmack auf der Zunge die Liebe die Verkörperung die Freude die Freiheit die Lust der Verlust     *** Vom Raben was,...

weiter »

Herbstvogel

4. September 2018
Von

Samstagmorgens gibt es nur eines zu tun: aus dem Haus und hinein ins städtische Marktvergnügen. Hier stehen tatsächlich noch echte Gemüsebauern und bieten ihre eigenen Waren an, oder die, welche sie von ihren Nachbarn übernommen haben. Die Soester Börde gibt eine unglaubliche Masse an Feldfrüchten her. Neben den diversen Salaten, auch die Kohlsorten, die...

weiter »

Elektronische Post

3. September 2018
Von

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt. Die Redaktion weist daher gern auf den elektronischen Briefwechsel zwischen Wolfgang Kubin und Ulrich Bergmann hin, den der Bouvier Verlag gerade veröffentlicht hat: Datum:       Tue, 06 Jan 2015 12:03:34 An:    Ulrich Bergmann,...

weiter »

Du bist eine Lilie

2. September 2018
Von
Du bist eine Lilie

    Du bist eine Lilie Aus Lodern und Schnee – Ein Licht, ein graziles, Aus Düften gedreht. Ich lieb den Gedanken, Daß du mich so liebst, Als gäbs keine Schranken Im Sehnsuchts-Betrieb.   Timalien, Tangaren Umschwirren dich bunt – Ihre Syrinx-Fanfaren Bereisen das Rund: Aus Rauch und Bromelie Und Feuer bei Nacht –...

weiter »

Kriegsgefangene

1. September 2018
Von
Kriegsgefangene

Ein verschwommenes Erinnerungsbild: Wir gehen hinaus zum Turnsaal, der am Rande des Ortes steht. Dort sollen russische Kriegsgefangene sein; ob für länger oder nur kurz als in einem Übergangsquartier untergebracht, wissen wir nicht. Tatsächlich sind viele Männer, sehr schlecht gekleidet und unterernährt in der Turnhalle; viel zu viele für den nicht allzu großen Raum....

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.