Archiv: Mai 2017

Rauchen

31. Mai 2017
Von
Rauchen

  „Hallo ist er da?“ „Hab ihn noch nicht gesehen.“ „Weißt du, ob er noch kommt?“ „Ich glaube, er wollte diese Woche nach Hause fahren.“ „Na dann…“ Nipp ging mit leicht geneigtem Kopf langsam den Gang zur Außentür entlang, überlegte ob er noch, ob er in eine andere Klasse schauen sollte, gab aber diesen...

weiter »

das bild

30. Mai 2017
Von
das bild

  die bewegungen gedrillt wie die eines opernballetts das bild ist bezaubernd laternenanz   du bist biegsamer williger als wo ich herkomme nun er war der kleinste wohl mir dass ich weiss erreichen oder sterben und alle menschen ihre bahn den ganzen planeten sehen fassungslos Siddhartha   ich probiere hin und her so gut...

weiter »

Der Flügelschlag einer Möwe

29. Mai 2017
Von
Der Flügelschlag einer Möwe

Fünf Uhr dreißig. Milo tastet unter dem Kopfkissen nach dem Handy und bringt das nervöse Piepsen des Weckalarms zum Verstummen. Antonella seufzt im Halbschlaf. Er beugt sich zu ihr hinüber und küsst sie auf die Stirn. »Gut geschlafen?« fragt er. Antonella schüttelt den Kopf. »Es wird ja nicht mehr lange dauern«, sagt er aufmun­ternd. »Ja, zum Glück.« Sie...

weiter »

vogelwelt

28. Mai 2017
Von
vogelwelt

überfliegt der adler alle körper der erde stürzt er nieder fällt die wolkenwimper aus der himmelsbraue hallen vogelschreie silbern durch die lüfte fordert er blut tropft es im trocknen unterholz seh ich mich zerstückelt in den zweigen hängend schüttle ich würmer aus dem fleisch bleichen die knochen nisten tauben mir im schädel fern der...

weiter »

HANS IM GLÜCK

27. Mai 2017
Von
HANS  IM  GLÜCK

  Verlängertes pasquill auf einen wechselbalg Trümmer und ablaßstätte verehrhardtet  nellyversachst gedeckt mit weißnichmehrpfette Sagten sie: je ne regrette zücktest du aber die axt   Machtest auf rollkragenfeten das enfant terrible infam brachtest den anachoreten den ersten politen poeten fraglich ob blind oder lahm   Hakenschläge gezielte den kritikern immer voraus die man auf...

weiter »

Die Grammatik der Zeit

26. Mai 2017
Von
Die Grammatik der Zeit

Die Straße ist leer und düster wie der Himmel. Da ist nichts. Nur ein Auto. Keine Landschaft. Spielt auch keine Rolle. Die Szene interessiert mich nicht. Ich träume. Träume Silvies Stimme… kalt und ärgerlich. Ich kann nicht verstehen, was sie sagt, verschenke den Augenblick. Das Auto entgleitet mir. Das Zeitgefüge kollabiert. – Ich gehe,...

weiter »

Der Brückengedanke

25. Mai 2017
Von
Der Brückengedanke

Der Brückengedanke, die gedankenmüde Vereinbarung. Als ob Erreichbarkeit auf der STELLE träte, das Nebensächliche ausdrücklich verbergend. Wir falten uns in die gangbare Lage, da geht einer blind rüber, auf’s Stichwort perDu.   *** fern, fern von Angelika Janz, KUNO 2017 Weiterführend → Lesen Sie auch das Kollegengespräch, das A.J. Weigoni mit Angelika Janz über...

weiter »

In dubio pro dubio

24. Mai 2017
Von
In dubio pro dubio

  Arthur erzählt Schlange die kleine Geschichte von der Macht der Wahrscheinlichkeit: Unser Leben ist ein Spiel, in dem wir eine Wette eingehen: Entweder wir setzen darauf, dass die Liebe gut ist, oder darauf, dass sie nicht lohnt. Wenn wir diese Wette nicht eingehen, setzen wir automatisch auf die Möglichkeit, dass sie nicht lohnt....

weiter »

Der Garten der Geschwister II.

23. Mai 2017
Von
Der Garten der Geschwister II.

Richard klopfte an das Tor. Oben am linken Fenster erschien der Kopf eines halbwüchsigen Mädchens, ihr Haar war blond und fiel ihr ins Gesicht, als sie sich aus dem Fenster beugte und zu ihnen herabsah.
- Was gibt es? fragte sie unwirsch.
- Wir haben kein Benzin, sagte Richard.
Das Mädchen verzog das Gesicht.
- Ja und? Was...

weiter »

Fürs Ulrikchen persöntjes

22. Mai 2017
Von
Fürs Ulrikchen persöntjes

  Mein katz fing fliegen wie auch mein spinn Ersteres fraß nicht son eiweiß aus kot letztere las das gegen und latzte achtbeinlohn von wegen   Doch waren sie jagdkonkurrenten einandertreiber laß schießen dahin und laß sie sich legen Sind beide tot Weiber   Draußen der enten heisere clairönchen aus eis wetterschwänchen weiter mein...

weiter »

Twitteratur – von Joseph Beuys

21. Mai 2017
Von
Twitteratur – von Joseph Beuys

Jeder Mensch ist ein Träger von Fähigkeiten, ein sich selbst bestimmendes Wesen, der Souverän schlechthin in unserer Zeit. Er ist ein Künstler, ob er nun bei der Müllabfuhr ist, Krankenpfleger, Arzt, Ingenieur oder Landwirt. Da, wo er seine Fähigkeiten entfaltet, ist er Künstler. Joseph Beuys Vor 30 Jahren starb Joseph Beuys. Nun können wir...

weiter »

:

21. Mai 2017
Von
:

  Fussnote: Warnung an den Tau (Achtung) Überleg es dir gut mit der Liebe:   zu schmelzen kostet das Leben       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend...

weiter »

Er wartet auf Antwort

20. Mai 2017
Von
Er wartet auf Antwort

Er wartet auf Antwort für die DAUER einer Antwort, die von ihm aus noch unterwegs ist zur Frage. Er setzt das Megaphon an die Lippen, das Fernglas vor die Augen, und den Kopf Hörer natürlich. Die Atemmaske beschlägt langsam, aber insofern er wartet, kostet ihn jede Äußerung nur 1 kleinen Druck von innen, seine...

weiter »

Kimberly

19. Mai 2017
Von