Archiv: April 2015

Abrasion

30. April 2015
Von

  Knopfsemmeltage in Frankfurt – Die Wolken die wehenden Locken der unaufhaltsamen Stadt aus Eisen Und Glas vibrieren am Abend   Fernab das Rauschen der Züge – wie Gemacht um hier fortzukommen Aber auch um einzukehrn hier: zwischen Bordellen und Buden jederzeit   Ich gehe die Verse rumorn in den Köpfen Der andern …...

weiter »

Am Ende einer langen Heizperiode

29. April 2015
Von
Am Ende einer langen Heizperiode

  Am Ende einer langen Heizperiode verfasst verloren jemand eine Modeode auf seine winterlang defekte Heizung:   Er überlässt sich unverfroren glatt der Reizung frühlingserwachter Sinnenspreizung: in a. die tiefgespeichert Halt versprochne Kälte in den Knochen die sehr gelungen Scharfblick stiftet und b. die Miefbereicherung, die er gerochen und die ihn durchdrungen und vergiftet...

weiter »

depressive Tomaten, amputierte Meise

28. April 2015
Von
depressive Tomaten, amputierte Meise

“Da saß ich am Frühstückstisch, hatte mich noch mal eben gesetzt, noch kurz den Tee austrinken und ein paar Worte mit meinen doch sehr depressiven Tomaten zu wechseln, welche  ich die letzten Tage mental vernachlässigt hatte. Sie ließen ihre Blätter hängen, obwohl ich sie noch morgens gegossen hatte, Tomaten fühlen, musst du wissen!”, meinte...

weiter »

ein stück nacht

27. April 2015
Von

  für eje winter, der ich die worte stahl   hahnenschreie abendregen peitscht das schieferdach gefriert große tropfen hart über den farben weht wind in den kahlen pflanzenstümpfen es soll nicht mehr kalt sein aber wieder dunkel am himmel mit seitenstichen fast nacht doch noch immer rosenblüte es ist kalt und die augen lassen...

weiter »

:

26. April 2015
Von
:

  den frost bringt der wind zur welt den trost hält das kind in den händen das blatt kann den ast nicht zertanzen die sonne hat sich ins meer verliebt während formen einander spielgen das krächzen des kranichs das sich in die wälder keilt     ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie...

weiter »

Die dritte Elegie

25. April 2015
Von
Die dritte Elegie

  Eines ist, die Geliebte zu singen. Ein anderes, wehe, jenen verborgenen schuldigen Fluß-Gott des Bluts. Den sie von weitem erkennt, ihren Jüngling, was weiß er selbst von dem Herren der Lust, der aus dem Einsamen oft, ehe das Mädchen noch linderte, oft auch als wäre sie nicht, ach, von welchem Unkenntlichen triefend, das...

weiter »

Schatten

24. April 2015
Von

Wie gut Ich kann ausruhen / im Schatten des Baumes ich dachte Bäume / geben nie wieder Schatten. Tadeusz Różewicz Hingestreckt im langatmigen Schatten der Platane. Wie ein Wunder unverletzt. Ohne Kratzer die Rinde. Backofenhitze am Mittag. Das Gedächtnis schmilzt. Für kurze Zeit ist es gute Glut. Trockenes Brot im Gras. Licht tropft durchs...

weiter »

Im Rückspiegel

20120306_lcd_14 20120306_lcd_27 20120306_lcd_29 20120204_hungertuch_meth_062 20120115_regalien_meth_085 20120204_hungertuch_meth_005 20120306_lcd_06 20120115_regalien_meth_060 Haimo Hieronymus Phillipp Bracht 20120204_hungertuch_meth_003 20120115_regalien_meth_086 praegnarien-12 14 20120115_regalien_meth_094 20120115_regalien_meth_002 29weigoni_lafleur 20120115_regalien_meth_004 20120204_hungertuch_meth_036 20120115_regalien_meth_100 20120306_lcd_21 20120115_regalien_meth_099 12jensengruenmanntif