Archiv: August 2014

Die Wirklichkeit von Liebe, Leben und Tod

31. August 2014
Von
Die Wirklichkeit von Liebe, Leben und Tod

Lieber France! Jetzt, da ich am frühen Morgen hier in Wien Dein Gedicht „Im Hotelzimmer“ aus Deinem Gedichtband „Osmi dan v tednu“ (Der achte Tag in der Woche) lese, in den Du am 22.9.1989 nach unserer gemeinsamen Lesung in Ljubljana/Laibach eine Widmung – „Meinem lieben Freund Peter Paul“ – hineingeschrieben hast, erschrecke ich wieder,...

weiter »

Nonamedropping = kurze Referenzen

29. August 2014
Von
Nonamedropping = kurze Referenzen

  Nüchternes Procedere des Entzauberns. In einer Übertragung der hypermodernen Menschen auf die globalisierte Gesellschaft wird jedes Lebewesen zur Maschine; Mensch = Temperatursensor. Jedermann wird über ein elektrisches Thermometer reguliert; diese Welt ist von Temperaturfühlern bevölkert, die eine gesellschaftliche Überhitzung vermeiden sollen, um Räume für eine angst– und verwertungsfreie Zusammenarbeit zu schaffen. Klangdehnung =...

weiter »

ich bin ein flächenbrand ohne

29. August 2014
Von
ich bin ein flächenbrand ohne

ränder man band mir die hände   ab die gewänder der augen schraubten sich fest.   abschaben und beschiffen. ich stand in der bauchdecke des   regenbogens und höhlte die fracht ausm himmel heraus, da wo   hoffnung nistet. wo sich das offene nicht mehr staut. scheiß in die tage   geschmiert sein. queen...

weiter »

Asphaltics – die geheime Streetart

28. August 2014
Von
Asphaltics – die geheime Streetart

Die vergangenen Jahre des Stillstands im Straßenbau, bei den Renovierungen unseres Wegesystems haben die Oberflächen reißen lassen. Macherorts fehlen gar ganze Stücke des Oberflächenmaterials und offenbaren zwar sehr malerisch, jedoch für Fahrzeuge jeglicher Art durchaus gefährlich, die darunter liegenden Schotterschichten. Die klamme Kassenlage der Kommunen zwingt zum Sparen. Wo der Blick hinfällt; es muss...

weiter »

Zeitraum und Raumzeit, eine Buchumschreibung

27. August 2014
Von
Zeitraum und Raumzeit, eine Buchumschreibung

Die Poesie steht uns näher als die Politik, und sie ist uns so wesenhaft wie Gehen oder Essen. Ben Okri Das Buch empfängt meinen Blick aufs matt gestrichene Titelblatt als Erinnerung an eine überdimensionierte postalische Sendung aus der DDR,  eine rotblaugelbschwarzweiße, geradezu prächtig zu nennende EineMarkBriefmarke mit hermetisch karger (SicherheitstraktAnmutung) Berlinarchitektur, allerdings mächtig beschienen...

weiter »

Gedanken, die um Ecken biegen

26. August 2014
Von
Gedanken, die um Ecken biegen

abgeschlagene köpfe besitzen häufig prophetische gaben. vom irdischen leben befreit, sehen sie das der lebenden umso genauer voraus, neigen freilich auch zum kannibalismus, da sie nach fleisch dürsten, nachdem sie ihr eigenes verloren haben. *** Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes Brecht im Theater geleistet...

weiter »

Mein Klassiker: The Fall – Big New Prince

25. August 2014
Von
Mein Klassiker: The Fall – Big New Prince

Ein Klassiker ist ein Klassiker vornehmlich deswegen, weil er/sie/es in besonderer Weise ästhetische Standards, Erkenntnisse, historische Phasen und Debatten, aber auch Stile, Trends und Zeitgeistereignisse (ab)prägt, gestaltet und damit zuletzt auch für zukünftige Zeiten bewahrt. Für meinen Klassiker gilt das unbeschränkt. Ein Klassiker ist mein Klassiker nicht etwa, weil ich ihn schon allzu lange...

weiter »

Singen

25. August 2014
Von

    *** Fragmenttexte/Visuelle Poesie, Ausstellung im Gartenhaus von Angelika Janz bis  Sonntag, den 14.09.2014 in Schloß Nottebeck, Museum für die Westfälische Literatur. Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit dem Titel Traue dem Wechsel. Further reading → Ein Porträt von Angelika Janz lesen Sie hier.

weiter »

The Dark Side of the Net

24. August 2014
Von
The Dark Side of the Net

Spätestens seit 2013 haben wir schreckliche Gewissheit über etwas, das, bedingt durch die Aktivitäten von Facebook, Google, Apple, Amazon, Microsoft und Co von Vielen vorher schon geahnt werden konnte und von etwas weniger als Vielen auch tatsächlich schon gewusst wurde. Das Netz, bis dato als Fanal einer neueren Version der weltumspannenden Meinungsfreiheit und als...

weiter »

DIE AUSSTELLUNG – Das Manifest

23. August 2014
Von
DIE AUSSTELLUNG – Das Manifest

DIE AUSSTELLUNG ist die Ausstellung im Zeitalter ihrer technischen Simulierbarkeit. DIE AUSSTELLUNG ist Ausstellen zweiter Ordnung. DIE AUSSTELLUNG ist das Verschieben des Primären. DIE AUSSTELLUNG kann so eigentlich gar nicht funktionieren. Sie ist die Geburt der Ausstellung aus dem Geiste ihrer Reproduktion. DIE AUSSTELLUNG ist ihre eigene Kopie. DIE AUSSTELLUNG handelt von Photographie –...

weiter »

Das Marmor

22. August 2014
Von
Das Marmor

Tier trägt die Titten   baumelnd am Ober Leib so alabaster,   baby. Albedo in allen Gewässern: wie   gelähmt die Schwung Federn in den Seuche Seen   des Materialismus na have fun, swanflew.   Swineflew. Fly, die, fly.   ***   Further reading → Das Projekt Wortspielhalle ist in der Edition Das Labor...

weiter »

Biodeterminismus

22. August 2014
Von
Biodeterminismus

  Kofferworte aufschnappen lassen = Queen of the Biomacht, be my necessary angel. Lass uns in der Kommunikation einen Sprachkosmos ab\bilden, der jenseits von Moralphilosophie Strukturen und Sinngehalte zwischen Sprache und Spreche aufbricht. In der künstlichen überlebt die wirkliche Welt nur als Mythos¡     *** Further reading → Das Projekt Wortspielhalle ist in...

weiter »

Unüberwindlichkeit des Deutschseins

21. August 2014
Von
Unüberwindlichkeit des Deutschseins

Blicken wir aus gegebenem Anlaß einige Jahrestage zurück: In exakt 366 Tageseinträgen vom 21. August 1967 bis zum 20. August 1968 wird das Leben der Gesine Cresspahl erzählt, im Rückblick auch das ihrer Familie. Die alleinerziehende Mutter ist aus der DDR über Düsseldorf (!) nach New York City geflüchtet. Sie wünscht sich einen Sozialismus mit...

weiter »

Die bisher unerzählte oder unerzählbare Geschichte vom Reichen des Wassers

20. August 2014
Von

Diese Geschichte ist zu unwahrscheinlich, um wahr zu sein. Sie konnte sich so nicht ereignen. Aber sie ist in ihrem Kern genauso wahr wie jede andere kleine Geschichte der großen Geschichte, die wir erleben oder schon erlebt haben. Keine Geschichte hat sich so ereignet, wie sie erzählt wird. Alle Geschichten werden falsch, wenn sie...

weiter »

Mein Klassiker, das 2:1 gegen den EffCeh

18. August 2014
Von
Mein Klassiker, das 2:1 gegen den EffCeh

Abseits ist, wenn dat lange Arschloch zu spät abspielt. Hennes Weisweiler über Günter Netzer Mein Sandkastenkollege Björn zeigt mir im Vorfeld die Eintrittskarte für das Pokalendspiel im Rheinstadion voller Vorfreude. Sein Vater hatte sie ihm als Prämie für ein gutes Zeugnis versprochen. Mehr Motivation brauchte der Strassenfussballer nicht. Kurz vor Anpfiff verletzte sich sein...

weiter »

Fassung

17. August 2014
Von
Fassung

    *** Fragmenttexte/Visuelle Poesie, Ausstellung im Gartenhaus von Angelika Janz bis Sonntag, den 14.09.2014 in Schloß Nottebeck, Museum für die Westfälische Literatur. Zur Ausstellung erschien ein Katalog mit dem Titel Traue dem Wechsel. Further reading → EIn Porträt von Angelika Janz lesen Sie hier.

weiter »

Mega/ Manga/ Herz:

16. August 2014
Von
Mega/ Manga/ Herz:

  Durch die Disziplinierung des Körpers und die Regulierung der Bevölkerung entsteht ein neues Recht, sagen wir: Das Recht auf Leben \ das Recht auf Gesundheit \ das Recht auf Sexualität. Fazit: Neue Kämpfe werden heute hier ausgetragen, sagen wir: Die Friedensbewegungen, die Frauenbewegung, die Schwulen– und Lesbenbewegung. Anderssein ist die neue Arbeit an...

weiter »

Twitteratur # 2

16. August 201