Archiv: Januar 2014

hirn unter starkstrom

31. Januar 2014
Von

  rotieren die daten, plustern sich auf als wären sie wahrheiten. in sich selbst verbissen, schrein ganz laut: ich! was aber übrig bleibt ist der a laut. schläge im bauch: alle achtung, rasterfahndung.           ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum...

weiter »

Vernetzte Durchsuchung von Datenbeständen

31. Januar 2014
Von

  Komplementärkontrast. Rasterfahndung im Dichternebel in einer diffusen Metatheorie nach Wahrheiten, die sich längst verflüchtigt haben. Die Recherche findet im weissen Rauschen statt.       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren...

weiter »

Paranoide Zeiten oder Zeit für Paranoia

30. Januar 2014
Von

Zeit für Paranoia oder paranoide Zeiten – Realität steht Kopf –  holt ein – schaut auf uns hinab – uns Naive. Leben im Kopfstand oder – erklären wir die Welt zum Irrenhaus oder – nur die Amerikaner oder – auch uns. Leben in Paranoia oder – vergessen wir täglich – stündlich – minütlich –...

weiter »

Auch du bist Chandos

29. Januar 2014
Von
Auch du bist Chandos

  Rainer Maria Gassen zugedacht alpha   Dein Klaglied klingt so wahr, es deutet scharf die Krise, die du Liebender im Traum erlittst, der dich so furchtbar stammeln lässt und sprachlos macht wie nie zuvor;   ein Traum als Elegie der wunden Seele, die bald gesunden will in Katarakten zielwärts strömender Erkenntnisse, in deren...

weiter »

Alphabetikon: Auge

28. Januar 2014
Von
Alphabetikon: Auge

*** Alphabetikon, aktuelle Arbeiten von Haimo Hieronymus in der Werkstattgalerie Der Bogen (Möhnestr. 58 / 59757 Neheim bei Arnsberg). Dauer der Ausstellung 19. Januar – 7. Februar 2014. Die Künstlerbücher Unbehaust, Faszikel und Idole sind ebenso wie die Neuerscheinung Etwa 40 % Prozent erhältlich über die Werkstattgalerie Der Bogen, Tel. 0157 889 239 67...

weiter »

Sprachzeichen – Lebensbilder

27. Januar 2014
Von

Ansätze zu einer fragmentarischen Betrachtung(sweise)   Fragen stellen fragen nach der Bedeutung von Worten von Bildern von Sätzen fragen nach dem was man sagt was man ausdrückt was man meint fragen nach dem was unausgesprochen bleibt nicht abgebildet wird oder abgebildet ist fragen nach dem Verborgenen nach dem Nicht-Entschlüsselbaren nach dem was einen verwirrt...

weiter »

snow white-girl

26. Januar 2014
Von

Augen im Spiegel. Prüft sie die Größe der Pupillen. Schwarze Riesenlöcher. Klafft ihr das Blau auseinander. Und die Kontaktlinsen: Auf die Fingerkuppen pfropfen. Das Auge mit Daumen und Zeigefinger aufspreizen. Die Iris saugt die hauchdünne weiße Folie an sich ran. Geräuschlos. Nicht mal ein Flups, denkt sie. Bleibt haften. Einfach so. Blinzelt sie sich...

weiter »

schlüsselwerke – Neue Collagen und Malerei


25. Januar 2014
Von
schlüsselwerke – Neue Collagen und Malerei


Anna Westphal formuliert in ihren Bildern oftmals das Unvollendete, erzählt von Blockaden und versucht reflexiv Licht und Undurchsichtigkeit gleichermaßen darzustellen. Akribisch sucht sie hierbei nach dem Schlüssel, der die menschliche Welt zwischen der Lüge und der Wahrheit öffnet, um das „Dahinter“ zu entlarven. In diesem Sinne wählt sie oft rätselhafte Bildkompositionen, die dem Betrachter...

weiter »

Hybridation

24. Januar 2014
Von

  Re:dupers \ Rekonstitution \ Re:evolution. / Rückspultaste, & abermals auf Anfang¡           ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend zur Lektüre empfohlen, das Kollegengespräch :2= Verweisungszeichen...

weiter »

anagramm

24. Januar 2014
Von

  retinet labern. im alb, renn´ titten mir. lebe im retina– ritt! reben lab mir tinte: im internet albern.         ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird. Vertiefend...

weiter »

Essays – von Holger Benkel

23. Januar 2014
Von
Essays – von Holger Benkel

Ich will die Dinge durch / meinen Geist beleuchten / und den Widerschein auf den fremden Geist fallen lassen. Charles Baudelaire In der Tradition von Michel Montaigne versteht Holger Benkel den Essay als Versuch; er gibt diesem aber den Sinn des Experiments, der experimentellen Versuchsanordnung, zugleich jedoch die existenzielle Bedeutung des Lebensexperiments, und vertieft...

weiter »

»Wollen Sie erzählen?«

22. Januar 2014
Von

  An den Rändern der Sprache – Das neue Hörstück von Hans Georg Bulla Es tut immer wieder gut, Texte zu lesen, die sich auf das Wesentliche konzentrieren; die unaufgeblasen einen ganzen Raum mit Spannung und Gedanken füllen. Dieser Raum ist das Zimmer, in dem ich lese und das Buch heißt »Märzwinter« von Hans...

weiter »

WAS GEDICHTE DÜRFEN

21. Januar 2014
Von

    In diesem Gedicht sehen Sie einen Eisberg versinken und die Passagiere der Titanic auf den Untergang trinken.   Nach der Ankunft erzählen sie ihren Verwandten froh: Stellt euch vor, wir reisten mit Kate Winslet und Leonardo DiCaprio.   Doch die Verwandten fragen sichtlich betroffen: Ihr seid hier in New York und nicht...

weiter »

Messevergnügen

20. Januar 2014
Von
Messevergnügen

Draußen regnet es in Strömen, nein, das kann man nicht als Sommerwetter bezeichnen. Da in den Räumlichkeiten nicht geheißt wird, ist die Temperatur über Nacht in den Keller gegangen. Glück haben diejenigen, die ihren Stand in der Nähe der Cafeteria haben, dort wird der Backofen regelmäßig geöffnet, dann kommt schon mal ein Hauch von...

weiter »

Rücksturz in die Gutenberggalaxis

19. Januar 2014
Von
Rücksturz in die Gutenberggalaxis

Dichtung ist sprechende Malerei Simonides von Keos Anmerkung der Redaktion: Mit diesem Kollegengespräch gilt es ein Versäumnis nachzuholen. Damals fehlte die Sparte mit der bibliophilen Kostbarkeit ‘Künstlerbuch’. Ein Kollegengespräch über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier. Weigoni: Manche Künstler werden frühzeitig für ihr Leben geprägt, bei mir vollzog sich das so: Meine erste...

weiter »

genius loci

19. Januar 2014
Von
genius loci

  Genau wie sein Landsmann und Vorgänger im Ural, Georg Wilhelm Henning, rekonstruiert Kellner die altgewohnte Umwelt, damit diese sowohl heute als auch in der Zukunft immer in Bewegung bleibt und stets neue Sichtweisen liefert. Irina Chmyrewa In diesem Projekt setzt Thomaas Kellner sich auf eine künstlerisch-fotografische Weise mit zwei wichtigen Wirtschaftsräumen in Deutschland...

weiter »

:2= Verweisungszeichen zur Twitteratur

18. Januar 2014
Von
:2= Verweisungszeichen zur Twitteratur

Vorbemerkung der Redaktion: Für das Projekt Kollegengespräche hat A.J. Weigoni einen Austausch zwischen Schriftstellern angeregt. Auf KUNO ist diese Reihe wieder aufgelebt. Nach dem Kollegengespräch über die Sparte Performance hat Sophie Reyer ihrerseits den Ball aufgenommen und zurückgespielt. Sophie Reyer: „Wir schälen die Zeit aus ihren Kernen“, schrieb Paul Celan. Inwieweit siehst Du Dichtung...

weiter »

:

17. Januar 2014
Von

  hirn unter starkstrom. rotieren die daten, plustern sich auf als wären sie wahrheiten. in sich selbst verbissen, schrein ganz laut: ich! was aber übrig bleibt ist der a laut. schläge im bauch: alle achtung, rasterfahndung.           ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem...

weiter »

Vernetzte Durchsuchung von Datenbeständen

17. Januar 2014
Von

Komplementärkontrast. Rasterfahndung im Dichternebel in einer diffusen Metatheorie nach Wahrheiten, die sich längst verflüchtigt haben. Die Recherche findet im weissen Rauschen statt.           ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende...

weiter »

Annäherung an ein Gedicht

16. Januar 2014
Von
Annäherung an ein Gedicht

Mais Degas ce n’est pas avec des idées qu’on fait des vers c’est avec des mots Stéphane Mallarmé   Fahl das Licht im Raum der frühen Morgenstunde, das dennoch, vermein ich, den einen, andren Sonnenstrahl ver­spricht. Zum wiederholten Mal seit dem Vortag auf die zentral vor mir liegende, sich schmal übers Blatt ziehende ›Wal­be­nachrichtigung‹...

weiter »

Ueber Schnurrbärte

15. Januar 2014
Von
Ueber Schnurrbärte

Es thut mir leid, daß ich es gegeben habe, – es war ein höchst unbedachtes Versprechen. Ein Kapitel über Schnurrbärte! Ach! das Publikum wird es nicht vertragen können, das Publikum ist so überaus zart; aber ich wußte nicht, was ich that, und dann hatte ich auch das untenstehende Fragment noch nicht gesehen, sonst würde...

weiter »

Twitteratur · Revisited

14. Januar 2014
Von
Twitteratur · Revisited

Der Traum des Kritikers ist es, eine Kunst durch ihre Technik zu definieren. Roland Barthes Auch in 2014 setzt KUNO die Reihe mit Twitteratur loser Reihe fort. Diese elektronisch generierte Kunstform scheint inzwischen ein loser Trend zu sein, auf lyrikzeitung.com erfreut uns Hansjürgen Bulkowski regelmäßig mit einer lässig zugespitzten Poetopie. Und die altehrwürdige FAZ hat...

weiter »

Alphabetikon – Ausstellung von Haimo Hieronymus

13. Januar 2014
Von
Alphabetikon – Ausstellung von Haimo Hieronymus

Das Durchbuchstabieren des Alphabetes mit Bildern neu interpretiert. Kinderbilderbücher bedienen sich hierzu gerne der allzudeutlichen Gegenstände des häuslichen Umfeldes. Hieronymus befragt die Doppelbödigkeit unserer Umgangssprache und grenzt mit scheinbar plakativem Illustrieren das Offensichtliche zum Randständigen aus.   Am Sonntag, dem 19.01.2014 eröffnet die Ausstellung “Alphabetikon” von Haimo Hieronymus in den Räumlichkeiten der Werkstattgalerie DER...

weiter »

Schwerkraftübungen

13. Januar 2014
Von
Schwerkraftübungen

Ernsthaftigkeit und Lächerlichkeit all jener Beschwerden zu ertragen, die Ruheständler erleiden, könnte – muss aber nicht – zur Altersweisheit führen. Alles, was ich anfasse, anzufassen versuche oder nicht einmal berühren will, fällt unweigerlich zu Boden. Und das vor allem, wenn ich mich verzweifelt bemühe, den drohenden Absturz zu verhindern. Besonders, wenn mich mein naturgemäß...

weiter »

Literatur und Schicksalhaftigkeit

12. Januar 2014
Von
Literatur und Schicksalhaftigkeit

Laudatio auf den Roma-Schriftsteller Stefan Horvath aus Oberwart im Burgenland/Österreich zur Verleihung des „Roma-Literaturpreis des Österreichischen PEN – zum Gedenken an Ceija Stojka“, bei der Buch Wien. Wer ist Stefan Horvath, und was ist und bedeutet seine Literatur; für ihn, für uns? Er ist ein Gezeichneter, einer, den das Schicksal geschlagen und hart getroffen...

weiter »

Glück auf, der Künstler kommt!

11. Januar 2014
Von
Glück auf, der Künstler kommt!

Menschen, die „im Leben stehen“, belächeln „erfolglose“ KünstlerInnen oft, weil die nicht von ihrer Arbeit leben können und auch noch mieseste Arbeitsbedingungen akzeptieren. Auch die Kassen der Kunst- und Fördervereine sind mittlerweile nicht mehr so voll, Künstler müssen sich oft selbst um Ausstellungen, Einladungen usw. kümmern. Aber wenn dann eine Ausstellung zustande kommt, macht...

weiter »

Diá/log

10. Januar 2014
Von

  Haluzi\Nation = Auf einer sightseeingtortour stossen die hypermodernen Menschen auf gespaltene Versöhnlichkeiten in der = Hauptstadt der Bewegung. An der Feldherrnhalle mutieren Touristen in einer paranormalen Existenz zu Terroristen, und schiessen = ihr Motiv.       ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum...

weiter »

München: ein Bild

10. Januar 2014
Von

    Das Blickfeld, Zurücknahme des Laubs and so on. In deiner Angst zu einer Handvoll Himmel zusammen geschmolzen: der Turm, die Drähte, Stacheln aus Silber, in die Landschaft zackend. Das Unten paust das Oben ab, drückt sich ein. Wie das Bild in die Sprache. Verwischte Fuss Spuren, Bandagen an den Sohlen, Halluzination.  ...

weiter »

Klöpfer & Meyer • Revisited

9. Januar 2014
Von
Klöpfer & Meyer • Revisited

 Mit dem Buch durchs Dasein reisen Seit vielen Jahren sind von Hubert Klöpfer im Tübinger Verlag Klöpfer & Meyer publizierte Bücher Weggefährten auf dieser fürwahr endlosschleifigen Lebenslesereise. Während ich Nikolai Vogels im Februar 2012 bei Haymon in Innsbruck/Wien erschienenen rasanten (Reise-)Roman Spam Diamond lese, dessen Ich-Erzähler auf den Namen Thomas Vogel hört, denke ich,...

weiter »

Lyrik-Katalog Bundesrepublik

8. Januar 2014
Von
Lyrik-Katalog Bundesrepublik

1. Das Buch   Im Jahre 1978 erschien im Goldmann-Verlag unter dem Titel Lyrik-Katalog Bundesrepublik eine Anthologie zeitgenössischer deutschsprachiger Dichtung, herausgegeben von dem Literaturwissenschaftler Jan Hans und den Schriftstellern Uwe Herms und Ralf Thenior. Der Band enthält ca. 280 Gedichte von 81 Lyrikern sowie Materialien zur zeitgenössischen deutschen Lyrik. Anlass der Publikation war das...

weiter »

Fließende Grenzen

7. Januar 2014
Von
Fließende Grenzen

Wie soll man da leben? Man soll ja nicht. Gottfried Benn Von machen Autoren wird wortreich vieles wiederholt oder variiert. Francisca Ricinski ist die Ausnahme von dieser Regel. Auf großes Echo stieß sie mit Auf silikonweichen Pfoten. Nun erscheint ein neuer Band von Ricinski, der sich in intensiven und ergreifenden literarischen Bekundungen dem Prozess...

weiter »

Mehr lässt sich nicht retten

7. Januar 2014
Von
Mehr lässt sich nicht retten

Man muss sein Leben aus dem Holz schnitzen, das man hat, und wenn es krumm und knorrig wäre. Theodor Storm Das Holz, aus dem Francisca Ricinski ihr Leben formt, ist aus Sprache, aus Wörtern gemacht. Die Lebenslinien dieses Holzes sind in Rumänien und in Deutschland gewachsen. Linien ganz unterschiedlicher Dichte und Breite, die für...

weiter »

Brombeerglück

5. Januar 2014
Von
Brombeerglück

Ein Sonettband von Ralf Meyer und Werner Makowski   Es gibt sie noch, und angesichts eines sich an seinem eigenen Gehechel gern überkullernden Literaturbetriebs wirken sie oft wie ein Wunder: anspruchsvolle, leuchtende Gedichte, die den Spagat zwischen den Zeiten wagen, der Gegenwartskultur in eine zeitlose Würde helfen, ohne ihr um des Auffallens um jeden...

weiter »

Vertrauen

4. Januar 2014
Von
Vertrauen

An der Bushaltestelle wartend unterhält sich Herr Nipp mit einer jungen Familie. Die Eltern erscheinen fast noch jugendlich frisch. Erst auf den zweiten Blick sieht er, dass sowohl bei ihm, als auch bei ihr, die Zeit ihre Furchen ins Gesicht geschrieben hat. Nein, es handelt sich eher um den Diminutiv, Fürchlein, nicht so sehr...

weiter »

Fahnen\flüchtig

3. Januar 2014
Von

Fahnen fallen aus dem Rahmen. Der Wind gibt ihnen eine poetische und skulpturale Kraft. Ob als schlaffer Luftsack oder als vom Orkan geschichtlicher Ereignisse zerfetzter Fleckerlteppich einer nationalen Identität, Banner boomen zurzeit = nicht. Der kritische Regionalismus des ausgehenden 20. Jotthades erfährt in der Ausformung der altvorderen Fürstentümer ein irritierendes Rock–n–Roll–Back ins Mittelalter, eine...

weiter »

Gedankenlabyrindvieh

3. Januar 2014
Von

Bist die Königin des Positiven/ Bist die Königin im Vogelfliegen / Bist die Königin des kleinen Bauches / Bist die Königin der Schmolllippen / Bist die Königin des Kicherns / Bist die Königin der Waren / Die Wimpern rascheln im Ramsch gepanschter Tusche Der Körper und sein Bild im Paar flirten: vermischen sich ineinander...

weiter »

Wortspielhalle

2. Januar 2014
Von
Wortspielhalle

Vorbemerkung der Redaktion: KUNO heißt die Leser zum Jahr der Twitteratur willkommen. Wir präsentieren auf KUNO das Projekt ‚Wortspielhalle‘ von Sophie Reyer und A.J. Weigoni, das uns mit wöchentlich gestöpseltem durch das Jahr begleiten wird. Zur Geleit über das Konzept der Artisten: Mit der Industrialisierung begann das Zeitalter der Short Story, die mit der...

weiter »

Alles Jahre wieder

2. Januar 2014
Von
Alles Jahre wieder

Die Galerie Ost hat einen faszinierenden Photokunstkalender erstellt. Alle SW-Fotos wurden von Heribert Nimke analog fotografiert und von Hand entwickelt. Im studiokreativ wurde der Kalender digital erstellt und im Format von 36 x 56 cm bei höchster Brillanz in schwarz/weiß und in Farbe auf bestem Papier gedruckt. Sie können die Kunstkalender von Heribert Nimke für...

weiter »

Lyrik Kabinett

1. Januar 2014
Von
Lyrik Kabinett

Heute übernimmt Dr. Holger Pils die Leitung der Münchner Stiftung Lyrik Kabinett, die die europaweit zweitgrößte Lyrik-Bibliothek (mit 50.000 Medien) unterhält, regelmäßig Autorenlesungen ausrichtet und Editionen vorlegt. Dr. Pils leitet seit April 2009 das Buddenbrookhaus in Lübeck und tritt in München die Nachfolge von Dr. Maria Gazzetti an, die seit September die Casa di Goethe...

weiter »

neujahr

1. Januar 2014
Von

    der tag schläft aus die großspurige autobahn ist kleinlaut geworden   feiern summen in den köpfen der schläfer   der früh erwachten die durch scheiben schauen auf das frühstück warten:   rührei mit speck sekt vom flaschengrund   der nacht    ***   KUNO verwies zuletzt auf einen Band von Andreas Noga.

weiter »

Neujahrswunsch eines Feuerwerkers an seinen Hauptmann, aus dem Siebenjährigen Kriege

1. Januar 2014
Von
Neujahrswunsch eines Feuerwerkers an seinen Hauptmann, aus dem Siebenjährigen Kriege

Hochwohlgeborner Herr, Hochzuehrender, Hochgebietender, Vester und Strenger Herr Hauptmann! Sintemal und alldieweil und gleichwie, wenn die ungestüme Wasserflut und deren schäumende Wellen einer ganzen Stadt Untergang und Verwüstung drohen, und dann der zitternde Bürger mit Rettungswerkzeugen herzu eilet und rennt, um wo möglich den rauschenden, brausenden und erzürnten Fluten Einhalt zu tun: so und...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.