Archiv: Februar 2003

Aus Herrn Antrobus‘ Tagebuch

7. Februar 2003
Von
Aus Herrn Antrobus‘ Tagebuch

Wir sind einen Kalendertag weitergekommen. Es gab keine Gasexplosion. Genügend Unglück stand in der Zeitung. Wir blieben verschont. Unsere internen Katastrophen verursachen kein Geräusch. Wir werden nicht auffällig. Wie es aussieht, wird hier kurzfristig keiner zur Axt greifen. Manches macht uns nicht mehr so glücklich wie früher. Wir essen Gemüse; rauchen nicht; sind fleißig;...

weiter »

Baden

4. Februar 2003
Von
Baden

Jäh wachte er auf, frierend wie meist dann. Er hatte sich gegen acht, nein es musste halb neun gewesen sein, denn die Kinder waren unter deren Protest erst nach den Nachrichten zu Bett gebracht worden, wohl wissend, dass sie müde waren, aber unfähig dies sich selbst auch zugestehen zu können, in die Badewanne gelegt,...

weiter »

Was uns verbindet ist das Papier

4. Februar 2003
Von
Was uns verbindet ist das Papier

Die expressive Farbigkeit von Haimo Hieronymus, die man als vital bis aggressiv empfinden kann, korrespondiert mit dem Stachel der Analyse in Weigonis Texten wie umgekehrt die relativierende Denkhaltung derselben mit den ambivalenten Bedeutungen der Farben Schwarz, Rot und Weiß, die zusammenwirken, während sie Kontraste bilden. Holger Benkel Das Künstlerbuch Unbehaust ist eine poetische Untersuchung...

weiter »

Im Rückspiegel

20120204_hungertuch_meth_015 20120115_regalien_meth_050 20120115_regalien_meth_048 linz17martini praegnarien-06 07paul linz04 20120115_regalien_meth_052 20120306_lcd_18 20120115_regalien_meth_069 12-swantjelichtenstein praegnarien-10 13franca 20120115_regalien_meth_098 20120204_hungertuch_meth_053 linz21andreasroseneder linz13 linz36weigoni 20120115_regalien_meth_075 Eva Kurowski 21stegergitter 20120306_lcd_32 20120115_regalien_meth_041