Blog Archiv

Aufbruch gelassen

21. Juli 2018
Von
Aufbruch gelassen

  finger im wind was du im gürtel einnähst nimm mit Rose und licht straßen wie flügel goldenes Istanbul Khyberpaßritt   Sitzende reden aus mündern erloschen orange wahrheit papieren verbucht Gurus lehren hinter verbotsschildern viersprachig hast du urnen gesucht?   Immer noch flügge hier pack mit an zeit ist knapp du hattest den thron...

weiter »

Frauen mästen sich

14. Juli 2018
Von
Frauen mästen sich

  Frauen mästen sich ihre hunde für kältere zeiten in gossen kriechen embryos auf der suche nach zärtlichkeiten   In der vorstadt sah ich sich brünstige Pontiacs bespringen bettler die für nen dollar am tag junge katzen verschlingen   Die einkaufstraßenhure die ihre neonkrampfadern spreizt und der zuhälter über der stadt der mit tödlichen...

weiter »

Was sind das für mädchen

8. Juli 2018
Von
Was sind das für mädchen

  Was sind das für mädchen die mit großen hunden in abendstunden im Elisenpark gehn   Was ist ihre angst auf nächtlichen runden was ihre lust wer soll sie verstehen   Jene schmalen kinder mit großen hunden was wird sie verwunden was wird sie versehn   Zu späteren stunden in welches nest in welches...

weiter »

VICKY BEI DER ARBEIT

28. Juni 2018
Von
VICKY BEI DER ARBEIT

  junge laß dich schon kobern! ortstarif (mann erst halb drei!) zum für umsonst erobern ist deine zeit vorbei   an oder aus? was’s dir lieber? du brauchst nich mal duschen bei mir ich roll dir den Lord’s Love drüber bauch rein und ran mit dir   du kriegst schön falle geschoben nur onkel...

weiter »

GELBLICHT UNTER DER DECKE

22. Juni 2018
Von
GELBLICHT UNTER DER DECKE

  gelblicht unter der decke höhle der fledermäuse meiner dachtaube nest und meine   gedankenreuse   denk an den freund der fort geht als wäre er ohne erben und wie ich die hinterbliebenen steche mit kleinem sterben   katzen und kinder spielen vor den verhängten fassaden durch die der himmel scheint wie für die letzten...

weiter »

für Shoshanna

15. Juni 2018
Von
für Shoshanna

  liebes ich ging immer neben dir in deinem gefieder schlief licht unsere schatten wandten sich ab und kreuzten dein gesicht   steine schenken bitteren ruch seit du eisvogel fort bist monde durchwachen die nacht der stirn seit du nicht mehr dort bist   meine stadt ist ein träges schiff schwer von faulem fleisch...

weiter »

starke stimme sie grölt nicht mehr

7. Juni 2018
Von
starke stimme sie grölt nicht mehr

  starke stimme sie grölt nicht mehr laß sie nicht hören fernstraßenher   puls von ungehörtem gesang der den frostigen morgen bezwang   während die angst zum herzen greift brauen im eisigen taggrund bereift   sehnsucht nach frieden im wolkengeäst das sich nicht mehr erinnern läßt   liebe zum meer zu den kalten seen...

weiter »

Als wir uns verlobt mein kind

28. Mai 2018
Von
Als wir uns verlobt mein kind

    Als wir uns verlobt mein kind ging das gold auf leisen sohlen legte sich der Indewind* schlafen in die kohlen   Als wir uns geküßt mein schatz schlich die wolke sich von dannen legte sich der roggenschwatz leise in die grannen   Als wir uns getraut mein herz ging der rote mohn...

weiter »

Ich bin ein armes epigon

21. Mai 2018
Von
Ich bin ein armes epigon

  Ich bin ein armes epigon ich faule in dem schwarzen wald die städte sind schon abgefeilt   Ich bin ein armes epigon wo soll ich hin mit meiner maut wo setz ich meine Baale aus   Ich bin ein armes epigon ich steh am licht voll weißem wahn ach Brecht verzeih mir mein...

weiter »

ERZÄHLUNGEN

14. Mai 2018
Von

  ich höre erzählen vom tanzen der wandrer ums auge zwischen göttern und dingen die welt stand still solange sie tanzten sie riefen die götter in magischen ringen die antwort kam aus dem mund der schlange die lebte der erde wange an wange   ich höre erzählen vom frührot auf inseln grauscharen sahn es...

weiter »

AUF DER FUSSGÄNGERZONE FREITAG UM ZEHN

7. Mai 2018
Von
AUF DER FUSSGÄNGERZONE FREITAG UM ZEHN

  der in den bus steigt hat eine steuersache am bein er führt die Shoshanna bar und wird sozi empfänger sein die dame sammelt der schwänze wegen fotos aus DON der junge macht sich mit zwei mark achzig von mutter davon der telefoniert plant einen kleinen versicherungbetrug doch traut seinem partner – porsche auf...

weiter »

FLUSSGESANG

28. April 2018
Von
FLUSSGESANG

  ich ging an den fluß in der morgenstille da die sonne sich sammelt am aufgang des himmels   das gespinst des gesangs seinen atem zu fangen und ich hörte sie singen ich hörte die Ganga*   von schweigenden räumen die uns umschließen von lautlosen worten die uns versinken   von tieren an küsten...

weiter »

für G.

21. April 2018
Von
für G.

  Es war fürs paaren zu weit Das jahr sagte: nun ist genug Da gab uns die gegenzeit zusammen: setzte und schlug Wir trafen einander im laub der himmel voll wind   du gingst vor Ich hatte nichts als haut und sommer verweste im ohr   Ich suchte nach altem gesetz gehämmert im himmelsschild warf...

weiter »

ES BLEIBT IN DER FAMILIE

14. April 2018
Von
ES BLEIBT IN DER FAMILIE

  des vaters firma läuft, man ist zufrieden. der sohn ist schwul, sie wissen’s nur noch nicht; doch eines tages nimmt er sich zusammen und sagt es ihnen einfach ins gesicht.   die mutter heult: wie kannst du uns das antun! der vater dröhnt: bist du noch unser sohn? doch dann nimmt er den...

weiter »

OSTERSPAZIERGANG

3. April 2018
Von
OSTERSPAZIERGANG

  Heider weg häuser stehn jetzt dort wo früher wiesen waren wir gingen oft vom weg in schaumkrautweißrosa haaren   Friedhof eine flasche wein geleert in der grabplattenplicht durch marmor sehn die schmerzensmütter nicht   Wald I unsere keime sprossen an hexensteinerner brust von der silbernen schlange haben wir gewußt   Schuppen am gut...

weiter »

RAUSCHZEIT!

22. März 2018
Von
RAUSCHZEIT!

  wer stimmt den aasgesang an? ist’s roter mohn der so bitter rinnt? schweifen im taugras, wer weckt den Pan? die alte parze die spinnentod spinnt.   Sonnreiter, flügelgaul überm berg, im himmel krähen, der mond steht alt, aus dem wind das lied, doch das auge wird kalt, und der graue gott, ein buckelzwerg....

weiter »

HORCH AUF DIE TROMMEL BRUDER

14. März 2018
Von
HORCH AUF DIE TROMMEL BRUDER

  Kennst du den klang und den gesang aus flötenkehlen die pausen der dommel* Du kannst nicht fehlen bruder   Kennst du die schwarzen stiere bruder nachts unterm mond die frauen in dunklen zelten Kennst du die grausen augen der kelten nackt vom wind weltengewohnt wie mistel und miere* Kennst du sie bruder  ...

weiter »

DIE MURX BROTHERS ALS TERRORISTEN

7. März 2018
Von
DIE MURX BROTHERS ALS TERRORISTEN

  I Dommel* spielt partisan im unterjrund wird er star heuert ne skiffleband an fürt Soledad Popular*   Wo’r en paar schweine erschießt hat man ehm festjenommen linke terrorist da kann ja jeder kommen   Wieder unter massen hat er Horst Wessel jesungen ham se ‘hm in ruh jelassen dat war schon damals jedungen...

weiter »

SONG FÜR ALICE

28. Februar 2018
Von
SONG FÜR ALICE

  dein mund so verlebt deine haut wie sahel deine falschgeldorgasmen zu spitz und zu schnell deine bongs und dein aber-papà-du deine videopower dein Montereygrab deine starschnittwand auf die keiner was gab dein gemüt wie der schwanz eines sadhu   nein ich nehm’s nicht dein reich nein ich nehm’s nicht geschenkt deinen bitteren laich...

weiter »

AUF DER STRASSE DER LETZTEN LEIDEN

21. Februar 2018
Von
AUF DER STRASSE DER LETZTEN LEIDEN

  Bob kauft die bomben auf damit sie kein anderer kriegt Einer legt friedenstauben vorn bolzen daß eine fliegt Howard geht aufn strich und biet sich zum dirty sex an Kann der wind da die antwort vermeiden? wenn der wind sich mal aufraffen kann in der straße der letzten leiden   Cinderella lockt ihren...

weiter »

RATSCHLAG FÜR P W

14. Februar 2018
Von
RATSCHLAG FÜR P W

  Aus einer mädchenclique wähle dir nicht die schönste wähle die kopf schräg zuhört als die an dauer gewöhntste   deren hände beim säumen beim jäten nicht ermüden deren augen aus norden deren lippen aus süden   Die da hält ihre schönheit für den mann der woche Ihr aber müßt euch halten eine verwerfungsepoche...

weiter »

TUNDRALIEDER 1-4

7. Februar 2018
Von
TUNDRALIEDER 1-4

  1 An meinen rippen sägt dreckiger schnee Mama der himmel ist weg Du wirfst mich runter   gut ich geh Es hat ja doch keinen zweck   O der scharfe eisige wind brüllt alles blind   Wann gibt das ewige tosen ruh wann ist die welt wieder rein Ich hab ein messer aus harsch...

weiter »

FÜR DIE ZIGEUNER IN HILDESHEIM

28. Januar 2018
Von
FÜR DIE ZIGEUNER IN HILDESHEIM

  du siebensaite schnurre deine klage du tamburin das deren habgier blechte die kinder sind die sterne unsrer tage die kessel sind die sonnen unsrer nächte   die hufabdrücke die das wasser halten beweint der mond   verschwunden sind die pferde im fell die seufzer die der sonne galten und unsre füße bluten in die...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 27.10. 2018 in der Umsetzung als Hörbuch und das Buch/Katalog-Projekt 630 zur Ausstellung von Peter Meilchen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.