Archiv: Januar 2013

Ausstellung hinter der Stirn

31. Januar 2013
Von
Ausstellung hinter der Stirn

Es gab ein Tor, sie wollte schauen, eindringen, die Wirrungen betreten, erörtern, anfassen, auseinander nehmen, vielleicht ordnen. Er kam, klingelte, sein bezauberndes Lächeln lenkte ab von den Inhalten, den Motiven, den Verschlingungen hinter seiner Stirn. Immerhin war er gekommen, auch wenn sein Lächeln das Wesentliche in Nebel hüllte, verdunkelte, es sich verflüchtigen ließ. Die...

weiter »

22 Mal ›wir‹ • 26 Mal ›schlacht‹

30. Januar 2013
Von
22 Mal ›wir‹ • 26 Mal ›schlacht‹

Wortkräuter zur Gesundung in Theo Breuers Gedichtbuch Das gewonnene Alphabet Dieses lyrische Lexikon, dieses Gedicht-Wörterbuch, dieses schäckernde Dichtwerk kommt gerade recht, mir den Herbst zu versüßen. Süßes zum Herbst? Herbes zum Herbst? Jedes jedes jedes Jahr hole ich mir (wo bloß?) eine fette Erkältung, verkriech mich, notgedrungen, mit einem ›guten Buch‹ ins warme Bett....

weiter »

Schreib- und Selbstklagen

29. Januar 2013
Von
Schreib- und Selbstklagen

Im August 1932 schreibt Samuel Beckett aus London seinem engen Freund Thomas McGreevy: Schon der Gedanke ans Schreiben scheint mir irgendwie lächerlich. – Sein Bruder Frank wird ihn später fragen: Warum kannst du nicht so schreiben, wie die Leute wollen? – Ja, warum? Beckett antwortete, dass er nur auf die eine Art schreiben könne...

weiter »

Metarealist

29. Januar 2013
Von
Metarealist

Nur 54 Jahre alt, starb 2009 der russische Lyriker Alexej Parschtschikow. Die letzten zehn Jahre seines Lebens lebte er in Köln. Er gilt als einer der wichtigsten russischen Lyriker seiner Generation und war ein bedeutender Vertreter der ›Metarealisten‹, der  in den 1980er Jahren entstandenen einflussreichen Strömung russischer Dichtung. Das Werk Alexej Parschtschikows wurde 2011...

weiter »

Wo Gelb auch mal gut ist …

28. Januar 2013
Von
Wo Gelb auch mal gut ist …

Ich seh schon wieder gelb – oje. Entweder ist es der Postbote, der zu spät kommt, die angeblich falsch adressierte Büchersendung zurückbringt, oder es sind Goethe, Schiller und sonstige Vertreter aus der literarischen Untotenwelt, die Reclam – welch eine Name! – in 3456. Auflage unters Volk bringt. Aber was ich da in Händen halte...

weiter »

Die Multiversumidee

27. Januar 2013
Von
Die Multiversumidee

Quanten und Relativität Von aufmerksamem Beobachtern nicht unerwartet traten im ersten Drittel des vorigen Jahrhunderts revolutionäre Auf- und Umbrüche in nahezu allen Bereichen der Kultur gleichsam epidemisch auf, in der Malerei, im Roman und im Gedicht, auf der Bühne und im Film, in der Musik, der Philosophie, in den Naturwissenschaften, besonders deutlich in der...

weiter »

Die neue (alte) Herheim-Kitschbude

26. Januar 2013
Von
Die neue (alte) Herheim-Kitschbude

Zwei gravierende Gründe schlugen zu Buche, uns den (szenisch) unsäglichen Xerxes in der Dargebrachtseinsweise Stefan Herheims (den wir schon im Mai des letzten Jahres in Berlin gesehen hatten) noch einmal – nämlich in Düsseldorf – jetzt anzutun: den Hauptdarsteller Valer Barna-Sabadus (auch den kannten wir längst aus einer anderen Berliner Inszenierung ) und...

weiter »

Wolken bauen – bâtir des nuages – building clouds

26. Januar 2013
Von
Wolken bauen – bâtir des nuages – building clouds

Das Werk des in Köln lebenden, französischen Künstler Roland Bergère ist wie kaum ein zweites mit Poesie verwoben und philosophisch grundiert. Seit Jahren schon arbeitet er an seinem „schweigenden Archiv“, das eine buchstäblich paradoxe Methode verfolgt. Archive sind der Inbegriff des Gedächtnisses, des Bewahrens, aber auch der Zugänglichkeit von Erinnerung. In diesem Sinne sind...

weiter »

Kennen Sie zeitgenössische Lyrik?

25. Januar 2013
Von
Kennen Sie zeitgenössische Lyrik?

Wie pflegt man die einer Kunst immer noch unterstellte Renitenz, wenn sie und ihre Schöpfer längst in der gesellschaftlichen Mitte angekommen sind? – Ein schnöseliges Musterbeispiel gibt Dirk von Lowtzow heute in Jetzt, dem Jugendmagazin der Süddeutschen Zeitung. KUNO zitiert aus diesem Interview: SZ: Herr von Lowtzow, eine große neue Anthologie mit Balladen aus...

weiter »

Offener Brief an Bertram Reinecke

25. Januar 2013
Von
Offener Brief an Bertram Reinecke

Nach der Lektüre des Gedichtbuchs Sleutel voor de hoogduitsche Spraakkunst Dein – schönes – Buch … eine geglückte Dichterey … eine … v-e-r—r-ü-c-k-t-e (geschmug­gelte?) Tour de Force … eine reichlich bestückte Wilder-Art … ist eins von denen, deren Wörter, Wörter, Wörter mich – herrlich, herzlich – toll und ganz in Anspruch nehmen während der...

weiter »

watching the detectives

24. Januar 2013
Von
watching the detectives

Es gibt seitens der BBC Bemühungen, die Figur des Sherlock Holmes ins 21. Jahrhundert zu transformieren. Man kann darüber trefflich streiten, wer die bessere Version geliefert hat, ich bevorzuge die US-Serie Elementary. Jonny Lee Miller spielt den postmodernen Sherlock, selbstverständlich ein exzentrischer Engländer, der nach den Anschlägen des 11. September 2001 mit dem NYPD...

weiter »

Arbeiten von Heribert Nimke

24. Januar 2013
Von
Arbeiten von Heribert Nimke

Die Ausstellung mit den Arbeiten von Heribert Nimke findet noch bis zum 31.01.13 in Zusammenarbeit mit der Galerie Ost in der Stadthalle Leonberg statt. Alle Fotos wurden von Heribert Nimke analog fotografiert und von Hand entwickelt. Im studiokreativ wird der Kalender digital erstellt und im Format 36 x 40 cm bei höchster Brillanz auf bestem...

weiter »

O.T.

23. Januar 2013
Von
O.T.

  wenn letzte tinte nicht spritzt nur tröpfelt der rohe zorn der greise versickert pointenzwirbler verschanzen sich im feuilleton lassen den großen kaschuben hadern jetzt findet oskar seine trommel nicht    * * * Aus: Versnetze_fünf Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart Hrsg. von Axel Kutsch Verlag Ralf Liebe 2012

weiter »

›Schwierige‹ und ›klare‹ Lyrik

22. Januar 2013
Von
›Schwierige‹ und ›klare‹ Lyrik

KUNO thematisiert immer wieder gern das Zustandekommen von Kultur. In den kommenden Monaten setzt die Redaktion einen lyrischen Schwerpunkt. Einleitend baten wir den Herausgeber Axel Kutsch um ein paar Worte zu seiner Arbeit an Versnetze: Die deutschsprachige Lyrik der Gegenwart bietet vor allem in Literaturzeitschriften und im Internet immer wieder einmal Anlaß zu Diskussionen....

weiter »

Mainzer Minipressen-Messe

21. Januar 2013
Von
Mainzer Minipressen-Messe

Zum 22. Mal veranstaltet die Landeshauptstadt Mainz die Internationale Buchmesse der Kleinverlage und künstlerischen Handpressen – die Mainzer Minipressen-Messe. Sie sind herzlich eingeladen als Aussteller mit dabei zu sein. Sicherlich haben Sie es noch in Erinnerung: Wir fragten, ob die Minipressen-Messe in ihrer traditionellen Präsentation als reine Zeltmesse noch zeitgemäß ist und hatten zu...

weiter »

FrischFisch

21. Januar 2013
Von
FrischFisch

  *** Anmerkung der Redaktion: In Bildern versteckte Symbole sind die Leidenschaft von Stephanie Neuhaus. In unregelmäßigen Abständen werden sie auf KUNO auftauchen, dieses Motiv ist im Original 1,50 x 1,20 m groß.

weiter »

Das Reden

20. Januar 2013
Von
Das Reden

Nachdichtung einer nigerianischen Volkssage Ein Wanderer kommt tief in einen dunklen Wald bleibt im Gestruep hængen stolpert ueber einen Totenschædel Der Schædel klappert & beginnt zu sprechen »Wie ist das nur mœglich?« schaudert der Wanderer »Das Reden brachte mich hierher« gibt der Schædel als Auskunft Zurueck in der Stadt erzæhlt der Wanderer sein Abenteuer...

weiter »

Formerfinder treffen auf Allegorienschöpfer

19. Januar 2013
Von
Formerfinder treffen auf Allegorienschöpfer

Als gegenseitig befruchtender Dialog zwischen bildender Kunst, improvisierter Musik und sprachlicher VerDichtung muß man das spartenübergreifende Projekt Prægnarien verstehen. Hieß es einst »Wer nicht hören will, muß fühlen«, könnte man nun behaupten: Wer nicht fühlend sehen will, muß lesen. Und hören. Diese Projekt setzt die Zusammenarbeit der Artisten in der Werkstattgalerie Der Bogen fort,...

weiter »

Sprechgesänge

18. Januar 2013
Von
Sprechgesänge

Wer ein langes Gedicht schreibt, schafft sich die Perspektive, die Welt freizügiger zu sehen, opponiert gegen vorhandene Festgelegtheit und Kurzatmigkeit. Walter Höllerer Falls der Komponist Robert Schumann recht hat und Musik die höhere Potenz der Poesie ist, dann sind die Parlandos Musik. A.J. Weigoni setzte der Vergänglichkeit der Sprache den Gesang entgegen. Es versammeln sich in...

weiter »

Hommage an den Fluxuskünstler Robert Filliou

17. Januar 2013
Von
Hommage an den Fluxuskünstler Robert Filliou

Um 19.00 Uhr eröffnet Schirmherr Prof. Dr. Wolfgang Becker den ART´S BIRTHDAY 2013, den 1.000.050. Geburtstag der Kunst, als Hommage an den Fluxuskünstler Robert Filliou (1926-1987). Der Geburtstag der Kunst wird weltweit gefeiert. Prinzip der Aktion ist es, der Kunst im Sinn von Fillions création permanente über ein Eternal Network mittels Post, Fax, E-Mail,...

weiter »

PLANTAGE

17. Januar 2013
Von
PLANTAGE

  zögernd tasten meine füße ohne treppe also falle im wogen des grases rinnen silbern die säfte hervor unterm flutenden licht entblößt sich was fällt saugen wespen die substanz aus der fäulnis der körper spür ich das chaos der gase entweicht der modernde choral die seele hör ich spalten meine fingernägel die pflaumen eiterförmig...

weiter »

„Welches Wissen? Welche Gesellschaft?“

16. Januar 2013
Von
„Welches Wissen? Welche Gesellschaft?“

Unser Medienpartner vordenker.de wartet mit einen Beitrag von Eberhard von Goldammer auf, der Zusammenhänge der gesellschaftspolitischen Ideen von André Gorz mit der Polykontexturalitätstheorie von Gotthard Günther darlegt und kommentiert. Als Teaser ein Abstract des Beitrags: Der Titel dieses Beitrags bezieht sich zum einen auf einen Vortrag, den André Gorz im Jahr 2001 bei der...

weiter »

Der Preis ist heiß

16. Januar 2013
Von
Der Preis ist heiß

Der adspecta Theaterverlag, unter der Leitung der beiden Sauerländerinnen Silvia Nagel und Anke Kemper, hat vor einem Jahr seine Pforten geöffnet und gleich viele Autoren mit der Ausschreibung des Sauerländer Theaterstückepreises aufgefordert, sich mit ihren Stücken zu bewerben. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir auch heimische Autoren animieren konnten, mitzumachen, so Silvia Nagel....

weiter »

Alles fließt

15. Januar 2013
Von
Kanaldeckel

Warten auf Enzo Ich war pünktlich an der Ablagestelle, ein tiefer, gefliester Hauseingang, auf der einen Seite Altpapier, auf der anderen in Folie eingeknotete Zeitungsstapel, wie Strohballen gestapelt. Enzo fehlte. Das Licht, das ich angeschaltet hatte, ging nach einer Minute wieder aus. Ich kämpfte gegen die Müdigkeit. Um diese Uhrzeit auf jemanden zu warten...

weiter »

Unter die Leselupe nehmen

14. Januar 2013
Von
Unter die Leselupe nehmen

Heute beginnt Fixpoetry mit einer neuen Reihe, die in regelmäßigen Abständen erscheinen wird: In Augenschein, Gespräche über anonymisierte Texte von und mit Tobias Roth. Tobias Roth stellt Autoren vier Gedichte vor, Titel und Autor bleiben verdeckt. In einem gemeinsamen Gespräch über die Texte, versucht der befragte Autor den Autor des Gedichtes zu ermitteln. Um Sie...

weiter »

Zur Lektüre empfohlen

13. Januar 2013
Von
Zur Lektüre empfohlen

»Man lässt Texte lesen, man lässt sie kritisieren. Es ist unwichtig, ob die Texte etwas besser oder schlechter sind, ob die Kritik brillant oder nicht brillant ist, es entsteht, so oder so, Kommunikation, es entsteht, setzt man dies Jahr für Jahr fort, ein literarisches Zentrum, ein literarischer Existenzmittelpunkt, es entsteht das, was ich den...

weiter »

Gastbeitrag: Guijarros Stühle

13. Januar 2013
Von
Gastbeitrag: Guijarros Stühle

» … für den Künstler stellt der ›Stuhl‹ in seiner Gestalt- und Formenvielfalt eine einzigartige Kulturleistung dar. Stuhlbeine, Arm– und Rückenlehne, das von Menschenhand geschaffene Ding spürt dem menschlichen Körperbau nach, um Beine, Arme und Rücken zu entlasten, was seinem Erfinder ermöglicht, für lange Dauer in entspannter Position zu essen, zu denken, zu arbeiten...

weiter »

Die Untoten sind – lebendig!

12. Januar 2013
Von

Zombies, der Titel verspricht uns Erzählungen. Erfahren darf man literarische Kompositionen. Das Studium der Partitur der adressierten Hypermoderne führt uns durch diverse Abgründe menschlichen Daseins, die Empfindungshorizonte der Innerlichkeitsarmut über Anknüpfungspunkte der Triebe bis hin zum Umgang mit dem Sein, Werden und Gewesensein – und der zum Teil verzweifelten Suche der Pro- und Antagonisten...

weiter »

Legendäre erste Sätze

11. Januar 2013
Von
Legendäre erste Sätze

Etwa zwei Jahre nach unserer ersten Begegnung machte mir Sabine am Telefon Aussicht auf einen Fick, allerdings nicht mit ihr selber, sondern mit ihrer jüngeren Schwester. So lautet der erste Satz aus Wolfgang Welts Peggy Sue. Das können sie, die im Ruhrgebeat weltbrühmten Künstler, siehe auch Eva Kurowskis Hommage an Laurence Sterne. Manchmal erscheint...

weiter »

Die Schaubühne als moralische Verunstaltung oder Zur anhaltenden Mode deutscher Inszenierungen

11. Januar 2013
Von
Die Schaubühne als moralische Verunstaltung oder Zur anhaltenden Mode deutscher Inszenierungen

Dass immer wieder – auch im Bereich des Theaters Faschismus-Folien auftauchen, zeigt mir, dass die Phänomene des Faschismus noch längst nicht begriffen sind, weil man nämlich das Denkverbot befolgt: Es kann im Faschismus nichts gut gewesen sein. Die Fragestellung: Was war am Faschismus so verführerisch, läuft immer in die Antwort, dass die Menschen so...

weiter »

Death, Destruction & Bärlin

10. Januar 2013
Von
Death, Destruction & Bärlin

Das Berliner Maxim Gorki Theater stoppt die Aufführung des Stücks ´Demenz, Depression und Revolution`. Die Witwe des 2009 gestorbenen Fußball-Nationaltorhüters will verhindern, daß ihre Familientragödie auf der Bühne vermarktet wird. Unser Medienpartner kultura-extra berichtete von der Aufführung, die nun niemand mehr in dieser Form zu sehen bekommt: Was die Welt im Innersten zusammenhalten würde, hatte schon...

weiter »

Relativierung

10. Januar 2013
Von
Relativierung

„Die kurze Antwort auf diese Frage lautet Ja. Was mich angeht – ich bin zu einem Viertel Cherokee-Indianer –, ist Amerika für zwei Holocausts auf seinem Territorium verantwortlich: die Auslöschung der eingeborenen Indianer sowie die Sklaverei, der sie Afrikaner, Jamaikaner und Westinder 245 Jahre lang unterwarfen.“ Quentin Tarantino auf der gestrigen Pressekonferenz in Berlin...

weiter »

Aufzeichnungen nach 2000 (6)

9. Januar 2013
Von

Vom Deutschunterricht höre ich: Die Schüler wünschen die Filme zu sehen, nicht die langweiligen Bücher zu lesen: Die Räuber, Faust, Die Jungfrau von Orléans. *** Schauspielerinnen und Schauspieler spielen uns nicht nur Rollen in Theaterstücken und Filmen vor, sondern auch ihr eigenes Leben. Von Jugend an, als wir nicht nur ihre Kunst, auch ihr...

weiter »

Over The Hills And Far Away

8. Januar 2013
Von
Over The Hills And Far Away

Filmemachen ist mein Brotberuf, Gestaltung meiner Denkweise, Literatur mein intimstes Dasein. Ich möchte mich durch das, was ich geschrieben habe, irgendwann definieren lassen können. Nun ist das Internet eine virtuelle Babelbibliothek, eine – zugegeben – kuriose, unerwartete Abwandlung der Borgesschen Vision. Für Borges war Literatur ein unendlicher Fluss und Schriftsteller die anonymen Quellen, die...

weiter »

Verschonung

7. Januar 2013
Von
Verschonung

weiter »

MetaPhon

6. Januar 2013
Von
MetaPhon

Metaphone ist ein phonetischer Algorithmus zur Indizierung von Wörtern und Phrasen nach ihrem Klang Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts sieht die Literatur auch die neue Form der Arbeit zwischen Bestellung des Landes durch das Volk und Repräsentanz der Herrschaft: die kollektivierte Arbeit zur Herstellung von Waren, die Arbeit des Menschen mit der Maschine...

weiter »

Andre Sokolowski, Dramatiker

5. Januar 2013
Von
Andre Sokolowski, Dramatiker

Soviel Anfang war selten, denkt man hoffnungsfroh immer wieder, wenn die neue Saison beginnt. Soviel Anfang ist meist, mahnt dann die Erinnerung, und auch die Hoffnungsträger sind oftmals dieselben. Theater ist für mich deshalb so faszinierend, weil es noch im Scheitern viele Rätsel aufgibt. Ich mag an die Zukunft der Bühne nicht zu glauben,...

weiter »

Rosarote Elefantinnen im Cocktail-Rausch

4. Januar 2013
Von
Rosarote Elefantinnen im Cocktail-Rausch

Paul Barritt ist der Star des Abends! Denn er hat sich rosarote Elefantinnen, die Cocktails trinken, für die neue Zauberflöte an der Komischen Oper Berlin (womit gleichsam die letzte „alte“, also die von Neuenfels & Trissenaar, die noch bis vor Kurzem hier am Hause lief, gottlob ins endliche Vergessen weggeschrottet wurde) ausgedacht, gezeichnet und gemalt… Er & Suzanne Andradebilden...

weiter »

Wenn die Dinge verschwinden

4. Januar 2013
Von

Über Formen digitaler Magie dachte Peter Glaser in der Sendereihe Politisches Feuilleton auf Deutschlandradio Kultur nach. KUNO zitiert daraus: Was passiert eigentlich, wenn die Zukunft von der Gegenwart eingeholt wird? Wenn sich direkt vor unseren Augen aufzublättern beginnt, was wir erst in Jahrzehnten suchen wollten? Wir leben in einer Zeit, in der Science Fiction...

weiter »

Ihr Atem hieß: Jetzt!

3. Januar 2013
Von
Ihr Atem hieß: Jetzt!

  Ich schreibe mich ins Nichts es wird mich ewig aufbewahren  * Vor 25 Jahren starb Rose Ausländer in Düsseldorf. Um dem Erinnern an diese Lyrikerin in Düsseldorf einen Ort zu geben, wünschen wir uns, dass ein Teil des Nordparks gegenüber dem Nelly-Sachs-Haus, den Rose Ausländer sehr geliebt hat und in zahlreichen ihrer Gedichte...

weiter »

Der Lyriker als Maler

3. Januar 2013
Von
Der Lyriker als Maler

Das Museum für Westfälische Literatur zeigt in der Ausstellung Ernst Meister: Der Lyriker als Maler noch bis zum 3. März 2013 Aquarelle, Farbstift- und Pastellkreidezeichnungen, gerahmt von Handschriften und Fotografien des Künstlers. Literatur und bildende Kunst – Ernst Meister fühlte sich in beiden Disziplinen zu Hause. Das verbindet den Büchner-Preisträger etwa mit Hermann Hesse...

weiter »

Große Gedanken im kleinen Format

2. Januar 2013
Von
Große Gedanken im kleinen Format

Die wenigsten Menschen erleben ihre Zeit, die meisten Menschen sind geschäftlich und haben keine Zeit für ihre Zeit. Alfred Döblin Dank des Kurznachrichtendienstes Twitter ist der Aphorismus in Form des Mikroblogging eine auflebende Form. Bestand die Modernität des Aphorismus bisher in seiner Operativität, so entspricht diese literarische Form im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.