Archiv: April 2012

Unmoralisches Angebot

30. April 2012
Von
Unmoralisches Angebot

Sie hatten den Abend zusammen verbracht, einige Glas Weizenbier verkonsumiert, eines jener Weizenbiere, die zwar nachgemacht aus dem Siegerland stammen, doch durchaus mit ganz gewiss gewisser Geschmacklichkeit aufwarten. Es hatte gut gemundet und die Gespräche durch die sogenannten Umdrehungen durchaus dankbar drehen lassen. Einer jener Abende, an denen die Unterhaltungen ohne bestimmtes Konzept, jedoch...

weiter »

Wild Horses Could Not Drag Me Away

29. April 2012
Von
Wild Horses Could Not Drag Me Away

Der Literaturbetrieb gleicht einem Adler, der mit gebrochenen Füßen in die Lüfte steigt, die ihm jedwede Landung verwehren. Heutzutage scheint Literatur der Inbegriff des Fragmentarismus, der unsere Zeit ansteckt, dadurch charakterisiert und die typisch fin-de-siècle-belastete Verwirrung und Fassungslosigkeit der Methoden bzw. existentiellen Werkzeuge zum Ausdruck bringt. Diese Autoren wagen, jeder auf seine Art und...

weiter »

fixpoetry

28. April 2012
Von
fixpoetry

Wirtschaftlich gesehen ist Lyrik Unsinn, aber Betriebswirtschaft ist im Leben eben nicht alles. Lyrik wäre nach allen ökonomischen Gesichtspunkten schon immer zum Aussterben verurteilt gewesen, und trotzdem hält sie sich nach wie vor, notfalls eben in der Form der Samisdat. Um die staatliche Zensur zu umgehen, entstand in der Sowjetunion eine Samisdat-Literatur, die in...

weiter »

Totreden

27. April 2012
Von
Totreden

Seit Beginn der 1990-er Jahre bereitet die Wienerin Margit Hahn den LeserInnen mit ihren bösen Geschichten über die Krone der Erschöpfung Vergnügen. Nachdem sie in den frühen Büchern die Spielarten des Sex bzw. das Nichzustandekommen beschrieb, widmet sie sich nun dem Leben der Angestellten. Wie in den besten Geschichten Judith Hermanns, etwa der Titelgeschichte...

weiter »

Spuren

26. April 2012
Von
Spuren

Frisch geduscht. Diesmal ohne mich. Aus dem Bad folgt dir eine Duschgel-Shampoo-Duftwolke. – Kaffee? Die nassen Haare hängen dir ins Gesicht. Ich nicke. Du tropfst, sage ich. Du lächelst kurz und verschwindest in Richtung Küche. Ich blicke deinem Nacken hinterher. Am Halsausschnitt des T-Shirts hat sich ein dunkler Rand gebildet, der sich in einzelnen...

weiter »

Neue Bezugsfelder in Kunst und Gesellschaft

25. April 2012
Von
Neue Bezugsfelder in Kunst und Gesellschaft

100 Menschen aus 100 Nationen: Mischa Kuball hat sie alle in sein Projekt „NEW POTT“ eingebunden. Gemeinsam haben sie eine vielstimmige Erzählung und eine neue Karte des Ruhrgebiets ermöglicht. Ausgestellt in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum 2010/11 war „NEW POTT“ Impuls gebend für eine interdisziplinäre Tagung zum Thema „Partizipationskunst“. Das daran anschließende, gerade im...

weiter »

Reprise

24. April 2012
Von
Reprise

*** Weiterführend → Eine  Würdigung von Jürgen Diehl finden Sie hier. Hören Sie auch die Hommage an Jürgen Diehl auf MetaPhon.

weiter »

Steine

23. April 2012
Von
Steine

(Versuch einer semantischen Füllung) Feste Körper, immer feste drauf. Verbrochen, zerbrechen und verklumpt, verschoben, ineinandergeschoben, eingeklemmt, geschichtet, zerrieben, grau und blau, Minerale und Mengen derselben, Kalk und Sand, Schlacke und harter Lehm, Grauwacke und Dolomit, Basalt und verschiedene Glase, durch Hitze verformt, in Kälte zerplatzt, Borstungen, Spröde und Härte, verformbar und fest, Grundlage und...

weiter »

Freibord · Alles Klar Natürlich

22. April 2012
Von
Freibord · Alles Klar Natürlich

Freibord Gerhard Jaschke ist die Eminenz der vor Lebendigkeit nur so wimmelnden Wiener Literaturszene, ein charismatischer Klassiker, dessen Werk zu quirlig ist, um Staub anzusetzen. Die vor wenigen Tagen gelesenen Gedichte in Alles Klar Natürlich stellen eine gelungene Text-Sammlung dieses weiterhin hochengagierten Autors dar, der neben zahlreichen Büchern wie Stubenrein, Wortfest, Blauer Schocker, Alles...

weiter »

Endlich

21. April 2012
Von
Endlich

We have a grandios Saison gespielt. Roman Weidenfeller Endlich ein Interview mit einem Schriftsteller, in dem es um das wichtigste geht: Fußball. Ein Auszug aus dem sehr gelungenen Interview mit der ZEIT: ZEIT ONLINE: Können Sie noch die ungarische Mannschaft von 1954? Esterházy: Moment…. Grosics, Buzánszky, Lóránt, Lantos, Bozsik, Zakariás, Budai, Kocsis, Hidegkuti, Puskás, Czibor....

weiter »

Tanz auf der Tierhaut. Lyrischer Essay mit verschiedenen Materialien

20. April 2012
Von
Tanz auf der Tierhaut. Lyrischer Essay mit verschiedenen Materialien

Anselm Kiefer, ein bildenden Künstler der von sich sagt, dass er in Bildern denkt, wobei die Gedichte ihm helfen, ist noch bis 29.5.2012 eine Ausstellung im Umfang von 15 Werken aus der Sammlung Essl bei Wien/Klosterneuburg gewidmet. In seinen raumgreifenden Bildern und Installationen, die sich nur mosaikweise erschließen lassen, in der stückweisen Annäherung des...

weiter »

Alte an die Macht

19. April 2012
Von
Alte an die Macht

Mancher meiner in die Jahre gekommenen Altersgenossen glaubt nur deswegen in unerträglichen Zeiten zu leben, weil er sich und seine Hilf- und Tatenlosigkeit kaum ertragen kann. Bekanntlich ist es einfacher, eigenes Missbefinden – wie etwa Einsamkeit –. von sich weg auf die Verhältnisse zu schieben. Zum Beispiel auf Computer- und Internetauswüchse, die fühlbare persönliche...

weiter »

to be continued

18. April 2012
Von
to be continued

Intellektuelle bekennen sich seit einiger Zeit zum TV. Als Lieblingsfernsehserie werden wahlweise „The Sopranos“, „Mad Men“ oder „The Wire“ angegeben. Was bei den vorgenannten Serien auffällt, ist unterschwellig auch eine neue Definition von Gegenwartsliteratur. Das Medium DVD gestattet es sich Fernsehserien anzusehen, so, als würde man einen Bildungsroman lesen. Meine Leidenschaft für dieses Medium...

weiter »

Der Geburtstag meiner Russischlehrerin oder Die Vase bleibt

17. April 2012
Von
Der Geburtstag meiner Russischlehrerin oder Die Vase bleibt

 Die Dimensionen von St. Petersburg Ich war in St. Petersburg auf der Sprachenschule. Ich hatte eine nette Unterkunft bei einer Gastfamilie in einem dieser vorgelagerten Stadtteile, die nur aus Hochhäusern bestehen, vorgelagert wie das Meer, aber das Meer war noch weiter draußen bzw. fraß sich in die Stadt, in Form der Newa. Wer sich...

weiter »

FIXPOETRY.Verlag · Hamburg • Der Trilogie 3. Teil

16. April 2012
Von
FIXPOETRY.Verlag · Hamburg • Der Trilogie 3. Teil

schlitzlicht das / auf die wortkante fällt Susanne Eules Mnemosyne Aus den Tiefen der Erinnerung steigt, unvermittelt, hell und klar und wunderbar, ein Kinder­spiel auf, das wir zumeist auf dem Vorhof der alten Schmiede in Bürvenich spielten: »Mutter, wie weit darf ich reisen?« Wehe, wenn man nach der Antwort der ›Mutter‹, im Wechsel verkörpert...

weiter »

Ich will mich nicht metaphorisieren lassen • »Nach dem Gedicht / ist vor dem Gedicht«

15. April 2012
Von
Ich will mich nicht metaphorisieren lassen • »Nach dem Gedicht / ist vor dem Gedicht«

Ein Gespräch mit Theo Breuer Theo Breuer (»Das Wort ist ein Sauhund!«), den Insider wie Michael Gratz oder A. J. Weigoni seit einem lakonisch kommentierten Verschreibfehler nur noch The Breuer nennen, spricht mit mir über Lyrik und Hinter­land, Drei-Punkte-Programme fürs kommende Bücher, Metaphorisierung von Litera­turpreisen, Sammelbände wie Jahrbuch der Lyrik und Versnetze – und...

weiter »

Bitte ORNTLICH malen

14. April 2012
Von
Bitte ORNTLICH malen

Zur Hysterical Media Art Exhibiton „Freitag der 13.“ im Kunstverein Dortmund. Das Publikum gestaltete sich als quasi ausgewählt, man kannte sich und den Rest lernte man kennen. Trotz des überirdisch blauen Lichts eine sehr intime Atmosphäre. Vor allem aber gute Arbeiten. Zwischendurch musste man allerdings draußen eine Pause machen, damit man normales Sehen ermöglicht....

weiter »

HYSTERICAL MEDIA ART EXHIBITION

13. April 2012
Von
HYSTERICAL MEDIA ART EXHIBITION

Das Salon -Atelier Dortmund Mitte-West geht wieder eigene Wege. Dieses Mal wurden Haimo Hieronymus, Karl Hosse und Stephanie Neuhaus aus der Werkstattgalerie DER BOGEN in Arnsberg-Neheim eingeladen mit zu machen. Wer gerade in der Nähe ist, der sollte nicht lange überlegen und hereinschauen. Hysterical Media Art Exhibition Freitag der 13te                                            Beginn um 18.00 Uhr...

weiter »

ich rette meinen atem

12. April 2012
Von
ich rette meinen atem

weiter »

Galerierundgang

11. April 2012
Von
Galerierundgang

Vorerst online hofft KUNO die neuen Arbeiten des Hungertuchpreisträgers Thomas Suder bald auch in einer Ausstellung sehen zu können.

weiter »

Standortvermessungen

10. April 2012
Von
Standortvermessungen

Mit seinen Gedichten bewegt sich Wolf Doleys im Widerspruch zum Literaturbetrieb, er will den Ursprung, er will ihn jedoch bewußt. Das hat die Konsequenz, daß die Unschuld immer schon verloren ist, wenn er sich schreibend über die Verse beugt. Doleys Gedichtband »ins blaue springen«, enthält bereits im Kern die späteren theoretischen Überlegungen, seinen Kampf...

weiter »

adspecta

9. April 2012
Von
adspecta

Soviel Anfang war selten, denkt man hoffnungsfroh immer wieder, wenn die neue Saison beginnt. Soviel Anfang ist meist, mahnt dann die Erinnerung, und auch die Hoffnungsträger sind oftmals dieselben. Theater ist für mich deshalb so faszinierend, weil es noch im Scheitern viele Rätsel aufgibt. Ich mag an die Zukunft der Bühne nicht zu glauben,...

weiter »

Cyberspasz, Novellen von A. J. Weigoni

8. April 2012
Von
Cyberspasz, Novellen von A. J. Weigoni

Poesie, aufgelesen auf der Zivilisationsmüllhalde. Mit den Novellen »Cyberspasz, a real virtuality« setzt A.J. Weigoni die im Band »Zombies« begonnenen Erforschungen der Trivialmythen fort. Definierte dieser Romancier mit den »Vignetten« die Literaturgattung Novelle neu und analysierte zugleich mit diesem Instrumentarium den Somnambulismus der Welt, so oszillieren seine neuen Novellen zwischen dem mokanten Blick einer...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 27.10. 2018 in der Umsetzung als Hörbuch und das Buch/Katalog-Projekt 630 zur Ausstellung von Peter Meilchen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.