Archiv: April 2012

Retoure

30. April 2012
Von
Retoure

Nicht normal An einem luftigen Morgen fragt Kraus, aus wie vielen Büchern etwa die von mir so genannte ›Installation‹ mittlerweile bestehe. Gut zehntausend, antworte ich nach kurzem Überlegen und wun­dre mich im selben Augenblick, daß ich in der vergangen Nacht wieder bis weit nach Mit­ternacht gelesen habe und dennoch heute morgen schon kurz nach...

weiter »

Fliege (um 2003)

30. April 2012
Von
Fliege (um 2003)

Am Tisch nebenan sitzen vier Leute in einträchtigem Disput bei einander. Es geht um den freundschaftlichen Streit, als Selbstreferenz, nicht anderes. Das Thema ist nur gewählt, um die Möglichkeit des Redens zu haben. Was wäre denn ein Disput ohne Gegenstand? „Da schimpfen die Leute über schlechte Scherze.“ „Sie verstehen nichts.“ „Warum lernen Menschen es...

weiter »

Wild Horses Could Not Drag Me Away

29. April 2012
Von
Wild Horses Could Not Drag Me Away

Der Literaturbetrieb gleicht einem Adler, der mit gebrochenen Füßen in die Lüfte steigt, die ihm jedwede Landung verwehren. Heutzutage scheint Literatur der Inbegriff des Fragmentarismus, der unsere Zeit ansteckt, dadurch charakterisiert und die typisch fin-de-siècle-belastete Verwirrung und Fassungslosigkeit der Methoden bzw. existentiellen Werkzeuge zum Ausdruck bringt. Diese Autoren wagen, jeder auf seine Art und...

weiter »

fixpoetry

28. April 2012
Von
fixpoetry

Wirtschaftlich gesehen ist Lyrik Unsinn, aber Betriebswirtschaft ist im Leben eben nicht alles. Lyrik wäre nach allen ökonomischen Gesichtspunkten schon immer zum Aussterben verurteilt gewesen, und trotzdem hält sie sich nach wie vor, notfalls eben in der Form der Samisdat. Um die staatliche Zensur zu umgehen, entstand in der Sowjetunion eine Samisdat-Literatur, die in...

weiter »

Totreden

27. April 2012
Von
Totreden

Seit Beginn der 1990-er Jahre bereitet die Wienerin Margit Hahn den LeserInnen mit ihren bösen Geschichten über die Krone der Erschöpfung Vergnügen. Nachdem sie in den frühen Büchern die Spielarten des Sex bzw. das Nichzustandekommen beschrieb, widmet sie sich nun dem Leben der Angestellten. Wie in den besten Geschichten Judith Hermanns, etwa der Titelgeschichte...

weiter »

Spuren

26. April 2012
Von

Frisch geduscht. Diesmal ohne mich. Aus dem Bad folgt dir eine Duschgel-Shampoo-Duftwolke. – Kaffee? Die nassen Haare hängen dir ins Gesicht. Ich nicke. Du tropfst, sage ich. Du lächelst kurz und verschwindest in Richtung Küche. Ich blicke deinem Nacken hinterher. Am Halsausschnitt des T-Shirts hat sich ein dunkler Rand gebildet, der sich in einzelnen...

weiter »

Neue Bezugsfelder in Kunst und Gesellschaft

25. April 2012
Von
Neue Bezugsfelder in Kunst und Gesellschaft

100 Menschen aus 100 Nationen: Mischa Kuball hat sie alle in sein Projekt “NEW POTT” eingebunden. Gemeinsam haben sie eine vielstimmige Erzählung und eine neue Karte des Ruhrgebiets ermöglicht. Ausgestellt in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum 2010/11 war “NEW POTT” Impuls gebend für eine interdisziplinäre Tagung zum Thema „Partizipationskunst“. Das daran anschließende, gerade im...

weiter »

Im Rückspiegel

linz29petermeilchen 20120115_regalien_meth_086 Pia Bohr 20120306_lcd_14 20120115_regalien_meth_056 20120115_regalien_meth_012 20120204_hungertuch_meth_060 20120115_regalien_meth_107 praegnarien-13 20120204_hungertuch_meth_017 praegnarien-04 20120204_hungertuch_meth_026 20120204_hungertuch_meth_051 20120115_regalien_meth_085 linz12haimohieronymus linz36weigoni 20120204_hungertuch_meth_062 20120306_lcd_31 22 20120115_regalien_meth_093 20120115_regalien_meth_099 20120115_regalien_meth_046 20120204_hungertuch_meth_011