Archiv: Januar 2011

Hörnmer’mal, dann wern’ma’sehn

18. Januar 2011
Von
Hörnmer’mal, dann wern’ma’sehn

Das Verständliche an der Sprache ist nicht das Wort selber, sondern Ton, Stärke, und Modulation, Tempo, mit denen eine Reihe von Worten gesprochen wird – kurz die Musik hinter den Worten, die Leidenschaft dieser Musik, die Person hinter der Leidenschaft, alles das also, was nicht geschrieben werden kann. Friedrich Nietzsche Im multimedialen Bienenstock lanciert...

weiter »

Bewegung ins Offene

15. Januar 2011
Von
Bewegung ins Offene

Vordergründig machen es einem sowohl die Gedichte als auch die lyrische Prosa von Andreas Noga leicht. Leider unterläuft es einem dabei, daß man sie überliest. Glücklicherweise haben Bücher eine gute Eigenschaft, sie laufen nicht weg und warten auf den Leser. Andreas Nogas Gedichte zeugen von einer spielerischen, einer fast zweckfreien Verwendung der Sprache. Viel...

weiter »

Am Wasser gebaut

15. Januar 2011
Von
Am Wasser gebaut

Meine Stadt ist am Wasser gebaut. Sie liegt zwischen zwei Flüssen, die sich treffen. Nach einem langen Weg finden sie hier zu– und ineinander, vermischen ihre Wasser, werden eins. In dieser Stadt zwischen den Flüssen wurde ich geboren. Das ist schon eine Weile her. Seitdem hat sie sich verändert. Sie wurde größer, wuchs über...

weiter »

Heimspiel

15. Januar 2011
Von

Der bildende Künstler Klaus Krumscheid ist geradeheraus, höflich und bescheiden, macht nicht viele Worte und hat einen feinen Sinn für Humor. Als starker Idealist hat er den Glauben an seine Kunst und besitzt den Mut, auszuharren trotz des Widerstands der ideallosen Welt. Und er besitzt eine Gelassenheit, wie sie seit Jahrhunderten dem Rheinländern genetisch...

weiter »

Papier als Spannungsfeld polarer Gegensätze

1. Januar 2011
Von
Papier als Spannungsfeld polarer Gegensätze

Der Buchkünstler Haimo Hieronymus betätigt sich künstlerisch vielfältig in der Malerei wie der Zeichnung, er erstellt Objekte, Holzschnitte, Radierungen, Collagen und publiziert Künstlerbücher. Die bekannten Formen und Motive unterlegt er poetisch, schafft Verbindungen zwischen Wort und Zeichen, mit einem skeptischen Grundton: Die kräftig–bunten Farben der strahlenden Konsumwelt sind einem gebrochenen Farbspektrum gewichen, ihr Auftrag...

weiter »

Im Rückspiegel

Phillipp Bracht linz26klausurbons 20120115_regalien_meth_101 18raum 20120115_regalien_meth_050 28thomas-suder-teppich 20120204_hungertuch_meth_027 20120115_regalien_meth_085 20120204_hungertuch_meth_035 20120115_regalien_meth_102 linz31denisesteger 20120204_hungertuch_meth_017 linz22dietmarpokoyski praegnarien-04 20120204_hungertuch_meth_047 Almuth Hickl 10aquatik 20120306_lcd_28 20120204_hungertuch_meth_050 20120306_lcd_05 praegnarien-07 Stephanie Neuhaus 20120204_hungertuch_meth_058