blick in den himmel

 

wenn eine die heimat verläßt um ganz bei sich
zu sein, überfährt der bauer im suff eine kuh
hast du schon mal eine tote kuh atmen hören?
der himmel fließt über kühe und autos hinweg
er ist die tränke an der sich alle versammeln
die straße führt mitten hindurch & weit hinaus
in der wochenzeitung stehen die namen der
opfer: thomas experimentierte zuviel mit blitzen
marie wurde beiläufig von einem tiefblau ertränkt

 

***

Erschienen in: Versnetze_sechs. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart· 2013. Verlag Ralf Liebe

Lesen Sie auch zu Versnetze → Lustrum sowie Vergißmeinicht und Die Farben der Bücher und des japanischen Himmels

Weiterführend →

Eine eine Würdigung des Hungertuchpreisträgers finden Sie hier.