die alten songs

4. Januar 2015
Von

 

 

und wieder: ich ging raus

die kalte straße ein stück wegs runter

atemschwaden wie zigarettenrauch

leicht fröstelnd an den zaunpfahl gelehnt

gedämpfte soundspuren durch den äther

und mir fällt ein wie hucky

über die mülltonne gebeugt

zu mir sagt:

‚ey mann, du stehst hier bei mir

und oben läuft dein WHISKY IN THE JAR …

und dann wieder ein schwall

und mir fällt ein wie moni

mit mir arm in arm

zur haltestelle runterlief

und ich arschloch die ganze zeit dachte

du müßtest sie jetzt küssen

und es nich‘ tat

und dann irgendwann: doch geküßt

und alles für die katz

die bomber starteten zum nachtschreckenhorror

elterliche mpis sägten teenagerideale um

und dann: scheiß auf alles!

und dann wieder diese fiese angst

die dir in die knochen kriecht

spießrutenlaufen mit achtzehn

und die welt war offen

für breakdown und sternenglück

und manchmal alles auf einmal

und du ziehst dich unter der jacke zusammen

und drehst dich nicht um

und läufst diesen serpentinenweg weiter bergab

eben kippt der minutenanzeiger um

und wieder ein jahr schiebt sich dazwischen

fett und mörderisch genug

diese alten songs zu hören

zu weinen, wohl wissend

du packst das noch ’ne weile

du machst das alles noch ’ne ganze weile

du machst das alles noch – ’ne ganze weile

denn: bei funkstille

sterben auch die alten songs …

 

 

 

***

Erinnerung an Ossi Eichhorn

 

Der Stuttgarter Autor Ossi Eichhorn dürfte heute nur noch einem kleinen Kreis von Literaturkennern ein Begriff sein – vielleicht eher als Gründer der Zeitschrift „Flugasche“ denn als Lyriker. 1958 in Sivac/Jugoslawien geboren, verbrachte er die letzten Jahre seines kurzen Lebens in Stuttgart, bis er, an den Folgen eines schweren Autounfalls leidend, 1982 selbstbestimmt aus dem Leben schied.

Ossi Eichhorn veröffentlichte Gedichte in Literaturzeitschriften und den Lyrikband „DIE ZEIT STEHT STILL IN DER LUFT LIEGT EIN LEICHTER DUFT VON VERMOUTH DOCH DU FEHLST …“ (mit Graphiken von Eva Wünsch). 1988 erschienen in der von Axel Kutsch und Michael Rupprecht herausgegebenen Anthologie „Wortnetze“, die Erich Fried und Ossi Eichhorn gewidmet war, vier seiner Gedichte mit der sein lyrisches Werk prägenden kraftvollen Verwendung von Alltagsparlando.

Axel Kutsch machte uns jetzt auf diesen (fast) vergessenen Lyriker aufmerksam. Mit der freundlichen Genehmigung seiner Schwester Emy Eichhorn veröffentlichen wir heute und in den kommenden Monaten drei Gedichte von Ossi Eichhorn und erinnern damit an einen Autor, den es wieder zu entdecken gilt.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.