Die Gattung Novelle • Revisited

18. Dezember 2009
Von

– Über die Reanimierung der Literaturgattung Novelle –

Die Herkunftsdokumentation des Begriffs Novelle ist fragmentarisch, und selbst bei den vielen gut aufgeklärten Fällen bleibt sie oftmals strittig. Dem lateinischen novus ‚neu‘ entspricht italienisch novella ‚Neuigkeit‘, eine kürzere Erzählung in Prosaform. Hinsichtlich des Umfangs bemerkte Hugo Aust, die Novelle habe oft eine mittlere Länge, was sich darin zeige, daß sie in einem Zug zu lesen sei.  Als Begründer der Novellentradition gilt der Italiener Giovanni Boccaccio aufgrund des von ihm verfassten Decamerone (‚Zehntagewerk‘). Das deutsche Wort Novelle und das englische Wort novel sind falsche Freunde. Novel bezeichnet einen Roman, keine Novelle. Die im Deutschen als Novelle bezeichnete Prosaform heißt auf Englisch novella oder novelette.

In der Literaturgeschichte kann man sich nicht auf Zwangsläufigkeiten verlassen.

Die Geschichte der Literatur ist eine Geschichte der Verweigerung, die Verweigerung der Dichtung, sich Erwartungen und Vorgaben unterzuordnen, und die Weigerung, Widerspenstige in die Hallen des literarischen Kanons einzulassen, durch die einsam Johann Wolfgang Goethe west. Als wahrscheinlich letzverblieberner Poet empfindet A.J. Weigoni den enormen Abstand zwischen künstlerischer Wahrheit und der Notwendigkeit, diese Wahrheit fürs Publikum ansprechend zu verpacken, um überhaupt gehört zu werden. Nicht zufällig hat er das Genre der Künstlernovelle ausgesucht, die es erlaubt krisenhafte Konflikte auf engem Raum zu verdichten.

Reduktion, Konzentration und Klarheit

Diese Vignetten sind schmal, verdichtet, streng durchkomponiert und durchrhythmisiert. Ein Subtext der Sehnsucht und der Katastrophen zieht sich durch die Novelle, wie lesen eine Sprache an der Schwelle zwischen Unsagbarem und Sagbarem. Es geht (Achtung Spoiler!) bei der Bewußtseinsnovelle Vignetten um den Tod, wer sich damit nicht auseinandersetzen will, sollte nicht weiterlesen.

Dead ist not the End

Nick Cave

„Das seltsame Verhältnisspiel der Dinge“, von dem Novalis  spricht, ist auch diesem Poeten nicht unbekannt. Wer seine Arbeiten kennt, ist mit seiner sinnlichen, den Gegenstand umkreisenden, doch bestimmt zupackenden Sprache vertraut. Ihm gelingt mit den Vignetten die Reanimierung einer Literaturgattung, die sich an der Wahrnehmungsschwelle bewegt, diese Novelle handelt von etwas schwer Greifbarem, etwas Vagem und Unbestimmtem. In ihr ist eine ungewisse Sehnsucht zu spüren, die weiss, daß das, woran sie sich heftet, nicht existiert. In den Vignetten findet sich eine syntaktisch und lexikalisch gleichermaßen kunstvolle Sprache – verschachtelte Nebensätze, eine Mischung aus Neologismen und Archaismen und metaphorische Phantasie. Weigoni wählt eine gebrochene Perspektive, um dem Leser das Leben der Hauptfiguren Nataly und Max in ihrer Fremdheit nahe zu bringen, aber er handhabt sie so virtuos, daß man ihr Raffinement gar nicht bemerkt. Diese Poesie liefert Beispiele für Weltzusammenhänge zwischen Rhein und Nil, sie kann die Fülle der real vorhandenen Dinge aber auch übertreffen. Die offene Struktur seiner Poesie weist darauf hin, daß die Dinge dazu neigen, sich irgendwann aufzulösen. Der Tod ist ebenso sein Thema wie das Leben.

Flüsse sind wie Seelen – so grundverschieden, daß wir für jeden Fluß eine andere Sprache entwickeln müßten.

Vladimir Nabokov

Bedruckte Papierseiten entsprechen dem menschlichen Lesetempo, unserem Rhythmus. Diesem Rhythmus folgen Weigonis Vignetten, (zu überprüfen bei seiner Rezitation auf dem Hörbuch 630) indem sie die Wellenbewegungen des Rheins denen des Nils gegenüberstellen – und setzen sie um in Wellenbewegungen des Flußes, des Lichts und der Gedanken. Weigoni zeigt sich mit dieser Novelle auf der Höhe seiner Kunst. Man weiss nicht, was man mehr bewundern soll: die schlanke Ökonomie dieser Erzählung oder die Stringenz, mit der sich diese Novelle entwickelt. Diese ist eine produktive und heterogene Kunstform, bei der sich über die Zeitläufte ästhetisch-konzeptionelle Veränderungen ergeben haben, aber auch im 21. Jahrhundert gilt das Friedrich Schlegels Sentenz für die gestalterische Innovationen dieser offene Gattung: „die Kunst gut zu erzählen“. Satz für Satz bewähren sich sich diese Vignetten als Sprachkunstwerk.

Präzision ist Suche, Sprache ist Wortsuche und Wortauswahl. Erzählung wählt aus, was in welcher Form zur Wahrnehmung gebracht wird.

In der Literaturwissenschaft bezeichnet man Vignetten als impressionistische, meist kurze Szenen, die auf einen Moment fokussieren oder einen Eindruck über eine Figur, eine Idee oder einen Ort vermitteln. Diese Vignetten finden sich insbesondere bei Theaterstücken und Drehbüchern, aber auch in narrativen Texten wie beispielsweise bei Hemingways In Our Time, und gerade Heinrich von Kleist hat in diesem Zusammenhang etablierte Regeln des novellistischen Erzählens verletzt und so das klassische Gattungsverständnis irritiert. Die Abfolge dieser Vignetten unterliegt der geschlossenen Form, es ist eine straffe, überwiegend einlinige Handlungsführung, ein gezielter Einsatz szenischer, filmschnittartiger Partien an den Höhepunkten. Weigonis Novelle grenzt an lyrische Formen, die ins Prosaische ausufern – als Referenz sei das Monodram Senora Nada genannt. Die Sprache seiner Poesie bietet einen Zufluchtsort, ein Reich der Imagination, eine Utopie jenseits der Wirklichkeit.

Schreibstäbe, Detail – von Peter Meilchen

Die Dinge so ansehen, als wäre es das erste Mal. Mit der Unschuld des reinen Blicks erkennen, wie sie ihr Eigenleben führen und zugleich einen einzigen Zusammenhang ergeben.

Der Falkentheorie Paul Heyses wird in der Nekropolen-Vignette eine Referenz erwiesen. Die alten Ägypter glaubten nicht an eine ewige Dauer des Kosmos. Sie sahen eine Zeit kommen, da der Schöpfer seiner Schöpfung müde werden würde und zusammen mit ihr ins Nichts zurücksänke, danach begänne der Schöpfungszyklus von vorn. Für die Ägypter fiel das Ende der Menschheitsgeschichte mit dem Anfang zusammen. Nachdem das Bild der ersten Vignette sich in der letzten Vignette als Sehnsuchtsbild einlöst, wird die Zukunft der Figuren Nataly und Max lediglich angedeutet.

Diese Vignetten sind eine konzentrierte, kluge Erzählung voller Wahrheit, mit glücklichen Einschüssen von Schmerz und Leidenschaft, von Melancholie und Wut. So besteht diese Novelle aus kurzen, keineswegs ausschweifenden Dialogen, in denen das Wesentliche immer ausgespart wird. Das, was Weigoni erzählen will, erzählt er zwischen den Zeilen, durch das Schweigen der Figuren, durch das, was geschieht und was nicht geschieht. Und dennoch leben diese Vignetten von einer immensen Vorstellungskraft und einer sensiblen Beobachtungsgabe. Eine Seite entspricht ungefähr 20 Seiten handelsüblicher handlungsstarker Prosa; der anstrengende, bisweilen fast zermürbende Wagemut, mit dem hier ununterbrochen höchst eigenwillige Schreibweisen entwickelt werden, verlangt nach einer Hornhaut bei der Lektüre. Erst Satz für Satz gelesen, in Lockerung der eigenen Erwartungen, öffnet sich der Blick auf die kantige Schönheit dieser Novelle. Und auch ganz, wie solche Vorfälle, erzählt, dann sein müssen: über allen Zufall hinaus völlig einmalig und individuell und über alles Individuelle hinaus wunderschön musterhaft, wie Goethe das genannt hätte. Kondensieren bedeutet nicht nur komprimieren.

Bei Weigoni sind Selbstironie und aufrichtiger Affekt eben kein Widerspruch, philosophischer Ernst findet sich mit abgründigem Witz verpaart, und Raffinesse und pophistorische Reflektiertheit paaren sich mit der Komplexität eines Gedichts. Roland Barthes hat geschrieben, daß es keine menschliche Stimme auf der Welt gebe, die nicht Objekt des Begehrens wäre – oder eben des Abscheus. Es gibt keine Stimme, zu der wir uns neutral verhalten können: Entweder wir lieben sie oder nicht, entweder wir ertragen sie oder wir reagieren idiosynkratisch. Was fasziniert, ist etwas sehr Konkretes: Wörter, Wortgruppen, bestimmte Zusammenstellungen, in bestimmter Perspektive ausgewählte Sprachkombinationen.

Schreibstäbe, Detail – von Peter Meilchen

Anticipitating serendipity

Dieser Romancier buchstabiert ein poetisches Vokabular der rheinischen Landschaft durch, er untersucht die Beschaffenheit des Geländes am Nil. Nicht nur Menschen, auch Landschaften können zu Hinterbliebenen werden, dich im Vergleich mit dem Material der Natur ist der Mensch klein. Das Erzählnetz, das Weigoni in poetischer Naturbeschreibung aufspannt, ist auf eine Weise stabil und gleichzeitig zerbrechlich, wie es wahrscheinlich in dieser kalligrafischen Kunstfertigkeit der Maler Haimo Hieronymus hinbekommt. Diese Vignetten sind ein dichter, bildreicher, sperriger Prosatext, der für den Leser eine Herausforderung darstellt. Jeder Verlust ist eine Leerstelle, eine nicht erzählte Geschichte, diese Novelle ist ein autonomer Text mit offenen Deutungsräumen. Weigoni lädt das Sprachmaterial mit neuer Sinnhaftigkeit auf.

Man erinnert sich an seinen wie beiläufig klingenden Umgang mit biblischen und mythologischen Anspielungen, kennt diesen ganz besonderen, mit fingierter Naivität anhebenden, dann in Traumbildern von großer Plastizität ausschweifenden, stark rhythmisierten Erzählton, der seine volle Kraft im Augenblick des Schocks entfaltet, wenn plötzlich – in einer Geste, einem Bild oder in einer kurzen, abrupten Formel – der Abgrund erkennbar wird, aus dem er seine Protagonisten für Momente ans Licht zieht.

Wie in anderen Geschichten führt dieser Abgrund auch in den Vignetten in die triebhaften Tiefen einer von Sprachlosigkeit, existenzieller Not und dumpfen, übermächtigen Zwängen beherrschten Welt. In dieser Prosafolge lebt Weigoni seinen narrativen Reichtum lässig aus. Sein Erzählton macht kein Aufhebens, er betreibt – und das macht den besonderen Charme der Geschichten aus – eine Art von buchhalterischem Understatement. Das Schweigen hat einen weiten Echoraum in Weigonis‘ Schaffen, die eigentümliche Spannung von Weigonis Novelle ergibt sich kaum aus ihrer Fabel, sondern wesentlich aus der Ökonomie des Erzählens, einer kammermusikalischen Genauigkeit und Diskretion.

Schreibstäbe, Detail – von Peter Meilchen

Herrliches Klima, tiefblauer Himmel, wunderbare beleuchtungseffektereiche Vegetation neben der Öde der Wüste, ein buntes Gemisch fremdartiger Bewohner.

Quelle: Der Baedeker

Das Mäandern ist eine Form zwischen Polen suchender Schreibart, die dialogisch von Assoziation zu Assoziation Erkenntnisse produziert. Worin die „unerhörte Begebenheit“ liegt, welche diese Novelle nach Goethes Definition zu einer solchen macht, erfährt man erst auf den letzten Seiten. Mit dem Wünschelruten-Blick des Schatzsuchers laufen Nataly und Max über den Wüstensand und nehmen die Erschütterungen und Blessuren auf, die die Verheerungen der Geschichte diesen alten Landstrichen zugefügt haben. Weigoni verwehrt sich gegen jede touristische Bilderbeschönigung, aber auch gegen die elitistische Verachtung für den Massentourismus. Er begegnet der Fremde illusionslos, dafür mit allen Sinnen – und feinem Humor. Dabei schlägt er in Sprachbildern und Wortfiguren manche Brücke zu seiner kulturellen Heimat. Im Rhythmus der Schritte erschließt sich ihnen der Geist dieser Landschaft, gleichsam das Versmaß der sie umgebenden Dinge. Es sind die im Wortsinne elementaren Gewalten, die das Leben bestimmen – aber erzählerisch zurückgenommen ins Kleinformat des Alltäglichen. Daß jedes Ding in dieser erzählten Welt über sich hinausweisen kann, verdankt sich gerade der Sorgfalt, mit der sie alle dem Realitätseffekt dienen.

This is not a love-song (PIL)

Weigoni hat eine Liebesgeschichte geschrieben, die nicht durch einen Kuß besiegelt werden muß. Unauffällig und früh sind die Signale gesetzt, diese novellistische Flußfahrt umsegelt die Scylla des Pathetischen ebenso sicher wie die Charybdis der Sentimentalität; diese verdankt sich der Sparsamkeit der erzählerischen Mittel und dem weiten Horizont, in den hinein dieses Erzählen sich öffnet. Meisterhaft ist sie in einem ganz handwerklichen Sinne. Und eben deshalb erreicht sie so sicher jenen Punkt, an dem die stupende Präzision der pièce bien faite umschlagen kann in die Magie des Geschichtenerzählens. Mit Ossip Mandelstam gesagt: Poesie ist Ausbruch von Energie und ein Luxus, aber ein notwendiger. Weigoni ist in diesem Sinne ein luxurierender Schriftsteller, er schafft bleibende Erzählkunst.

Kein Schreibakt wird vollzogen ohne eine selbstreflexive Prüfung auf seine Bedingungen hin. Bei Weigoni entsteht das Schreiben aus sprachlicher Verdichtung, seine Novelle ist eine bewegende Hommage an das Leben in und aus der Möglichkeitsform: das Lesen. Seine gleichsam magische Begabung liegt darin, sich alles, wofür er Worte findet, spontan anverwandeln zu können. In seiner semantischen Mehrschichtigkeit zeigt er zugleich exemplarisch, was ihn als Prosa-Autor so heraushebt: eine poetische Genauigkeit und doch Offenheit der Sprache, die bewirkt, daß sich jedem einzelnen Wort hinterher lauschen läßt, als enthalte es eine ganze Welt. – Folgen viele solcher Worte aufeinander, entsteht etwas, das am ehesten als eine Art assoziativer Klangraum bezeichnet werden könnte, ein schwer zu fassendes Phänomen, das eng mit der offensten aller Künste, der Musik, verwandt ist. Lese-Musik im Kopf. Seltener als man glauben möchte, gibt es unter Schriftstellern jene Solitäre, die vor allem ihrer inneren Stimme folgen und auf deren Werk der Markt und seine Moden oder die Eigenbewegung der Kunst nur wenig Einfluß haben. Manche werden berühmt, andere kommen und gehen weitestgehend unbemerkt.

Schreibstäbe, komplett – von Peter Meilchen

Der Tod ist ein Skandalon, das sich nicht aus der Welt schaffen lässt.

Das Projekt Vignetten ist eine Langzeitbeobachtung intermedialer Wechselwirkungen, es schafft ein Gefühl für individuelle Tragödien, die nicht durchs Visuelle geprägt sind, sondern durch Verhältnisse, Spannungen, Energieverschiebungen und Differenzen, durch die Domänen der Sprache, der Kunst und der Dichtung als intransitive sprachliche Kundgabe, die sich zuletzt nur noch als beredtes Schweigen manifestiert und nichts anderes mehr zu bedeuten hat, als daß da einer noch atmet. Ähnlich wie Gilgamesch wollte Weigoni nicht einsehen, daß Unsterblichkeit nur den Göttern gegeben, Leben und Sterben aber Teil der menschlichen Natur ist – Rainer Maria Rilke nannte es: das „Epos der Todesfurcht“. Diese Offenheit und dieses geradezu Schwebende ausgehalten zu haben und über die Strecke einer Novelle tragen zu können – auch das ist Erzählkunst. Weigoni beschwört den linguistic turn in der Poesie, er zeigt, daß Novellen erheblich mehr sein können als Erzählungen mittlerer Länge. Hier kann man nachvollziehen, daß das Gedicht von der Rose nicht mehr gilt: Der Rhein ist nicht der Nil ist kein Rinnsal. Die Dingwelt lebt – und zwar gerade in ihrer höchst vergänglichen Einmaligkeit.

 

***

Vignetten, Novelle von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2009 – Limitierte und handsignierte Ausgabe als Hardcover.

Covermotiv: Peter Meilchen

Weiterführend →

Ein Hörprobe findet sich hier. –  Die Aufnahme ist in HiFi-Stereo-Qualität erhältlich über: info@tonstudio-an-der-ruhr.de

Links zu Artikeln auf: Poetenladen und Lyrikwelt. Einen Essay zur Umsetzung in das Buch / Katalog-Projekt 630 zu finden Sie hier. Einen Essay zur Ausstellung 50 Jahre Krumscheid / Meilchen lesen Sie hier. Mit einer Laudatio wurde der Hungertuch-Preisträger Tom Täger und seine Arbeit im Tonstudio an der Ruhr gewürdigt. Eine Würdigung des Lebenswerks von Peter Meilchen findet sich hier.

Tags: ,

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.