Archiv: Januar 2018

Wie es begann

19. Januar 2018
Von
Wie es begann

    Ich traf dich auf dem Feld, das Leben heißt: Du klangst am Anfang nicht so sehr begeistert. Am Auge hing ein Lid, es war verkleistert. Der Mann, der dich total vom Hocker reißt,   Den hatte ich gespielt, nur nicht gemeistert. Am Ende war ich nichts als blau und dreist. Und schrecklich...

weiter »

Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

18. Januar 2018
Von
Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

A.J. Weigonis Roman Lokalhelden erzählt von dem, was wir selbst an uns empfinden: Die Welt hat sich zur illusionslosen Realität verengt. Und durch dieses Nadelöhr fädelt sich jede schmalste Individualität, die sich nur aufputzt, um sich in Anführungszeichen eine Kontur zu verpassen, die sie längst im Parcours der Anpassungen abgerieben hat. Doch bei einem...

weiter »

Freier Fall

17. Januar 2018
Von
Freier Fall

Das Leben, sage ich, ist eine dunkle Kammer mit zwei Türen. Ein Zimmer hat eine Tür und ein Fenster, sagt Arthur, zur Tür kam ich rein, zum Fenster hinaus geht mein Blick. Kannst du, sage ich, die Schwärze deiner Aussicht von der Schwärze deines Zimmers unterscheiden? Ich sehe, sagt Arthur, wie da drüben alles...

weiter »

Sie entbinden sich aller Zutat

16. Januar 2018
Von
Sie entbinden sich aller Zutat

Sie entbinden sich aller Zutat, die auf Verknotungen beruht, solange sie einander befestigen am immer Beweglichen. Das Bewegliche hat geordneten Raum und eine Zeit, die sich der Dauer versichert, solange Haltlosigkeit sich Chaos nennt. Da gibt es offene Stellen ohne Einblick, von Hinweistafeln verdeckt. Es  gibt Überdeckungen, die vertraut bleiben sollten.   *** fern,...

weiter »

GANGBÄNG

15. Januar 2018
Von

den Januarpfad eben Mina Bellack | Katja Butt | Brigitte Dams | Jonald Dunn | Edizioni Canopo | Oswald Egger | Rainer Eisch | Gundi Feyrer | George Grosz | Mechthild Hagemann | Armin Hartenstein | Karin Hochstatter | Birgit Jensen | Ralph Jentsch | Michael Jonas | Celina Jure | Thomas Kling/ Ute...

weiter »

Tundralieder II

15. Januar 2018
Von
Tundralieder II

blicke aus kalten wüsten heute gelten sie dir du bist die stadt die sie singen wo dein palast steht ist hier   windüberdacht wirst du bauen himmels raspel ruht lange karawanen sendet dir Hatschepsut   unter dem regen glänzst du sand hat gewürze gebracht dann faucht die ferne den blicken salzt das geröllfeld die...

weiter »

Einziehen

14. Januar 2018
Von
Einziehen

„Vater, ach hilf, wenn Macht euch Strömen gegeben! 
Wandele diese Gestalt, darin zu sehr ich gefallen.“ (Ovid, Metamorphosen) Als sie bei ihm einzieht, ist sie wieder einsam. Viel hat er ihr nicht erzählt von seinem Leben, das könnte man so nicht sagen. Sie waren einander auf einem ihrer zahlreichen Ausflüge begegnet, als sie noch...

weiter »

Zeit Rhythmus Alarm – Zu den Gedichten Julia Dathes

13. Januar 2018
Von
Zeit Rhythmus Alarm – Zu den Gedichten Julia Dathes

Nach langem Leugnen räume ich mein Gedächtnis wieder ein Ein Ausblick, ach welch Winkschaden, steht ein Reh auf der Wiese. Die Wolken über der Stadt tragen Rot und Gelb statt Wetter, na sowas auch ein sattes Grün ist mit von der Partie und ich frage mich wie oft wurden in letzter Zeit die Heuballen...

weiter »

Hatte hate Evoltion

13. Januar 2018
Von
Hatte hate Evoltion

  Der Schatten macht nur Sinn, wenn das Weiß dunkler wird in dieser unmenschlichen Wohnform in Erinnerung einer Stadt da muss es Treppen und Türen geben, zur Arbeit muss man kommen die erste Schicht liegt wie schmiegt, sieh an, mehrere Schichten für den Schatten aus der Sprühdose, weil sie sehr, sehr glatt iirgendwie ssst,...

weiter »

hommage à jean krier

12. Januar 2018
Von
hommage à jean krier

es spielt keine rolle wo sich für uns das jenseits vom diesseits trennen wird nochmal eine reise also nach paris rom helsinki athen new york berlin yaoundé oder basse-terre wäre unsinnig aber danach fragen wir nicht tun es einfach nach paris weil guadeloupe so unwirklich ist sagt sie nichts als...

weiter »

Vita omnis mortis hora

11. Januar 2018
Von
Vita omnis mortis hora

  Arthur liest die Zeitung gern. Melancholie ist täglich Ziel und Ausgang seiner Sucht nach schweren Katastrophen, die ihn trösten, wenn er unter Schmerzen seiner Seele neues Leben findet. Sein Lebensthema ist der Tod, in allen Varianten liest er, was passieren kann, wenn einer lebt, wie also stets das Leben durch sein Gegenteil bedroht...

weiter »

Ideale der Revolution

10. Januar 2018
Von
Ideale der Revolution

Inmitten des blau-weißen Paperback-Umschlags blickt uns die fotografische Abbildung eines jungen Mannes an: Moyshe Kulbak, Autor des 1926 im Warschauer Verlag Kultur-Lige in jiddischer Sprache erschienenen Erzählbandes Montog. Eyn kleyner roman. Aufgeteilt in zwanzig Textpassagen erzählt uns ein vielstimmiger Autor die Geschichte von Mordkhe Markus, einem Philosophen, der in seiner bescheidenen Dachkammer über den...

weiter »

Wellen

9. Januar 2018
Von
Wellen

  Wellen, Wellen, Marina Poncho one size, drahtlos im freien Raum die Wellen sie schweben so elektro und magnetisch – I tell you poems of science and love und wo ist jetzt mein Poncho? Luxemburg ist weit und west scottish die Inseln versäumt, verträumt in der Bucht von Morlaix       *** Die...

weiter »

Kuwitter

8. Januar 2018
Von
Kuwitter

Als Lyriker und Schriftsteller hinterließ Kurt Schwitters ein umfangreiches Werk. In seiner Jugend von Expressionisten wie August Stramm beeinflusst, markiert auch für den Dichter Schwitters das Jahr 1919 den Durchbruch zu einem eigenständigen Stil mit dem Gedicht An Anna Blume. Bekannt wurde auch das groß angelegte Lautgedicht Sonate in Urlauten (oder Ursonate), das die...

weiter »

Tundralieder I

7. Januar 2018
Von
Tundralieder I

  ich hab dich gesehn da warst du frei da hörten die wilden tiere auf dich du formtest die dinge mit deinem blick und du gabst ihnen deinen eigenen strich   du nanntest den namen und du warst du und der himmel für dich der denkt und keiner war dort außer dir und die...

weiter »

AbstandNehmen

6. Januar 2018
Von
AbstandNehmen

Wir hatten uns im AbstandNehmen verschätzt. Von Anfang an haben wir uns in der Wahl der Maßeinheit verschätzt. Wir haben uns in der Verwendbarkeit der Geräte getäuscht. Wir haben uns in der Handhabung der Geräte getäuscht.Wir hatten mit einem solchen Fehler nicht gerechnet. Wir haben nicht damit gerechnet, uns verrechnen zu können. Wir haben...

weiter »

amerika

5. Januar 2018
Von

      amerika schickte freßpakete nach berlin und soldaten nach vietnam und killte seinen mythos als sie peter von der harley schossen   und der große buick nahm dich mit dich und dein süßes dollarlächeln wenn du wüßtest wie ich litt   amerika schickte den rock ’n‘ roll in die welt den blues...

weiter »

Frühstücksidylle

4. Januar 2018
Von
Frühstücksidylle

Er hatte aus dem Fenster geschaut, die Sonne brannte schon früh herein, als hätte sie nie etwas anderes gemacht. Vergessen waren plötzlich die langen Monate des Winters. Vergessen war ihm die Kälte, die Mühe des Atmens in frostiger Luft. In den Garten blickte er, jenes kleinste Fleckchen Erde, welches in den letzten Jahren zu...

weiter »

Arthuresk

3. Januar 2018
Von
Arthuresk

Du siehst alles zu arthuristisch, sage ich. Das liegt an meiner Arthurität, sagt Arthur, aber arthuretisch hast du Recht. Arthur, ist das nicht arthuriotisch?, sage ich. Arthürlich!, sagt Arthur.   *** Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann. KUNO 2018. Als intensiver Beobachter verfügt Ulrich Bergmann über die Begabung, noch die alltäglichsten Details in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit...

weiter »

Twitteratur – von John Berger

2. Januar 2018
Von