Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

18. Januar 2018
Von

A.J. Weigonis Roman Lokalhelden erzählt von dem, was wir selbst an uns empfinden: Die Welt hat sich zur illusionslosen Realität verengt. Und durch dieses Nadelöhr fädelt sich jede schmalste Individualität, die sich nur aufputzt, um sich in Anführungszeichen eine Kontur zu verpassen, die sie längst im Parcours der Anpassungen abgerieben hat. Doch bei einem ‚lekker Obergärig‘ lässt sich gerade hier, im großstädtischen Dorf, die Welt noch aus den Angeln heben und Niederlagen lassen sich in Siege umdichten. Man verzeiht sich so manchen Mangel, bevor man ihn erkannt hat. Und dies ist so nah am Leben, dass man seinen alkoholisierten Atem riecht. Das erleichtert bekanntlich den eigenen Untergang.

Provinz ist kein Ort, man trägt sie im Kopf. Natürlich schaut der Roman Lokalhelden, der sich liebevoll vor der Perfektionslosigkeit der Rheinländer verbeugt – und, nachdem sein Blick von deren Erdverbundenheit wieder aufgerichtet wurde, über das Rheinland hinaus in die globale Provinz – das ausgehende 20. Jahrhundert. Das Regionale ist dort von Belang, wo es das Provinzielle verlässt. Das Provinzielle ist heimattümelnd und lässt hinter einem Geflecht von Mittelmäßigkeit nur noch selten Einzigartigkeit aufleuchten.

Literatur stirbt, wenn sie nicht mit ihrer Tradition bricht. Weigoni untersucht ethnografisch die Lebensweisen und Lebenslügen der Rheinländer, sein Roman ist ein großes Stimmentheater, in dem von der humanistischen Phrase zum vulgären Spruch, vom zärtlichen Liebeswerben über den schalen Witz bis zur Schlägerei unendlich viele Nuancen gleichsam hörbar werden. Dabei scheint es sich hinter vielerlei Geschrei zu verstecken, um seine Tonlosigkeit zu verbergen. So lotet sich in den Worthülsen auch das Echo der Sprachlosigkeit dieser ‚Achsenzeit‘ aus. Und die Verkleidung der Leere gestaltet sich umso schriller, je grauer der Alltag ist, auf dem sie sich gründet.

Der Roman Lokalhelden ist eine ruppige Liebeserklärung an das Rheinland. Weigonis Blick seziert und durchleuchtet das aufgebaute Panorama rheinländischer Frohnaturen bis auf ihren melancholischen Grund. Im Rheinland findet er das Erhabene neben dem Banalen, das Tolle neben dem Schönen, das Alltägliche neben dem Transzendenten. Er will nicht mit der Literatur bewahren, was dem Leben abhanden gekommen ist. Seine Figuren halten nichts fest. Man sieht sie gleichsam im freien Fall. Diese Menschen kommen nicht los von all den Dingen, die beim rasenden Fortschritt an jeder Biegung des Zeitgeistes aus der Kurve fliegen. Ein Hauptwerk, das aus lauter Nebensachen und Nebensätzen besteht. Was in diesem uferlosen Redefluss zur Sprache kommt, dieser Romancier antwortet mit einer Geschichte, mit noch einer Geschichte, und mit einer weiteren Geschichte zu den Anekdoten.

Als Anthropologe einer durchmechanisierten Gesellschaft, ihrer Körper– und Geschlechter–Zwangsrollen untersucht Weigoni, als ‚Heimatdichter‘ die Mentalitätsgeschichte des Kleinbürgerlichen. Er schafft es, den Dialekt dem Milieu zu entreißen und in seiner Prosa zur Kunstsprache zu veredeln. Darin ist Weigoni ein Archäologe der untergehenden ‚Bonner Republik‘, ein Analytiker der deutschen Seele, ein Soziologe der deutschen Geschichte und führt Figuren zusammen, deren Lebensform das Stranden ist, das versuchsweise Verschollen–Sein. Dieser Romancier kann einfach nicht anders, als sich immer wieder an den zurückgebliebenen Figuren des Daseins abzuarbeiten, an ihren rätselhaften Gemütslagen und altmodischen Interieurs. In diesem Roman dürfen die Figuren und die Dinge sein, was sie sind: sinnliche Erfindungen der Phantasie.

Und dass wir fast so nebenbei über Historie, Tradition und Brauarten des Biers informiert werden, lässt den Schluss zu, dass wir dem Schriftsteller durchaus einen Gefallen erweisen, wenn wir den Genuss der Worte mit einem ‚lekker Obergärig‘ umspülen.

 

***

Coverphoto: Jo Lurk

Zur Subscription freigegeben: Lokalhelden, Roman von A. J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2018 – Limitierte und handsignierte Ausgabe des Buches als Hardcover.

Vorbesstellung über: info@tonstudio-an-der-ruhr.de

Tags: ,

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Booklet

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Das von Tom Täger und Peter Meilchen flankierte Re:make erfolgt zur Jahresgaben-Ausstellung des Kunstvereins Linz (15. Dezember, ab 16:00 Uhr) als Booklet 630.

Künstlerbücher + Curiosa

Zum Thema Künstlerbucher hier ein Essay. Vertiefend das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit Haimo Hieronymus über Material, Medium und Faszination des Werkstoffs Papier.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.