Archiv: September 2017

es griff

30. September 2017
Von
es griff

    hoffnung in teilen und die nächsten uneingeschränkten sorgfältig in die mutterlose vertraulichkeit münden     *** Spam Poetry von Joanna Lisiak, KUNO 2017 Die Lyrikerin Joanna Lisiak hat aus Spam-Emails Gedichte destilliert. Diese Methode hatte sie in einem komplexeren Umfang bereits bei anderen lyrischen Projekten angewendet, darunter auch für das Buch Klee...

weiter »

Fern fern

29. September 2017
Von
Fern fern

Fern fern. Sieh wie es sich wiegt in der Kurve, vorn mit dem Schnabel und hinten der Pfeil fürs Ausscheren. Wir scheiden das Bild und sein Ausmaß, und hinterher mögen wir zusehn, fern, fern,weil nichts hält, weil, was schwimmt, sich nicht wehrt, ob es will   *** fern, fern von Angelika Janz, KUNO 2017...

weiter »

wein

28. September 2017
Von
wein

winden sich trauben schwellend am stab spring ich aus der wabe der zeit stürzt mein kopf ausgepreßt vom leib reicht man ihm wein  sagt mein mund jeder saft sei ein blut der toten  seh ich mich in fässern gekeltert flüssig kriechend  als gewürm leg ich mich unter bäume  fallen weiße früchte auf mich herab...

weiter »

Ich sage nichts,

27. September 2017
Von
Ich sage nichts,

  denke ich, er, immer er, er alles, ich nichts, er antwortet ich frage, immer Frage ich Antwort er, Scheinfragen, Scheinantworten, halbe Fragen, also keine, sage ich, keine Antwort keine Frage, denke ich, immer denken und denken, Denken denken, immer über Arthurs Denken nachdenken, seine Gedanken, die er mir verdankt, die ich ihm zuspiele,...

weiter »

Einmal woanders sein hinterm

26. September 2017
Von
Einmal woanders sein hinterm

  Einmal woanders sein hinterm Rücken die Landkarte Den Streckenplan in den Schuh Am Anfang der Reise die Gipfelflurtreppe die Unterschiede zwischen Gipfel und Tal klein die Augensteinlandschaft blind überqueren jeden Bruch jede Faltung unterm Gehen am Talgehänge ausruhen     *** fern, fern von Angelika Janz, KUNO 2017 Weiterführend → Lesen Sie auch...

weiter »

Für MS MIDL & Truedl W

25. September 2017
Von
Für MS MIDL & Truedl W

  Adlershof! Mendelzeilen! Weit draußen liegst du  tief drinnen hölzerne  steinerne  gläserne stadt  in der vorstadt zu finden   Adlershof! Deine wissenschafttrockenhaltenden hangars die unterm laser zu bett gehen  Trudelwindkanal  fang das!   Rechnen  zum leben verurteilt  zum beihalten doofer rabatten während elektrisches hirn summt  die runde macht in baracken   Dächer  meditierend im...

weiter »

Bergrücken

24. September 2017
Von
Bergrücken

Zwischen den Tischen stehen ziemlich viele harte Stühle. Holzstühle. Man kennt sie noch von ganz früher. Schulstühle. Auf diesen Sitzgelegenheiten haben sich halbe Kinder eingefunden. Sie sind lärmend in den Raum gekommen, haben geplappert, haben teilweise ernsthaft lächerliche Gespräche geführt. Sind noch nicht volle Jugendliche, nicht mehr volle Kinder. Erschrocken merken sie seit Wochen...

weiter »

Offener Brief

23. September 2017
Von

Vorbemerkung der Redaktion: KUNO widmet dem Gedicht auch in diesem Jahr den genauen Blick, das aufmerksame, geduldige, ins Denken gedrehte Lesen und Wiederlesen, dies bezeugte auch der Versuch einer poetologischen Positionsbestimmung. Der offene Brief wurde von Walther Stonet an den Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V. adressiert:   Sehr geehrter Herr Dr. Döpfner, vor fast genau...

weiter »

:

23. September 2017
Von
:

  Pack Licht Regen Schnee in den Koffer und lass den Moment los wechselst Städte wie Kleider in den Eingeweiden nichts als Worte   ***   Weiterführend → Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. In ihrem preisgekrönten Essay Referenzuniversum geht sie der Frage nach, wie das Schreiben durch das schreibende Analysieren gebrochen wird....

weiter »

Nüsse

22. September 2017
Von

Als er losging, zeigte der Himmel schon sein schwierig zu benennendes herbstliches Farbenspiel. Über die gesamte Fläche hatten sich Wolkenschläuche gebildet, die an den Rändern ausfransten, teilweise ineinander überliefen. Wie so oft, wenn Wolken nicht als geschlossene Masse auftreten, ergaben sich auf diese Weise immer fragwürdige Konstellationen, die zur Fantasie anregten. Diese fließenden Wasserdampfgeschwader...

weiter »

Spätsommerahnungen

21. September 2017
Von
Spätsommerahnungen

Die Wolken blasen ihre Backen auf, Und Wind rauscht durch die leeren kalten Zimmer: Schrill zetert aus den Kellern ein Gewimmer. Das Fremde rüttelt Türen, Knauf um Knauf.   Das Jahr wird wieder alt; der Sonne Lauf Wird kürzer, und ein fahler grauer Glimmer Erdrückt die Farben in der Scheiben Schimmer: Die Fenster werden...

weiter »

Challenge and response

20. September 2017
Von
Challenge and response

Ich denke, das ganze Leben ist ein Frage-Antwort-Spiel, sagt Arthur. Die Antworten hängen immer von den Fragen ab, sage ich. Oder die Fragen von den Antworten, sagt Arthur. Das ist die Frage, sage ich. Aber das ist keine Antwort, sagt Arthur. Kennst du Gertrude Steins letzte Worte?, frage ich. Nein, sagt Arthur. Was hat...

weiter »

EPITAPH AUF SANDINO

19. September 2017
Von
EPITAPH AUF SANDINO

  Sie töteten dich und sie haben verschwiegen wo dein körper begraben liegt So kommst du von küste zu küste zu liegen des landes wo lapa fliegt   Sie glauben sie hätten dich begraben begraben dein messer aus unserem zorn Was sie der erde übergeben haben war rote milch und ein korn     ...

weiter »

Denk mal, Teddy (Verlaufen in der Greifswalder)

18. September 2017
Von

  Da schaut er weiterhin in die Ferne (wohin?) vor Arbeiterfahne gepfropft der bronzene Oberkörperanschnitt auf ukrainischem Granit, 50 Tonnen ewiglich erstarrter Rotfrontkämpfer, denunziert von Hilliges, erniedrigt versehrt entwürdigt inhaftiert gequält erschossen, ein Stabsscharführer der SS erledigte das auf Befehl von oben oder ein Oberscharführer oder ein Obersturmführer oder die Teufelsbrut zusammen oder ein...

weiter »

rettungsversuche der literatur im digitalen raum

17. September 2017
Von
rettungsversuche der literatur im digitalen raum

Woher kommt eigentlich die Poesie? Entsteht sie diesseitig im Kopf des Dichters und als Ergebnis seiner Arbeit oder erwählt sie sich den Dichter zum Medium ihrer Materialisierung? paraphrasiert a.j. weigoni in einem brief. wenn es gut geht, geschieht beides. als ich einmal bilder vom ausbruch des vulkans stromboli sah, die unterirdische schmiede des göttlichen...

weiter »

Das Einfache zum Beispiel

16. September 2017
Von
Das Einfache zum Beispiel

  Das Einfache zum Beispiel, eine Ebene mit dem Beweggrund unter den Füßen. Einen Ort fixieren, aus gegenwärtiger Sicht beim Stehen. Dass sich das Land für dich dreht, beim Geradeausgehen dreht, dass der Ort ein Trugort war, der Ausgangsort.     *** fern, fern von Angelika Janz, KUNO 2017 Weiterführend → Lesen Sie auch...

weiter »

Der Vernaderer

15. September 2017
Von
Der Vernaderer

Fast an jedem Abend, nach Einbruch der Dunkelheit, manchmal auch mitten in der Nacht, ging er, vor allem im Hochsommer, wenn der Tag sehr heiß gewesen war, und man nachts zur Kühlung beim Schlafen die Fenster geöffnet hatte, auf der Sonnenseite des Marktes spazieren. Er tat jedenfalls so, als würde er nur spazieren gehen,...

weiter »

:

14. September 2017
Von