Archiv: März 2015

lamm

31. März 2015
Von
lamm

  liegt das lamm im eignen blut kocht es in der milch seiner mutter glaube ich nicht mehr der schönheit der landschaft an der quelle wasch ich mir hemd und hände seh ich die opfern herrschen wie tiere über die herden der völker macht sich wer leidet schuldig denn die menschheit wiederholt   ***...

weiter »

Singen

30. März 2015
Von
Singen

  Further reading → Das Werk von Angelika Janz erschließt sich nur dann richtig, wenn man die Verflechtung ihrer Bildgedanken mit der Dichtung versteht. Lesen Sie daher ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin.  

weiter »

BIRMINGHAM / 910

29. März 2015
Von
BIRMINGHAM / 910

Aston Villa Football Club, sagte jemand halblaut auf dem Motorway über Birmingham, die Blicke gingen dorthin. Dergleichen Attraktionen sind selten auf den schlechten Wegen Europas, den Transitrouten für Lowlifes, wie ein anderer sagte, vorausgesetzt, die Victoria Coach Station war keine Sehenswürdigkeit und auch nicht der anbrechende Morgen am Kanal, nicht die Grenzen, ihre noch...

weiter »

Elegie & Zauber

28. März 2015
Von
Elegie & Zauber

    Der Fluss ist ein Schwimmer zum Meer. Er schwimmt entlang vieler Ufer. Wir treffen ihn immer im Moment des Abschieds. Ein See harrt am gleichen Platz. Er schaut mit blauen Augen aus dem Gesicht der Erde. Kein Blinzeln, wenn der Ball der Sonne ihn am Morgen trifft. Er wirft ihn zurück. Für...

weiter »

hiermit bestelle ich

27. März 2015
Von

  zweitausendeins merkwürdige mythen in traum- besetzungen  die ganz bestimmt wahr sind exzentrische frühere leben kommende welten ein leben nach dem tod ein denkmal zu lebzeiten der sexuellen abhängigkeit die überraschung für die es noch keine angewohn-worte gibt das neue kultbuch:   betörend schöne fotos gegen den krieg   dreimal                        literatur aus futter           ...

weiter »

Die zweite Elegie

26. März 2015
Von
Die zweite Elegie

  Jeder Engel ist schrecklich. Und dennoch, weh mir, ansing ich euch, fast tödliche Vögel der Seele, wissend um euch. Wohin sind die Tage Tobiae, da der Strahlendsten einer stand an der einfachen Haustür, zur Reise ein wenig verkleidet und schon nicht mehr furchtbar; (Jüngling dem Jüngling, wie er neugierig hinaussah). Träte der Erzengel...

weiter »

Nun weiß ich, wenn der letzte Morgen seyn wird

25. März 2015
Von
Nun weiß ich, wenn der letzte Morgen seyn wird

  Hinüber wall ich, Und jede Pein Wird einst ein Stachel Der Wollust seyn. Noch wenig Zeiten, So bin ich los, Und liege trunken Der Lieb‘ im Schooß. Unendliches Leben Wogt mächtig in mir Ich schaue von oben Herunter nach dir. An jenem Hügel Verlischt dein Glanz –   Ein Schatten bringet Den kühlenden...

weiter »

Schwieriger Dialog

24. März 2015
Von
Schwieriger Dialog

  O Herr wie soll ich sprechen zu dir – Deine gekreuzigte Gestalt winzig am andern Ende der Kathedrale wie eine Mücke die in meinem Weinglas zappelt – Als sähe ich dich durch ein umgedrehtes Fernrohr – Während du mich siehst in monumentaler Vergrößerung: jede Pore auf meiner regenfeuchten Stirn ein schwarzer Abgrund jedes...

weiter »

:

23. März 2015
Von
:

  starr und still wie die sterne mit unsichtbaren stricken festgebunden an den bergen damit sie nicht weg steigen wie heiß luft ballone in ein all rein zu den wippenden engeln die pleiaden hingen reglos an einem seil schwer mit steinen ein gott hat die angebunden gegen den tod der schwarzen löcher da halten...

weiter »

die maus

22. März 2015
Von
die maus

kurz vorm verenden noch sah ich die maus in meiner falle zuckend unterm metall haust sie fortan und ohne nest im schädel mir bewegt sie sich wie muskeln zwischen knochenklippen in der haut zernagt sie meine nerven *** Seelenland, Gedichte von Holger Benkel , Edition Das Labor 2015 Further reading → Das erste Kollegengespräch...

weiter »

Heute ist Indiebookday

21. März 2015
Von
Heute ist Indiebookday

Alle Jahre wieder und nicht nur zur Weihnachtszeit werden Leser aufgefordert ein Buch eines unabhängigen Indiependent-Verlags zu kaufen. Darüber hinaus werden sie gebeten ein Photo des Covers in einem sozialen Netzwerk unter dem Stichwort (Hashtag) „Indiebookday“ zu posten. Der Tag der konzernunabhängigen Verlage findet in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt, erst in...

weiter »

Kunstkaufhaus

20. März 2015
Von

Mitbürger, wenn wir unsere Künstler nicht unterstützen, dann opfern wir die Phantasie unseres Landes auf dem Altar der Alltäglichkeit, und am Ende werden wir an nichts mehr glauben können und keiner unserer Träume wird mehr etwas wert sein Yann Martel   Eine Entdeckungsreise in einer 100 qm grossen Schatzkammer. Madonnen aus Fischerdübeln, Mönchen in...

weiter »

Coda

19. März 2015
Von

      Seit du schweigst Habe ich nachtlang vorm Computer gesessen Und die digitalen Himmel gecheckt   Das Handy war nicht Ein Bier trinken seither Es liegt und lauert Du machst es spannend Auf deinen Anruf   Vielleicht bist du verschollen Vor Selbstlosigkeit Oder dein Mann würgt An dir seit er das Unfaßliche...

weiter »

Wasserfassadenstadt

18. März 2015
Von

  reduziert auf seine kreatuerliche Existenz ein gruendlich verstœrtes Leben in in einer radialen Reissbrettstadt fuehren Varianten modularer Formen evozieren eine technische Funktion & legen den konstruktiven Charakter offen   Vis–à–vis zu den Spiralen des Denkens eine Archæologie der Sinnlichkeit betreiben als Charon die Kasematten des Hafens erkunden: præzis kadrierte Entfremdungsbilder bestætigen dass man...

weiter »

Dichten als Form des Denkens

17. März 2015
Von
Dichten als Form des Denkens

A.J. Weigonis VerDichtung ist die Suche nach dem Wort, der Versuch, jenseits des Geschwätzes, des alltäglichen Sprechens zu einer ursprünglichen Schicht des Sagens vorzudringen. In seinen Gedichten findet sich alles, was ästhetisch befriedigende Gedichte im 21. Jahrhundert ausmacht: klarsichthüllenklare Reflektion, Emotion, clever gesetzte Brüche; und all dies im richtigen Mischverhältnis. Das Thema dieser Poesie...

weiter »

Wirf Dich nicht weg

16. März 2015
Von

  Further reading → Das Werk von Angelika Janz erschließt sich nur dann richtig, wenn man die Verflechtung ihrer Bildgedanken mit der Dichtung versteht. Lesen Sie daher ein Porträt über ihre interdisziplinäre Tätigkeit, sowie einen Essay der Fragmenttexterin. – Zuletzt schrieb der VerDichter A.J. Weigoni auf KUNO einen Artikel über Poetische Performance‘.

weiter »

Alltagslyrik

15. März 2015
Von
Alltagslyrik

Das kleine Ding ist in Wahrheit ein Schatz für jemand, der Gedichte schreibt. Jan Wagner Literaturpreise sollten eigentlich rein nach Kriterien ästhetischer Qualität vergeben werden, dies ist eine notwendige Fiktion, die jede Jury aufrechterhalten muss. Die Urteilsfindung kommentierte KUNO. Und doch ist es eine sehr gute Entscheidung, den Preis der Leipziger Buchmesse dem Lyriker...

weiter »

Schreiben als Fortbewegungsart: Lesung als Transportmittel

14. März 2015
Von
Schreiben als Fortbewegungsart: Lesung als Transportmittel

Die Unzuständigkeit des Wortes „Lesung“ für einen Vorgang, der mit Hilfe von verschiedenen Wahrnehmungstätigkeiten (Sehen, sich Gesehenes fließend sinnfällig anverwandeln und dieses wiederum in AussprechBares mit hohem Hörgestaltungswert verwandeln, Seiten haptisch bedienen und umblättern, auf der anderen Seite das Zuhören/Zuschauen, MitDenken/Empfinden/Vorstellen (in der Fachsprache rezipieren)  umgesetzt wird, hat mir lebenslang zu denken gegeben. Schon...

weiter »

Neue kulinarische Streifzüge

13. März 2015
Von
Neue kulinarische Streifzüge

Auf dem Buchumschlag sind vier weltweit bekannte russische Schriftsteller im Umkreis der Dichterin Marina Zwetajewa hinter einer reich gedeckten Tafel abgebildet: Nikolaj Gogol, Joseph  Brodsky, Anton Tschechow und Lew Tolstoj. Ihre Blicke aber richten sich nicht auf das vor ihnen ausgebreitete Schwarzbrot, eine Schale, bedeckt mit exotisch zubereiteten Fischen, die landesübliche Wodkaflasche und die...

weiter »

Lass deine Flügel ruhen

12. März 2015
Von

  von Jón úr Vör Lass deine Flügel ruhen in meinem Gedicht, kleiner Vogel, beim weiten Flug vom Morgen bis in die Nacht.   Lehne dich, Stern, an eine Blume in meinem Garten, einen Atemzug lang, auf deiner Reise durch Zeit und Raum.   Wie der Halm im Sand am Meer des Todes wachsen...

weiter »

Bewusstseins–Upload

11. März 2015
Von