Autor: Oskar Loerke

Lang müssen wir fahren

  Lang müssen wir fahren, um nur durch ein einziges Wort zu kommen.       Oskar Loerke gehört zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Lyrik des 20. Jahrhunderts. Seine Gedichte werden in Anthologien unter den Stichworten Expressionismus, Naturdichtung oder…

Die Frühlingsfähren

  Die Mühle zielt mit ihrem Flügel Nach einem fernen Haselbusch, Der Maulwurf gräbt und wirft den Hügel, Als baue er den Hindukusch. Und aller Bauern Güter gären, Und alle Gärten kochen Seim, Und rings gehn unsichtbare Fähren In süßen…

Die Laubwolke

  Beständig ist das leicht Verletzliche. Lange hing die grüne Wolke über der Erde, Wohin ging sie? Im neuen Frühling schwebt sie wieder an Und erfüllt ihren Ort Zwischen Grund und Höhe. Vom Winde gesteuert, Vom Regen gedrängt, Vom Licht…

Keilschriftzylinder

  Auf braunen Tonzylindern winden sich die Zeilen Weiser Schrift, im Feuer erprobt, im Ofen gebacken; In Spiralen ein Gedränge von Keilen, Die wie Schnäbel nach dem Weltsinn hacken. Am Ende winden sie sich in das Leere Auf unsichtbaren Wendeltreppen…

Gespenster

  Es gibt Gespenster, die sind weniger als Fleisch und Blut, und Gespenster, die sind mehr, die schaffen unser Blut.       Oskar Loerke gehört zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Lyrik des 20. Jahrhunderts. Seine Gedichte werden in…

Was gültig ist

    Was gültig ist, gilt der Idee nach überall und jederzeit.       Oskar Loerke gehört zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Lyrik des 20. Jahrhunderts. Seine Gedichte werden in Anthologien unter den Stichworten Expressionismus, Naturdichtung oder Innere…

Das poetische Wort

    Das poetische Wort ist nicht ein wiederkäuendes, sondern ein entdeckendes Wort.       Oskar Loerke gehört zu den bedeutendsten Vertretern der deutschen Lyrik des 20. Jahrhunderts. Seine Gedichte werden in Anthologien unter den Stichworten Expressionismus, Naturdichtung oder…

Der Silberdistelwald

  Mein Haus, es steht nun mitten Im Silberdistelwald. Pan ist vorbeigeschritten, Was stritt, hat ausgestritten In seiner Nachtgestalt.   Die bleichen Disteln starren Im Schwarz, ein wilder Putz. Verborgne Wurzeln knarren: Wenn wir Pans Schlaf verscharren, Nimmt niemand ihn…

Blauer Abend in Berlin

  Der Himmel fließt in steinernen Kanälen; Denn zu Kanälen steilrecht ausgehauen Sind alle Straßen, voll vom Himmelblauen. Und Kuppeln gleichen Bojen, Schlote Pfählen   Im Wasser. Schwarze Essendämpfe schwelen Und sind wie Wasserpflanzen anzuschauen. Die Leben, die sich ganz…

Pansmusik

  Ein Floß schwimmt aus dem fernen Himmelsrande, Drauf tönt es dünn und blass Wie eine alte süße Sarabande. Das Auge wird mir nass. Es ist, wie wenn den weiten Horizonten Die Seele übergeht, Der Himmel auf den Ebnen, den…

An die Grundmächte

  Es zählt vor euch nicht, dass ich Schmerzen leide. Es schweigt die Weide, Wenn man zur Flöte sie schneidet und schält. Doch dass ich leide und nicht meutere, Und was ich mir draus läutere Zum Zwiegespräch mit euch, es…