Archiv: Mai 2013

Treff der Titanen

31. Mai 2013
Von
Treff der Titanen

Redaktionelle Vorbemerkung: Ich bat Weigoni um einen Text mit Bezug auf die Mainzer Minpressenmesse (MMPM) und er kramte eine Satire aus dem Jahr 1994 heraus, die er für den Mainzer Verleger Jens Neumann geschrieben hat. (M.H.) Statt eines Vorworts Das ist eine äusserst langweilige Geschichte, weil sie wahr ist! Das ist eine Geschichte, in...

weiter »

Gesundbrunnen für jeden Stand

30. Mai 2013
Von
Gesundbrunnen für jeden Stand

Trödelmärkte und modernes Buchantiquariat haben eines gemeinsam; man kann völlig ohne Erwartung dahin gehen, kann wühlen und sehen und wird meistens fündig, versucht zu handeln mit dem Händler. Der will dann allerdings meist nicht den Preis zulassen, den man bietet. Also bietet der erfahrene Kunde weit unter dem, was er zu zahlen bereit ist....

weiter »

Geschichte der Mainzer Minipressen-Messe (MMPM)

30. Mai 2013
Von
Geschichte der Mainzer Minipressen-Messe (MMPM)

In Mainz etablierte sich eine Veranstaltung, welche die Vitalität der schwarzen Kunst in einem bunten Zufallsraster spiegelt. Alle zwei Jahre wird die Gutenberg-Stadt für vier Tage zum Treffpunkt der Minipressen, Kleinverlage, der Handpressendrucker, Buchkünstler und Autoren. Die Mainzer Minipressen-Messe hat sich aus bescheidenen Anfängen zur Internationalen Buchmesse der Kleinverlage und künstlerischen Handpressen entwickelt. Eine...

weiter »

Touristen mit Fotoapparaten

29. Mai 2013
Von
Touristen mit Fotoapparaten

Nick Hornby, den KUNO als Autor des Romans Fever Pitch schätzt, hat der ZEIT ein bemerkenswertes Interview gegeben. Hier ein Auszug: ZEIT ONLINE: Wie beurteilen Sie als Fan die Entwicklung, dass Geld immer mehr zum alles bestimmenden Faktor des Spiels wird? Hornby: Ich hasse es natürlich. Es nimmt jeglichen Wettkampf aus einem Turnier. Wer...

weiter »

Kunst und Kohle

29. Mai 2013
Von
Kunst und Kohle

Kunst als Wirtschaftsfaktor bei einer kleinen Kunstmesse; eine mögliche Statistik: 200 Künstler zahlen je 130 Euro, also 26.000. 200 Künstler zahlen durchschnittlich 10 Euro für eine Übernachtung macht 4000. 200 Künstler zahlen durchschnittlich 50 Euro Sprit für die Anreise macht 10.000. 5000 Besucher zahlen je 8 Euro, also 40.000. Ein Kaffee kostet 2 Euro, macht bei...

weiter »

by the sea

29. Mai 2013
Von
by the sea

weiter »

Sesshaft – von Suter und Bult

28. Mai 2013
Von
Sesshaft  – von Suter und Bult

Weit über den ländlichen Häusern und Obstbäumen schwebt ein Stuhl. Kein Träger von billiger Reklame für ein Möbelhaus. „Sesshaft“ des Schweizer Künstlerduos Suter und Bult ist eine riesige Stahlskulptur von 15 Metern Höhe. Stopp, muss man schon an dieser Stelle sagen. Diese Arbeit ist nicht riesig, sie ist hoch. Das offensichtliche Missverhältnis zwischen der...

weiter »

Huntenkunst 2013 – oder der Triumph des Hübschen

27. Mai 2013
Von
Huntenkunst 2013 – oder der Triumph des Hübschen

In den letzten Jahren konnte man immer wieder einige neue, auch junge Künstler entdecken, die frech ihr Ding jenseits des Mainstreams machen. Nicht darauf achten, was eventuell verkaufbar ist. Dieses Jahr fehlt diese Klientel fast völlig. Eingerahmt von eher kunsthandwerklichen Arbeiten, denen man mehr das fast perfektionistische Werkeln und Können, als die künstlerische Notwendigkeit...

weiter »

Contend is King

27. Mai 2013
Von
Contend is King

Vor zehn Jahren hat die erste Version der Software WordPress das Licht der Welt erblickt. Inzwischen ist es das weltweit Content-Management-System und aus dem www nicht mehr wegzudenken. Laut der eigenen Statistik State of the Word kam WordPress im vergangenen Jahr auf jeder sechsten der eine Million beliebtesten Websites der Welt im Alexa-Ranking zum...

weiter »

Am Rande von Obermundigen

27. Mai 2013
Von
Am Rande von Obermundigen

Anschaulich, rätselhaft, hinterlistig und umtriebig sind die meisten der 43 Erzählungen, die in diesem Band aus Anlass des 70. Geburtstags des renommierten Schweizer Autors vereint sind. Gebündelt in sechs großen Abschnitten, die ebenso eigenartige Überschriften tragen wie die Erzählungen selbst, wird der Leser gleich zu Beginn mit einer beinahe absurden Situation konfrontiert. In der...

weiter »

Die Mutter aller Serien

26. Mai 2013
Von
Die Mutter aller Serien

Thru the darkness of Future Past the magician longs to see one chants out between two worlds. Fire – walk with me. Wenn ich das Wort KULT höre, entsichere ich meine PPK. Dieses Label wird mittlerweile allem angehangen, was auch nur entfernt tarantinesk ist. Dank DVD-Auswertungen sind nun auch wieder sogenannte Kultserien zugänglich. Als...

weiter »

Weltfussballmacht Deutschland

25. Mai 2013
Von
Weltfussballmacht Deutschland

Der Schriftsteller Michael Lentz und der Trainer Hans Meyer unterhalten sich in der Welt aus aktuellem Anlass über Fußball. Ein Auszug aus diesem lesenswerten Gespräch: Lentz: Wann wird Köln wieder aufsteigen? Meyer: Schon nächstes Jahr. Lentz: Grossartig. Versprochen? Meyer: Nächstes Jahr, ganz sicher. Das wäre auch aus egoistischen Gründen wichtig, weil unsere Gladbacher gesagt...

weiter »

Nylands Rheinische Bibliothek

25. Mai 2013
Von
Nylands Rheinische Bibliothek

Die Nyland-Stiftung hat Mitte 2012 eine neue Reihe mit Lesebüchern rheinischer Autoren gestartet. Herausgegeben von Prof. Walter Gödden und Dr. Enno Stahl werden hier literarische Porträts von Autoren, vornehmlich aus der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, vorgestellt, die zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind oder heute weniger gelesen werden. Die Bücher erscheinen – unter...

weiter »

natur-kunst-spiel-objekte

24. Mai 2013
Von
natur-kunst-spiel-objekte

als künstler kann uwe albert auf frühe naturerfahrungen zurückgreifen. und die beobachtung der natur ist ein wichtiger ursprung des bildhaften wahrnehmens und gestaltens, aus dem kunst entsteht. er berichtet von fahrradfahrten, entdeckungsgängen und geologischen streifzügen mit seinem vater. vielleicht schuf das interesse an formationen der erdkruste bereits ein gespür für künstlerische strukturen. zudem erinnert...

weiter »

artgenossen

23. Mai 2013
Von
artgenossen

Ausstellungen von Künstlergruppen gibt es viele, an wenigen ist eine Hunteruchpreisträgerin beteiligt. Während die es pe de das Wort Genossen gegen Progressive Alianz getauscht hat, neigt man im Ruhrgebeat zu Tradition: „Vorwärts und nicht vergessen, worin unsere Stärke besteht: Die Solidarität!“ Ob das zur soziademokratisierung der Kunst führt liegt im Auge des Betrachters. KUNO...

weiter »

Klagruf

22. Mai 2013
Von
Klagruf

  Weh mein schneeweißer Traber Mit den Steinkohlenaugen Der perlendurchflochtenen Mähne Den sehr weichen Nüstern Dem schöngewaltigen Schatten Ging durch! Lief Drei Abende weit war nicht zu bewegen Heimzukehren. Nahm das Heu nicht Wahllos fraß er die Spreu Ich dachte ich sterbe so fror ich Aus: Sarah Kirsch, Zaubersprüche (1973)   Wie erst heute...

weiter »

Der kleine Wagnerianer

22. Mai 2013
Von
Der kleine Wagnerianer

Wer zum 200. Geburtstag des Komponisten Richard Wagner verstehen will, was an dessen Musik revolutionär und atemberaubend, an seinen Haltungen schrullig, rührend oder auch unverschämt, und an seiner Weltanschauung gänzlich unerträglich ist, der wird mit diesem informativen und unterhaltsamen Buch auf seine Kosten kommen. KUNO: Warum noch ein Buch über Wagner, ist nicht längst...

weiter »

Weltverschwörungstheater

22. Mai 2013
Von

Hingewiesen sei auf einen gepfefferten Artikel aus der Welt am Sonntag, in dem sich der Historiker und Politologe Matthias Küntzel gegen die Wagner-Verehrung im Jubiläumsjahr wehrt. Wagner, schreibt er, war keineswegs nur Antisemit aus Konkurrenzneid, sondern ein in der Wolle gefärbter Antisemit: „Wagners Judenfeindschaft war revolutionär. Sein revoltierender Geist und sein antisemitisches Ressentiment standen...

weiter »

Scratch–Poetik

21. Mai 2013
Von
Scratch–Poetik

Als einzigartige Veranstaltungsreihe in der Domstadt vereint AD HOC einmal im Monat junge Künstler verschiedenster Sparten und bietet Ihnen die Möglichkeit frei und experimentell zu agieren. Im Studio B der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) begegnen sich Musiker, Tänzer, Schauspieler, visuelle Künstler… Jedesmal aufs neue entstehen aus dem Stehgreif neue Klangflächen, neue Räume und...

weiter »

SCHALEN

21. Mai 2013
Von

   zerteilt die wunde die kuppel der brust birgt das knochendach den kopf fliegt ein schwarm stümpfe  der klippe der schulter entgegen hängt der mantel der erschöpften haut überm schacht des leibes  streckt sich der fuß im gliederschoß  in der bremsspur des schorfes ist das becken grab und kelch dröhnt der samen im schädel...

weiter »

Zum 10. Todestag von Walter Höllerer

20. Mai 2013
Von
Zum 10. Todestag von Walter Höllerer

„Ich versuche mit meinen Gedichten das zu sagen, was sich den Leitartikeln und dem programmatischen Reden entzieht, was aber als harte Realität nicht zu verleugnen ist. Gedichte schreiben ist für mich ein notwendiger Vorgang gegen jede Versimpelung und gegen das Sand-in-die-Augen-Streuen, gegen böswillig gesteuerte und genährte Denk- und Faktenverschiebungen und gegen uneingesehene, unreflektierte Vorurteile.“...

weiter »

In Zungen sprechen

20. Mai 2013
Von
In Zungen sprechen

„If the world would shut up even for a while, perhaps we would start hearing the distant rhythm of an angry young tune? Having deconstructed everything, we should be thinking about putting everything back together“.  out now: Savages „Silence Yourself“

weiter »

Der Deutschen Sozialdemokratie gewidmet

20. Mai 2013
Von
Der Deutschen Sozialdemokratie gewidmet

  Politikverdrossenheit und schwere Krankheiten haben zuweilen etwas gemein: irgendwann hört man auf, sich zu wehren.   ***   Anmerkung der Redaktion: In wenigen Tagen wird die es pe de 150 Jahre alt. Der Lyriker Erich Mühsam war der Meinung, daß sie sich längst überlebt hat.   Weiterführend → Bestand die Modernität des Aphorismus...

weiter »

Es ist nicht

19. Mai 2013
Von
Es ist nicht

weiter »

Aufforderung zu Dagegenandenken

18. Mai 2013
Von
Aufforderung zu Dagegenandenken

Da sich KUNO in diesem Jahr einen Schwerpunkt auf ‚Twitteratur’ legt, stellen wir in loser Folge gerne Aphorismen vor. Diese Form ist streng, und gerade diese Strenge erweist sich als ungemein befruchtend, ein Prozess der Reduktion und Dekonstruktion, der unverhofft zu neuen Sinnverknüpfungen und Einsichten führt. Was  an Wolfgang Mockers Haltung auffällt, ist seine...

weiter »

Textanalyse für slavistische Seminare

17. Mai 2013
Von
Textanalyse für slavistische Seminare

Er ist seit den neunziger Jahren der „trouble-shooter“ in der russischen Gegenwartsprosa. Seine metaphysischen Attacken auf die sowjetische Geschichte und deren Gestalter erfreuen nicht nur die reformfreudige Intelligenz und die Literaturkritiker der eben entstandenen, oft zensurfreien Zeitschriften. Auch die literarischen Kreise in den westlichen Ländern finden immer mehr Gefallen an seinen artistischen Seitenhieben auf...

weiter »

Teufelchen

16. Mai 2013
Von
Teufelchen

1. Unschuld (Monsterkind) 1. Zu Beginn gibt es nur das Eine: Die Welt aus der Perspektive eines Kindes, das zwischen aufgehängten Kleidern herum kriecht, sich versteckt und die bunten Stoffe mit den Händen auseinander schiebt. Raschelgeräusche, die dabei entstehen. Das Kind ist begeistert. Und auf einmal ist da eine Stimme, die nach dem Kind...

weiter »

Abheben

16. Mai 2013
Von
Abheben

Wir sind in die Welt gevögelt und können nicht fliegen Werner Schwab Mit dem nachfolgenden Band flug (spuren) setzt die Lyrikerin Sophie Reyer fragile und doch kraftvolle, sinnlich konkrete Miniaturen vor und vertraut auch hier auf die Überzeugungskraft leiser Töne. Auch in diesem Band findet sich eine formale Vierteilung. Sie beginnt mit miniaturen (froschperspektive), setzt...

weiter »

Widerstand gegen das Verordnete

15. Mai 2013
Von
Widerstand gegen das Verordnete

Das Faszinosum, das ist ein sprechender Fakt, steigert sich mit dem wiederholten Lesen dieser Texte, sie beginnen sich in ihrer sonderbaren surrealen Wendigkeit und sprachlichen Kraft nach und nach zu entblättern, ja, und einzubrennen. Nachhaltigkeit nennt das der Beflissen-Moderne, der Anachronist nennt es magische Kraft, mit der diese Sammlung Berichte, Begebenheiten, Selbstversuche ihre geschmeidigen...

weiter »

fern gemeint

14. Mai 2013
Von
fern gemeint

weiter »

Disziplin des Fragments

13. Mai 2013
Von
Disziplin des Fragments

                     

weiter »

Zeitzeichen

12. Mai 2013
Von
Zeitzeichen

Er ist der Vater der deutschen Nachkriegsmoderne- und dies gleichermaßen durch programmatische Verlautbarungen wie extraordinäre poetische Texte, die bis heute- und über das Heute hinaus- ihre Spannkraft behalten haben. Er ist – im technischen wie im imaginativen Sinne des Begriffs – ein Erfinder, der die Sprache der Literatur nachhaltig verändert hat. Karl Riha 1953...

weiter »

Violett verraucht

12. Mai 2013
Von
Violett verraucht

Bei den Poetry Slams, da kommt zur Idiotie des Prätentiösen die Illusion, dass ein Bier in der Hand genügen würde, um alle grundsätzlichen Fragen zwischen Schrift und Rede mit einem Schluck aus der Welt zu schaffen. Und obendrein sind 90 Prozent der da vorgelesenen Texte bodenlos bieder Rainald Goetz „Die Gleichgültigkeit, mit der unser...

weiter »

DIAlog

11. Mai 2013
Von
DIAlog

DIAlog der gestandenen Vernuft mit  erahnter Vision? – gebiert dies Ungeheuer? –  „Die Phantasie, verlassen von der Vernunft, erzeugt unmögliche Ungeheuer; vereint mit ihr ist sie die Mutter der Künste und Ursprung der Wunder“ spricht  Franciso de Goja zu seinem dreiundvierzigsten Blatt der Caprichios  – Wenn der Stift im Schreiben zum zeichnenden wird, wenn die Worte...

weiter »

Heute vor 80 Jahren

10. Mai 2013
Von
Heute vor 80 Jahren

Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen. *** Heinrich Heine ist der Godfather der Satire, in seinen Ausführungen finden wir aber auch Zuspitzungen. Der in der Schwebe gelassene Sinn, die Produktion von Ambiguität – was für Roland Barthes Brecht im Theater geleistet hat, indem er...

weiter »

Geschichten

10. Mai 2013
Von
Geschichten

weiter »

Der Maler

9. Mai 2013
Von
Der Maler

In drei theoretischen Werken hat Kandinsky sich über das Wesen seiner Kunst ausgesprochen: Allgemein und im kulturellen Sinne in dem mit Franz Marc herausgegebenen »Blauen Reiter«, über die Formfrage speziell in »Das Geistige in der Kunst«, über die malerische Frage in seiner Selbstbiographie, dem im Sturm-Verlage erschienenen Kandinsky-Album. Im »Blauen Reiter« und in »Das...

weiter »

Die Persönlichkeit

9. Mai 2013
Von
Die Persönlichkeit

Kandinsky ist Befreiung, Trost, Erlösung und Beruhigung. Man sollte wallfahren zu seinen Bildern: sie sind ein Ausweg aus den Wirren, den Niederlagen und Verzweiflungen der Zeit. Sie sind Befreiung aus einem zusammenbrechenden Jahrtausend. Kandinsky ist einer der ganz großen Erneuerer, Läuterer des Lebens. Die Vitalität seiner Intention ist verblüffend und ebenso unerhört wie die...

weiter »

ein friedlicher tag auf dem land an der grenze

8. Mai 2013
Von
ein friedlicher tag auf dem land an der grenze

wir lauschten wir schwiegen wir fluteten mit den Wolken Friederike Mayröcker   heute denk ich an dich bensch will dich bald schon wieder sehn   gestern die kart aus mali ∙ ohne neger der tisch : notizen ∙ fetzen ∙ übersetzen   dante und gilgamesch ∙ kunst ist schön macht aber sehr viel arbeit...

weiter »

Patrioten

8. Mai 2013
Von
Patrioten

weiter »

Lebensbelichtungszeit

7. Mai 2013
Von
Lebensbelichtungszeit

Es geht um wesentlich mehr, als um die Frage: „Warum ist es am Rhein so schön?“ – Peter Meilchens Roman Schimpfen ist ein Spiel, bei dem künstlerische Positionen befragt werden. Die Figuren realisieren im Dialog, daß für sie die Auseinandersetzung mit dem, was Kustoden als moderne Kunst bezeichnen, stets über das Bildermachen hinausgeht; ja...

weiter »

Leben in Möglichkeitsfloskeln XVI

6. Mai 2013
Von
Leben in Möglichkeitsfloskeln XVI

Die meisten Männer mit den strotzenden Schwanzbetontheiten sind letztlich impotente Lebensgestalter. Aufgeblasene Zwerge ihrer Darstellungsnot. Verlassene Verlierer. Die Vagina Dentata hat ihnen den Biß genommen. Deshalb reden sie so schlüpfrig.     *** Um Peter Meilchens nachgelassenen Roman Schimpfen im Herbst 2013 publizieren zu können, bietet die Edition Das Labor ein Bücherregal mit Publikationen...

weiter »

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.