Meine erste Schallplatte – „Good Vibrations“ von den Beach Boys

12. Juni 2012
Von

Quelle: Szene aus dem wundervollen Film „Moonrise Kingdom“ von Wes Anderson

Cousine K. hatte nicht nur einen ganz eigenen Zugang zu Pop:

»Die Engländer sind Piraten. Die haben schon immer bei fremden Kulturen geräubert, daher sind die Pilzköpfe auch nichts weiteres als elendige Plagiatoren!«

K. hatte als Jägerin verlorener Vinylschätze selbstverständlich als erste einen tragbaren Plattenspieler auf dem nicht nur 7″-Singles abgespielt werden konnten, sondern auch LPs!

An den Sommerabenden am Strand von Langeoog konnten wir so ganze Plattenseiten durchhören. Unsere Sehnsuchtshymne stammte selbstverständlich von dem genialen Pet Sounds-Album der Beach Boys: Wouldn’t it be nice if we were older / Then we wouldn’t have to wait so long.

That’s one small step for a man, one giant step for mankind

Das Farbphoto des Erdaufgangs, aufgenommen von Bill Anders mit einer Hasselblad-500-Kamera, Brennweite 250 mm.

Im Jahr der Mondlandung warteten wir daher eher nicht auf Major Tom, sondern weiterhin auf das pompös angekündigte Meisterwerk Smile.

Es lies auf sich warten; much too long.

Als Trostpreis verblieb uns die 7″-Single Good Vibrations, die ich K. als meine erste Neuerwerbung hostiengleich auf den Plattenteller legte. Wir waren elektrisiert bis in die Schamhaarspitzen. Und hofften auf eine Teenage Symphony to God, die den Irrtum Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band endlich richtig stellen sollte.

Vergeblich.

Our own private Mixtapes

Die Aufnahmen von Smile versanken in den Archiven. Einzelne Stücke wurden auf Smiley Smile, Wild Honey und Sunflower veröffentlicht. K. und ich schicken einander Compact-Cassetten, auf denen wir den mutmaßlichen Mix des ausführenden Produzenten Van Dyke Parks nachzuvollziehen versuchten.

Wiederholt vergebens.

Es gibt nur eine Borussia

Die Raute im Herzen

Nachdem ich meine Examensarbeit Punk–Nekrolog auf eine Bewegung abgeschlossen hatte, glaubte ich, den äußersten Rand der Pubertät hinter mich gebracht zu haben … Da entdeckte ich zufällig bei Künstlerfreund Peter Meilchen (mit dem ich nicht nur die Liebe zur wahren Borussia teilte) das Boxet The Capitol Years. Spätestens dies war der Beginn einer wundervollen Freundschaft.

Völlig einverstanden damit, dass es – mit einer Ausnahme – nur verunglückte Songs zu Fußballteams geben kann, waren wir uns überdies darin einig, dass die Realisierung des verschollenen Meisterwerks der Beach Boys nur eine Frage der Zeit sein könne.

Abermals vergebens.

Eine Generation später

Smile war ein Versprechen. Eine Generation später wird es eingelöst. Selbstverständlich auf Vinyl. Und in Mono. Da der tragbare Plattenspieler von Cousine K. nicht mehr existiert, sitze ich mit dem Plattensammler Haimo Hieronymus in seinem Atelier der Werkstattgalerie Der Bogen. Wir haben im Gedenken des Künstlers Meilchen eine Flasche Paul Mas dekantiert, und spätestens das Herausnehmen der LP aus dem inner sleeve erinnert mich daran, wie ich den BH der ersten großen Liebe aufgehakt habe. Die Nadel gleitet sacht in die Rille, und ich habe, wie ma dat em Rheinland so schön sagen tut, »Pipi in die Augen«.

Further reading →

Lesen Sie auch A.J. Weigonis Beitrag aus der Reihe Mein Klassiker.

***

Zum Jahrestag des Mauerbaus erschienen: Abgeschlossenes Sammelgebiet, Roman von A. J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2014 – Limitierte und handsignierte Ausgabe des Buches als Hardcover

Bestellungen über: info@tonstudio-an-der-ruhr.de

Weiterhin von A.J. Weigoni erhältlich:

Cyberspasz, a real virtuality, Novellen, Edi­tion Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2012.

Zombies, Erzählungen, Edition Das La­bor, Mülheim an der Ruhr 2010.

Vignetten, Novelle, Edi­tion Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2009.

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.