Mein Klassiker: The Fall – Big New Prince

25. August 2014
Von

Ein Klassiker ist ein Klassiker vornehmlich deswegen, weil er/sie/es in besonderer Weise ästhetische Standards, Erkenntnisse, historische Phasen und Debatten, aber auch Stile, Trends und Zeitgeistereignisse (ab)prägt, gestaltet und damit zuletzt auch für zukünftige Zeiten bewahrt.

Für meinen Klassiker gilt das unbeschränkt. Ein Klassiker ist mein Klassiker nicht etwa, weil ich ihn schon allzu lange kennen würde, auch wenn mein Klassiker in alte Zeiten zurückreicht. Als Ausschnitt einer englischen Fernsehsendung musste es erst die neue Medienwelt geben, dass ich überhaupt seiner ansichtig wurde. Auch ist es für mich nicht das wichtigste Stück von The Fall, das in diesem Video gespielt wird.

Was dieses Video aber außergewöhnlich macht, ist das Ensemble aus Bild und Musik (was ein Video ja auch leisten soll). Ein klinisch weißer Bühnenraum, die Band – für die damalige Zeit eher ungewöhnlich – mit Frauen und Männern gemischt besetzt, vor allem Mark E. und Brix E. Smiths stechen mit ihren intensiven Farben deutlich heraus, das Ganze atmet eine Coolness, die für die Achtziger Jahre überaus repräsentativ ist. Mark E. Smith, der seine Phrasen herausschnaubt, als seien es Schmähungen (und so sind sie ja auch gemeint), Brix, die auf eine seltsam leidenschaftliche Art agiert, die dem Coolness-Faktor eigentlich entgegenzuwirken scheint … was aber nicht der Fall ist, so kommentiert der Nutzer The Drone Website (Feb 25, 2010) nicht ganz zu Unrecht, „Brix looks like a porno actress in this, but in a very cool way“ – das ist zwar irgendwie unlogisch, „porn actress … in a very cool way“ (was auch von anderen Nutzern kritisiert wird), aber die Assoziation liegt dennoch nahe. Brix verleiht dem Bild wie dem Beat eine vorwärts treibende, ja sexuelle Kraft, das alles ist nur so cool, weil es eben nicht NUR cool ist, sondern ein heißes Herz wohnt darin, das Ganze ein perfekter Plot für die Zeit, in der dieses Video erschien. Damals war nur die Oberfläche kühl, dagegen ist heute selbst die Leidenschaft lau.

***

Zuletzt stelle A.J. Weigoni in dieser Reihe das 2:1 gegen den EffCeh vor.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.