Schlagwort: Markus Peters

Der Busengott

  Doktor Stanislaus Kolbenhoff litt. Immer noch suchte er händeringend einen vernünftigen und qualifizierten Tennislehrer. Doch selbst Deutschlands bekanntester Schönheitschirurg erlebte auf dem edlen Grün des Tenniscourts schmerzlich seine Grenzen. Viel mehr als die Entspannung auf dem Sportplatz blieb Kolbenhoff…

Der Babytätowierer

  Joschi war gekommen, Csilla, Kati und Paul. Sogar das Zentralorgan und der Russenschuss waren da. Mischa fehlte noch und das machte Horst nervös. Aber er zeigte es nicht. Er brummte nur, ich habe ja nicht ewig Zeit. Es war…

Das Monster in mir

Vladimir Zarev ist einer der wichtigsten Erzähler und Lyriker Bulgariens. Das Lesebuch „Wenn dies die Zeit ist“ stellt sein Werk vor Die Schatten der Väter können lang und besonders dunkel sein. Das musste auch Vladimir Zarev erfahren, der heute wohl…

Der Lyriker als sein eigenes Gedicht

Die „Trompete“ erinnert an den Dichter und Herausgeber Peer Schröder Peer Schröder war einer der Menschen, ohne die ein unabhängiger, lebendiger Literaturbetrieb nicht vorstellbar ist: Ein Netzwerker, Mut-Macher, übermütiger Aktivist und kreativer Kopf, vor allem aber ein begabter und vielseitiger…

O.T.

wenn letzte tinte nicht spritzt nur tröpfelt der rohe zorn der greise versickert pointenzwirbler verschanzen sich im feuilleton lassen den großen kaschuben hadern jetzt findet oskar seine trommel nicht        * * * Ein Rückblick auf: Versnetze_fünf Deutschsprachige…

hemdenwechsel

  die asiatin kichert endlich grünkohlherbst dein gift schmeckt süffig in diesen tagen wäre das der tod ich ließe ihn mir gefallen damenwahl im hospiz doch feedback feedback hetzt der trainee sechswochenamt ist keine behörde diese akte schnell gefälscht  …

Verseschmied und Lyrikfischer

Der Lyriker und Herausgeber Axel Kutsch wird heute 75 Jahre alt „Kann man ein Gedicht/ über Fischstäbchen schreiben?/ Natürlich kann man./ Ich laß es bleiben“, meint der Bergheimer Autor Axel Kutsch lakonisch in seinem Gedicht „Ein Leser fragt“. In dem…

Neue Gedichte von Hussein Habasch

In Deutschland gibt es nicht viele Lyriker, deren Gedichte in über 20 Sprachen übersetzt werden. Hussein Habasch erhält diese weltweite Aufmerksamkeit. Am 23. September wird der aus dem syrischen Teil Kurdistans stammende Dichter 70 Jahre alt. Für Habasch war es…

O.T.

  canapé-kommando die spackos fahren konvoi   truschige schnappatmer keuchen tsipras doch die rettungsschwimmer sehen gut aus (neil young weiß auch nichts genaues)   das schranzenkonvolut zählt die falter in der cola lackmustest gescheitert darauf einen ouzu   –  …

Der Müffler

  Natürlich bin ich treu. Also, im Rahmen meiner Möglichkeiten. Die Sache mit Mia würde ich auch nicht als Fremd- gehen bezeichnen, sondern als nicht ganz gelungenes soziosexuelles Experiment. Mia ist, nein, war die beste Freundin von Nadine, die immer…

Gedichte – was sonst?

  Es ist nicht vielen deutschsprachigen Lyrikern gelungen, in mehrere Sprachen übersetzt, auf der Bühne, im Fernsehen und im Hörfunk inszeniert sowie in Schulbüchern verewigt zu werden. Axel Kutsch, der  am 16. Mai 70 Jahre alt wird, kann all dies…

Poetologische Positionsbestimmung

 Das Gedicht war eine ungeheure Erfindung. Das ganze Menschheitswissen wurde in gebundener Sprache überliefert.  Ernst Pöppels Kurze Vorrede, mit der freundlichen Bitte um etwas Geduld: Mein Gehirn ähnelt einem Muskel, es bleibt nur fit, wenn ich es beständig trainiere. Wichtig…

gastro picasso

  erster eindruck übliches medienhafengesocks fluffige büroleichen totmannschalter erste hoden im orbit parlando begeisterung für schmutzabweisende graue anzüge vorhersehbar lurzt der fandango   investitionsbraten fingerfood tut selten gut ein gefälliger hausfluch schnell eingestreut   plagiatorentreff zur geisterrunde schleichende sepsis verhagelt…

Werden Sie ruhig ein bißchen wahnsinnig …

Vom Lesen in Versnetze_fünf Unbeugsam scheint der Überlesenswille des urigen Lyrikvölkchens im bildwild zerklüfteten deut­schen Sprachraum angesichts der weiterhin ansteigenden Buchflut zu sein, in der sich Millionen Versfüße tummeln. Ach Gott, schon wieder Gedichte, hör ich Peer Quer, den feinen…

wischblende

    das raumklima optimiert ambiente getäfelt   django django tanzt nicht mehr delinquent hingekritzelt ihre notiz: ich weiß ….   familienfeiern mit restwunden das logbuch mit flecken   beton glüht nach hackmuster in der schlacke      *** Aus:…

Die Liebe, die Liebe… Eine Yuppie-Ballade

  Liebe, sagte Schröder, Liebe ist nur ein Wort. Is’ von Simmel, sagte ich und Schröder nickte betrübt. Schaue mich an, sagte er, schaue mich an! Ich schaute ihn an. Er war ein Bild des Jammers und der Wirt des…

Bruder

  Karin war noch unterwegs, als ich die Wohnungstüre hinter mir abschloss. Ich hatte ihr nichts erzählt. Die Strecke zum Heim kenne ich auswendig. Frank wartete schon vor der Tür. Ich ließ die Plattform des Transporters herunter, bis ich Franks…

Trash-Piloten

  Trash. Abfall? Literatur als Abfall? Literatur, die wie Abfall daherkommt? Wohl kaum. Es geht eher um den Abfall, der sich häuft, Prospekte, Hauswurfsendungen – Laufmaschen, breiten sich aus und verschwinden unterm Rock, Rentner in langen Mänteln stehen vor den…

Bornholm 81

  Anna rauchte wieder. Sie hatte aufgehört, kurz, bevor wir uns kennengelernt hatten, und auch nach unserer Trennung hatte sie nicht wieder angefangen. Das hektische Saugen an der Zigarette war das erste, was mir auffiel, nachdem ich in ihrer Wohnung…

Hermann Prembella, der Kampfdichter

  Wirklich gesehen hat ihn anscheinend niemand. Doch seit fast dreißig Jahren geistert der Name Hermann Prembella durch Kölns literarische Szene. Doch ist Prembella eigentlich Prembella?, fragte noch vor Jahresfrist ein besorgter Rezensent. Obwohl über den legendären Offoff-Poeten zahlreiche Anekdoten…