Archiv: Februar 2016

Gedankenstrich

29. Februar 2016
Von
Gedankenstrich

Wenn ich mich auf einen warmen Sitz setze, auf dem vorher ein anderer gesessen hat (haben muss), gehen meine Gedanken immer zu ihm, diesem Fremden, seinem Warmen, das zum Mensch Werdenden. Weil dieser Mensch kraft seines Lebendigseins einen Teil seines Lebens in Form von Wärme hier liegen gelassen hat. *** Gedankenstriche von Joanna Lisiak,...

weiter »

Der Verse Lauf

28. Februar 2016
Von
Der Verse Lauf

  (Nach Heinrich Heine: Das Fräulein stand am Meere …)   Im Osten gehen die Verse auf, im Westen gehen sie unter.   Das ist nun mal der Verse Lauf. Mein Fräulein! Sei’n Sie munter.    ***   Weiterführend → Axel Kutsch erweist sich als Meister der Twitteratur. Aus dem Band Versflug präsentiert KUNO...

weiter »

:

27. Februar 2016
Von
:

Die Blüten Spitzen springen auf an den Bäumen der Taumorgen spricht ein faltiges Wort die Sonne rollt als orangener Ball über die Spielwiese Welt   Ein Kind zählt die Flügelschläge der Schwäne ein Kind rast mit dem Rad über Asphalt ein Kind beobachtet den Boosteg  auf dem sich die Eltern das erste Mal küssten...

weiter »

100 soucis

26. Februar 2016
Von
100 soucis

Ich mach mir so viele Sorgen, sagt Schlange, ich denke immer, dass du mich eines Tages verlässt. – Warum, sage ich, machst du dir Sorgen um etwas, das mit Sicherheit eintritt? – Du machst aber keine gute Reklame für unser Glück, sagt Schlange. – Zum Glück!, sage ich. Ohne Glück keine Sorgen – ohne...

weiter »

skorpion und kröte

25. Februar 2016
Von
skorpion und kröte

  lieg ich hinter hecken über gelber erde auf der haut erwarte ich den boten der sonne des todes kommt er aus der mauerspalte bohrt sich mir ein stachel in die stirn wimmeln würmer geb ich sie den vögeln  zum gericht seh ich eine kröte neben mir  fern des wassers schließt sie ihre augen...

weiter »

das licht aus der tiefe der nacht

24. Februar 2016
Von

Nachdenken über Seelenland, Gedichte von Holger Benkel   mohn steig ich mohn im haar aus den pforten der nacht geh ich dem tag entgegen überschütten mich samen sinkt mein kopf die kapsel umfliegen mich hummeln   Das Gedicht scheint eine Ode an den Tag zu sein – aber der Geburt des erkennenden...

weiter »

Gedankenstrich

23. Februar 2016
Von
Gedankenstrich

Spiegelnde Identifikationsverschiebung: Wenn aufgrund meines Impulses ein anderer etwas macht/sagt/tut, der aber sich meint, doch ich aus dieser Quelle einen Mehrwert für mich schöpfe, den ich ebenfalls als mein deklariere und mich erkenne.   *** Gedankenstriche von Joanna Lisiak, Kulturnotizen 2016 Further reading → Lesen Sie auch das Porträt der Autorin und das Kollegengespräch zwischen...

weiter »

Schwarzbuch · Revisited

21. Februar 2016
Von
Schwarzbuch · Revisited

Unserer Gegenwart ist die Zukunft abhanden gekommen. Die von der Technologie überwachten Menschen sind bis auf wenige Ausnahmen zum bloßen Konsumenten degradiert. Poesie zählt zu den wichtigsten identitäts- und identifikationstiftenden Elementen einer Kultur, dies bezeugte auch der Versuch einer poetologischen Positionsbestimmung. Es geht auf den Kulturnotizen (KUNO) um die Frage der poetischen Produktion. Es...

weiter »

:

20. Februar 2016
Von