Archiv: Oktober 2014

Gibt es ihn, den NRW-Sound?

31. Oktober 2014
Von

Anthologien sind Auswahlen aus größeren Beständen. Auswahlen brauchen Kriterien. »Stadtlandfluss« versammelt DichterInnen, die in NRW geboren sind, dort leben oder über einen längeren Zeitraum gewohnt haben und ihren letzten Gedichtband nicht vor 1989 veröffentlicht haben. Auf große Namen, natürlich auf die Droste, aber auch auf Ernst Meister, Rolf Dieter Brinkmann oder Nicolas Born muss...

weiter »

Eine neue Version ist verfügbar

31. Oktober 2014
Von
Eine neue Version ist verfügbar

Am 31. Oktober 1517 schlägt Martin Luther 95 Thesen an das Hauptportal der Schlosskirche in Wittenberg an und begründet die anloge Form der Twitteratur. Die 95 Thesen fanden den großen öffentlichen Widerhall, der die Reformation auslöste. Darin protestierte Luther weniger gegen die Finanzpraktiken der Katholischen Kirche als gegen die darin zum Ausdruck kommende verkehrte Bußgesinnung....

weiter »

Windverblasen sind wir

30. Oktober 2014
Von
Windverblasen sind wir

Treibgut gegen die Bilder die sie auf uns projizieren als ging es um Siege. Sind Kotschlinge. Kriechen im Dreck. Nie wieder Reflektor spielen. Krähenfüße kringeln sich im Hirn zu Krallen aus:   Zahnrad der Enttäuschungs Mechanik wird aus gelacht. I am not a baby face barby doll.   ***   Further reading → Das...

weiter »

Leuchtkästen

30. Oktober 2014
Von
Leuchtkästen

  Von hinten kommendes Licht. Spielfläche auf Plexiglas. Zwei unterschiedliche Lichtquellen treffen = aufeinander. Zwischen Licht und Schatten wechselt die Intensität der Farben, so scheint es. Farbräume gestalten eine Bildarchitektur im Spannungsfeld zum architektonischen Raum. Weithin sichtbar leuchtet im öffentlichen Raum auf dem Dach der Landesbank ein Bildobjekt = Illuminierter Reflektor – Malerei auf...

weiter »

zikaden und häher

29. Oktober 2014
Von
zikaden und häher

sophie reyer und a.j. weigoni, deren gedichte sich hier in österreichisch niederrheinischer korrespondenz abwechseln, ihre unterm zeichen »:«, seine unter »=«, arbeiten gleichermaßen sprachspielerisch und sprachkritisch. ihre texte sind literaturclips, entsprechen also dem videoclip: Ein durch Bildschnitt und Rhythmus bestimmtes Medium. beide, demontierer und neumontierer, beziehen sich auf schlagworte des oder der jeweils andern,...

weiter »

Rezeption in progress

28. Oktober 2014
Von
Rezeption in progress

Der Maler malt eigentlich mit dem Auge: Seine Kunst Kunst ist die Kunst, regelmäßig und schön zu sehen. Novalis Im 20. Jahrhundert hat die Malerei ihren Platz auf der Leinwand verlassen und sich auf eine Verwendung von Ready-Made-Objekten, Schrift oder auf performative Elemente hin geöffnet. Trotz ihrer Entdifferenzierung gehört sie nach wie vor zu...

weiter »

Kunstbörse Gummersbach – eine Rückschau

28. Oktober 2014
Von
Kunstbörse Gummersbach – eine Rückschau

Nach fast unendlich eintöniger Fahrt durch bergige Nebellandschaften, deren Schemen gerade zu erahnen sind, vorbei an Mittelgebirgsstädtchen, die sich mit leidlich hässlichen Lärmschutzwänden den Gegebenheiten des 21. Jahrhunderts gebeugt haben, also in jener Stadt ankommen, die vor allem in den achtziger Jahren des letzte Jahrhunderts, manchmal auch noch heute Handballgeschichte geschrieben hat und schreibt....

weiter »

Im Rückspiegel

20120204_hungertuch_meth_036 Ulrich Johannes Müller 20120115_regalien_meth_019 Ausstellung Rheintor Linz Foto: Frank Homann 20120204_hungertuch_meth_019 01eingang 20120204_hungertuch_meth_009 20120115_regalien_meth_058 20120204_hungertuch_meth_004 linz31denisesteger 20120306_lcd_25 20120115_regalien_meth_050 20120115_regalien_meth_097 Florian Müller 27meilchen 20120204_hungertuch_meth_027 20120115_regalien_meth_098 linz29 20120115_regalien_meth_036 18 23 praegnarien-11 praegnarien-12