Headbanger & Bambule

Ein weiteres KRASH-Produkt ist die Gossenheft-Reihe, noch eine wunderbare Fälschung: „Die Leute denken, es ist Jerry Cotton, und merken dann, daß man ihnen Literatur angedreht hat.” (Aktuelle Stunde, WDR) ­ darunter merkwürdige Kompilationen wie Quarktaschen & Pißstengel oder Headbanger & Bambule.

Roland Abbiate

Der Band Headbanger & Bambule rundet ab, was mit den Anthologien Quarktaschen & Pißstengel und dem Roman der 6 zu Edeltrash aufgewertet wurde, hier findet es seine Vollendung in 25 derben Stories zur allgemeinen Geschmacksverstärkung. Dieses Gossenheft erschien zur 12. Mainzer Minipressen Messe, es ist ein kultursemiotisches Werk. Es gelingt den Autoren die Mythen des Alltags als eine Form der Naturalisierung und Essentialisierung zu analysieren. Diese Autoren entwickelten  eine kritische Semiotik, die unter anderem zu Neo-Nazi-Tendenzen im wiedervereinigten Deutschland Stellung beziehen.

Dieses Gossenheft wurde gefördert vom Mainzer-Minipressen-Archiv und der Stiftung Lesen.

 ***

Weiterführend →

Lesen Sie auch das Kollegengespräch von A.J. Weigoni mit dem echten Bastei Lübbe-Autor Dieter Walter, der unter Viktor Glass die Dokufiction Diesel geschrieben hat.

Das erste Heft der Gossenheft-Reihe, die Erzählung Jaguar, überarbeitete A.J. Weigoni als Neo-Noir-Novelle Der McGuffin – Nachruf auf den Kriminalroman für das Buch Cyberspasz, a real virtuality. Weiteres läßt sich auf kukultura-extra nachlesen, zusätzlich gibt es ein Hintergrundgespräch auf Lyrikwelt.de. Ein nicht minder lesenswerter Essay findet sich auf fixpoetry. Eine Leseprobe findet sich hier und Probehören kann man eine Rezitation von A.J. Weigoni auf MetaPhon die durch Tom Täger vertont wurde.

Einen vertiefenden Artikel von Betty Davis zum vorerst letzten  Gossenheft Massaker finden Sie hier. Die Hörfassung unter dem Titel Blutrausch hören Sie in der Reihe MetaPhon.

Ein weiteren Artikel zum Gossenheft Monster finden Sie hier, die Stories in diesem vergriffenen Band waren die Entwurfsskizzen, aus denen dieser Romancier die Erzählungen für den Band Zombies entwickelt hat. Weiterführende Links: Kultura-extra, nrhz, fixpoetry

Die erwähnten Gossenhefte sind vergriffen und werden unter Sammlern für Preise um 20,- Euro gehandelt. Die sorgsam edierten Erzählungen und Novellen von A.J. Weigoni sind in einer Werkedition erhältlich:

Cyberspasz, a real virtuality, Novellen von A. J. Weigoni, Edi­tion Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2012.

Zombies, Erzählungen von A. J. Weigoni, Edition Das La­bor, Mülheim an der Ruhr 2010.