Die Tradition der hard-boiled school

2. August 2013
Von

Das Triviale im Erhabenen und das Erhabene im Trivialen zu sehen, das ist bei mir fast zwanghaft.

Stefan Bachmann

A.J. Weigoni stellt sich mit dem Ohr–Ratorium Blutrausch (als Gossenheft unter dem Titel Massaker erschienen) bewußt in die Tradition der hard-boiled-chool, die in den 1920-er Jahren mit Black Mask, einem amerikanischen Pulp-Magazin, ihr Publikum fand.

Verbrechen ist auch ein Produkt der Gesellschaft, es legt ihr Wesen offen. Jacqueline, die Hauptfigur in Massaker, ist die Manifestation eines ‘Verbrechertypus’, der erst durch die Globalisierung entstehen konnte: ein sich selbst entfremdeter Mensch, der in der Anonymität des Ballungsraums seine Psychopathien auslebt. Gewalt ist für Jaqueline eine Notwendigkeit. Es geht in ihrer Natur um den Kreislauf von Vernichtung und Erneuerung.

Eine Impotenz des Herzens veranlaßt die Protagonistin Jackie, eine psychopathische Serienmörderin, sich selbst als Parasit und Vampir zu sehen. Sie kann nichts für die Zerstörung, die sie verursacht, denn Jackie ist letztlich ihr eigenes Opfer, damit ähnelt sie vielen Gestalten der expressionistischen Literatur, eine Fremde unter ihren Mitmenschen. Der psychologische Prozeß, den man in der Entwicklung des Vampirismus, der sich im Werk Massaker als Serienmord manifestiert, beobachten kann ist folgender: Die Flucht vor einer unerträglichen Wirklichkeit erzeugt ein Gefühl der Unwirklichkeit, des Substanzmangels, der inneren Leere. Dieses Gefühl ruft wiederum das verzweifelte Bedürfnis nach einem starken, edlen und substanzhaften Menschen hervor, auf den sich die Leere stürzen, den er ausbeuten, dessen Kraft er und Vitalität er sich aneignen kann; schließlich vernichtet er ihn, um sich selbst am Leben zu erhalten.

Massaker erzählt vom Niedergang des Individualismus im 21. Jahrhundert an philosophiegeschichtlicher Bedeutung. Anhand des `Sprachrealismus`, dem sich A.J. Weigoni und seine c/o Autorin Barbara Ester verpflichten, implizieren sie gesellschaftspolitische Vorbehalte gegen die konventionelle Literatursprache, so daß man von der dargebotenen Sprachproduktion als Sprachkritik und Gesellschaftskritik sprechen kann. Es ist die umgangssprachliche Beschreibung von Alltäglichem, welche eine stärkere Dialektik auf moralisch-ethischer Ebene beherbergt, als jede elaborierte Abhandlung hätte evozieren können. Daß spannende Unterhaltungslektüre das soziale Engagement im Leser hervorrufen kann, beweist Massaker durch die Nachdenklichkeit, die es zurückläßt, wenn man den Trubel des Geschehens, nämlich der Cranger Kirmes hinter sich gelassen hat: dann blickt man auf den hysterischen Trubel einer viel größeren Kirmes:

Der atomisierenden Maschinerie der modernen Gesellschaft, die das Individuum ermordet.

***

Anmerkung der Redaktion: Die Hörfassung unter dem Titel Blutrausch hören Sie in der Reihe MetaPhon. Wer den Original-Schauplatz besichtigen möchte, die  Cranger Kirmes in Wanne-Nord beginnt heute und dauert bis zum 11. August 2013.

Weiterführend →

Das erste Heft dieser Reihe, die Erzählung Jaguar, überarbeitete A.J. Weigoni als Neo-Noir-Novelle Der McGuffin – Nachruf auf den Kriminalroman für das Buch Cyberspasz, a real virtuality. Weiteres läßt sich auf kukultura-extra nachlesen, zusätzlich gibt es ein Hintergrundgespräch auf Lyrikwelt.de. Ein nicht minder lesenswerter Essay findet sich auf fixpoetry. Eine Leseprobe findet sich hier und Probehören kann man eine Rezitation von A.J. Weigoni auf MetaPhon die durch Tom Täger vertont wurde.

Ein weiteren Artikel zum Gossenheft Monster finden Sie hier, die Stories in diesem vergriffenen Band waren die Entwurfsskizzen, aus denen dieser Romancier die Erzählungen für den Band Zombies entwickelt hat. Weiterführende Links: Kultura-extra, nrhz, fixpoetry

Die erwähnten Gossenhefte sind vergriffen und werden unter Sammlern für Preise um 20,- Euro gehandelt. Die sorgsam edierten Erzählungen und Novellen von A.J. Weigoni sind in einer Werkedition erhältlich:

Cyberspasz, a real virtuality, Novellen von A. J. Weigoni, Edi­tion Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2012.

Zombies, Erzählungen von A. J. Weigoni, Edition Das La­bor, Mülheim an der Ruhr 2010.

Tags: ,

Kommentare geschlossen.

Im Rückspiegel

20120115_regalien_meth_027 20120115_regalien_meth_077 20120115_regalien_meth_042 20120204_hungertuch_meth_032 03-weigoni-kurator 20120306_lcd_28 20120204_hungertuch_meth_029 20120115_regalien_meth_019 18raum 20120306_lcd_02 20120204_hungertuch_meth_023 20120204_hungertuch_meth_052 linz20almuthhickl praegnarien-14 20120306_lcd_21 20120115_regalien_meth_078 20120115_regalien_meth_108 20120204_hungertuch_meth_037 linz23julialohmann 20120204_hungertuch_meth_042 20120115_regalien_meth_101 20120115_regalien_meth_018 20120115_regalien_meth_082