Gedankenlabyrindvieh

3. Januar 2014
Von

Bist die Königin des Positiven/

Bist die Königin im Vogelfliegen / Bist die Königin des kleinen Bauches / Bist die Königin der Schmolllippen / Bist die Königin des Kicherns / Bist die Königin der Waren / Die Wimpern rascheln im Ramsch gepanschter Tusche

Der Körper und sein Bild im Paar flirten: vermischen sich ineinander / die du bist die du wärst und bleibt nichts übrig dazwischen / Verkrusteter Mundgeruch zwischen den Zähnen als letztes Menschlichkeitsmerkmal / Gegossene Formen aus schlankem Geplänkel es gibt dich nicht / Bist die Königin des Kapitals / Die Seele ist Sperrgut und hat keinen Platz sich in so einem schlanken Körper zu krümmen / Come on! / Hockst im Innern deiner Schönheit und kannst nicht mehr zurück nach draußen / Pferchst dich ein in die Abstraktion des Liebens als Kalkulation deine besten Freunde sind deine größten Feinde sind die Kilokalorien/

Bist die Königin des Kindchenschemas weil sie hinter Ohren noch nach Frischem riechen und duziwuzi keine Falten in die du dich duckst alle Rillen sind deine Feinde/

Die panische Angst davor nicht verkauft zu werden macht dich krank / Bist die Königin der Kinder

Bist die Königin der Selbstaufopferung / Bist die Königin des Plastikkörpers / Bist die Königin des Positiven /

Bist die Königin im Vogelfliegen / Bist die Königin des Plastikkörpers / Bist die Königin des Positiven / Bist die Königin des kleinen Bauches / Bist die Königin der Schmolllippen /

Bist die Königin des Kicherns / Bist die Königin der Selbstaufopferung / Bist am Sprung / Lässt dich begehren / Liebst’s wenn du lieben kannst / Anziehend damit sie dich kaufen du / Queen of the Biomacht!

 

***

Anmerkung der Redaktion: Das Konzept zum Projekt Wortspielhalle von Sophie Reyer und A.J. Weigoni lesen Sie hier. Alle LiteraturClips dieses Projekts können nach und nach hier abgerufen werden.

Further reading →

• Vertiefend zur Lektüre empfohlen sei auch inhaltism das Kollegengespräch von Reyer und Weigoni zum Thema Performance. Ein Porträt von Sophie Reyer findet sich hier. Ein Porträt von A.J. Weigoni findet sich hier.

Crowdfunding →

• Für Januar 2015 ist geplant, dieses Kompositum in der Edition das Labor als Buch herauszugeben. Es wird einen Umfang von 64 Seiten haben und soll als Hardcover erscheinen. Typographisch wird sich dieses Buch selbstverständlich sehr von der Präsentation im Internet unterscheiden. Die Anmutung einer Sprechpartitur wird im Layout bewusst hervorgehoben.

Die Auflage wird 100 limitierte und handsignierte Exemplare umfassen. Die Edition Das Labor bietet das Buch im Vorfeld zum Subscriptionpreis von 20, – Euro an. Es wird Freunden und Förderern bereits an Weihnachten unter den Tannenbaum gelegt. Jeder, der dieses Buch per Crowdfunding vorab erwirbt, wird namentlich mit einem Dank im Impressum bedacht.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.