Archiv: März 2013

Über der Menschen weitverbreitete Stämme

31. März 2013
Von
Über der Menschen weitverbreitete Stämme

Über der Menschen weitverbreitete Stämme herrschte vor Zeiten ein eisernes Schicksal mit stummer Gewalt. Eine dunkle, schwere Binde lag um ihre bange Seele – Unendlich war die Erde – der Götter Aufenthalt, und ihre Heymath. Seit Ewigkeiten stand ihr geheimnißvoller Bau. Ueber des Morgens rothen Bergen, in des Meeres heiligem Schooß wohnte die Sonne,...

weiter »

Nun weiß ich, wenn der letzte Morgen seyn wird

31. März 2013
Von

Nun weiß ich, wenn der letzte Morgen seyn wird – wenn das Licht nicht mehr die Nacht und die Liebe scheucht – wenn der Schlummer ewig und nur Ein unerschöpflicher Traum seyn wird. Himmlische Müdigkeit fühl ich in mir. – Weit und ermüdend ward mir die Wallfahrt zum heiligen Grabe, drückend das Kreutz. Die krystallene...

weiter »

Einst da ich bittre Thränen vergoß

31. März 2013
Von

Einst da ich bittre Thränen vergoß, da in Schmerz aufgelöst meine Hoffnung zerrann, und ich einsam stand am dürren Hügel, der in engen, dunkeln Raum die Gestalt meines Lebens barg – einsam, wie noch kein Einsamer war, von unsäglicher Angst getrieben – kraftlos, nur ein Gedanken des Elends noch. – Wie ich da nach...

weiter »

Muß immer der Morgen wiederkommen?

31. März 2013
Von
Muß immer der Morgen wiederkommen?

Endet nie des Irdischen Gewalt? unselige Geschäftigkeit verzehrt den himmlischen Anflug der Nacht. Wird nie der Liebe geheimes Opfer ewig brennen? Zugemessen ward dem Lichte seine Zeit; aber zeitlos und raumlos ist der Nacht Herrschaft. – Ewig ist die Dauer des Schlafs. Heiliger Schlaf – beglücke zu selten nicht der Nacht Geweihte in diesem...

weiter »

Hymnen an die Nacht

30. März 2013
Von
Hymnen an die Nacht

Welcher Lebendige, Sinnbegabte, liebt nicht vor allen Wundererscheinungen des verbreiteten Raums um ihn, das allerfreuliche Licht – mit seinen Farben, seinen Stralen und Wogen; seiner milden Allgegenwart, als weckender Tag. Wie des Lebens innerste Seele athmet es der rastlosen Gestirne Riesenwelt, und schwimmt tanzend in seiner blauen Flut – athmet es der funkelnde, ewigruhende...

weiter »

eines tages ende

30. März 2013
Von
eines tages ende

  die tage sind so elend zugestellt mit abwasch ungeputzten schuhn laß abend werden; morgen wird es von allein laß die nacht auf fliederflügeln kühl durch alle fenster wehen der tag zieht weiter und davon anderswo vielleicht ersehnt im krähenfedermantel kommt die nacht mit rascheln und steckt in ihre großen taschen alles: das prangen...

weiter »

Parcour der letzten Dinge

30. März 2013
Von
Parcour der letzten Dinge

Wie lange wollen wir noch leben, wie lange sind wir noch wach, wie könnte es anders sein, wie besser, wie wahr, wer hat darüber nachgedacht, bis zuletzt, wo ist das Letzte, wer schleicht durchs Haus? Es ist dunkel, und ich denke an Andenken, ich schwenke von Furcht zu Tadel, ich senke, gäbe es kein...

weiter »

Im Rückspiegel

20120306_lcd_31 19 20120204_hungertuch_meth_040 29weigoni_lafleur praegnarien-03 linz08 02-hungertuch-von-haimo-hieronymus 20120204_hungertuch_meth_009 20120115_regalien_meth_027 20120115_regalien_meth_092 linz15marcelhardung 09-pyrolator 20120115_regalien_meth_071 20120115_regalien_meth_055 20120115_regalien_meth_015 20120115_regalien_meth_100 20120115_regalien_meth_088 20120204_hungertuch_meth_033 20120115_regalien_meth_007 08rheintorcover 28thomas-suder-teppich 05 20120115_regalien_meth_084