Blog Archiv

Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

18. Januar 2018
Von
Die Rheinländer, zum Leben verurteilt

A.J. Weigonis Roman Lokalhelden erzählt von dem, was wir selbst an uns empfinden: Die Welt hat sich zur illusionslosen Realität verengt. Und durch dieses Nadelöhr fädelt sich jede schmalste Individualität, die sich nur aufputzt, um sich in Anführungszeichen eine Kontur zu verpassen, die sie längst im Parcours der Anpassungen abgerieben hat. Doch bei einem...

weiter »

Twitteratur – von Peter Meilchen

13. Dezember 2016
Von
Twitteratur – von Peter Meilchen

  Das Glück ist nur eine Frage völlig beliebiger Umstände, die wir dann schicksalhaft nennen.   *** Wir entnehmen diesen Tweet von Peter Meilchen der TB-Ausgabe des Buches Twitteratur, Edition Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2016. KUNO hat unterschiedliche Autoren zu einen Exkurs zur Twitteratur gebeten, und glücklicherweise sind die Antworten so vielfältig,...

weiter »

Die Macht am Rhein

13. Dezember 2015
Von
Die Macht am Rhein

    restlos bunt flach graugeflutet kieselsteinwurftakt herzlaufzeit eile weg sommerweiße dampfer schieben bilder vor sich her die möwe schreibt ins blau basaltglanz im fell der katze die junge jahresfahnen sich nach süden strecken sieht sonnenrebengoldenes entsetzen blüht hangaufwärts und ab und an bricht schonzeitlos herbstheiteres aus gastgesichtern augenleer zuweilen das gemüt das die...

weiter »

Mehr nicht!

27. Oktober 2015
Von
Mehr nicht!

Es kommt darauf an, die menschliche Wirklichkeit im Angesicht des Todes zu verstehen. Der Tod existiert nur, weil es Leben gibt. Das ist die grosse Lyrik der Welt. Yasar Kemal                                   Weiterführend → Lesen Sie auch den Nachruf...

weiter »

An meine Neider

27. Oktober 2014
Von
An meine Neider

Was grämt ihr euch. Und zappelt in euren Komplexen und Unzufriedenheiten beim Anblick meines Zufriedenseins. Lehnt euch zurück und bedenkt, ich bin sterblich und wenn dies geschehen ist, mögt ihr frohlocken, daß der Gegenstand eures latenten Ärgers euch genommen ist. Doch bedenkt. Ich behalte alle meine Vorteile und nehme sie mit – mitsamt des...

weiter »

Und jedes Bild erzählte mir fortan die gleiche Geschichte

10. Mai 2014
Von
Und jedes Bild erzählte mir fortan die gleiche Geschichte

  tage ohne unterlaß treibsandstille schweißschenkelbleich wie nachtlos du inmitten blaßschroffer wolkenwürfe und zum rande leicht ausgefranster halbtöne zartlos graugeronnen herzsekunden später schneetaubenformationen in rückwärtsträumen zungenschlagecho gegen eismetall und dann im fall zum horizont finde als betrachter äußerst hinfälliger teilungen das ganzzeitliche wort wenn du dich beugst sprich weißlich und wisse es ist nichts...

weiter »

Spalte ab deine Worte

27. April 2014
Von
Spalte ab deine Worte

  von den Lippen und wirf deinen Blick nicht weg vergeblich tauben Augen zu Gefallen tue keinen Schlag ins Leere oder auch nur weniger   *** Anmerkung der Redaktion: Dieses Wortfeld wurde dem Roman Schimpfen von Peter Meilchen entnommen. 50 Jahre Krumscheid / Meilchen & Der Bogen. Dauer der Ausstellung, bis 10. Mai 2014...

weiter »

Die Macht am Rhein

12. April 2014
Von
Die Macht am Rhein

  restlos bunt flach graugeflutet kieselsteinwurftakt herzlaufzeit eile weg sommerweiße dampfer schieben bilder vor sich her die möwe schreibt ins blau basaltglanz im fell der katze die junge jahresfahnen sich nach süden strecken sieht sonnenrebengoldenes entsetzen blüht hangaufwärts und ab und an bricht schonzeitlos herbstheiteres aus gastgesichtern augenleer zuweilen das gemüt das die erzählungen...

weiter »

Schimpfen, Auszug

13. Dezember 2013
Von
Schimpfen, Auszug

Abschließend und zum letzten Mal im einvernehmlichen Plural zusammenfindend, möchten wir noch anmerken, daß wir zu Beginn unseres Projektes unseren altertümlichen Computer in seiner Bibliothek aufsuchten, das Rechtschreibprogramm also abfragend, worauf er bereits unser erstes Wort als nicht auffindbar auswies. Er ließ es dabei natürlich nicht bewenden und bot uns als Alternative hierzu das...

weiter »

An alle Künstler

13. Dezember 2013
Von
An alle Künstler

Wenn du keinen Erfolg hast, kannst du noch so viel Qualität behaupten (oder tatsächlich haben) – es wird dir keiner glauben. Wenn du Erfolg hast, kannst du noch so schlecht sein, es wird und will keiner sehen.   *** Um Peter Meilchens nachgelassenen Roman Schimpfen  publizieren zu können, haben Freunde und Förderer geholfen. Er...

weiter »

Schimpfen, Auszug

4. November 2013
Von
Schimpfen, Auszug

Diese dokumentarischen Einsilbigkeiten entblößen ihr Wollen wie Exhibitionisten. Doch während wir letzteren den Mangel an Phantasie noch verzeihen mögen, sollte uns dieses Versöhnlichkeitsstatut in der Kunst weniger bestimmen. Wenn diese Epigonen bloßer Beschreibungsnöte uns zugleich die Zukunft der Kunst zeigen, spiele ich lieber wieder im Sandkasten meiner kindhaften Absichtlosigkeit. Man kann den Teufel der...

weiter »

Sterben als Möglichkeitsfloskel

27. Oktober 2013
Von
Sterben als Möglichkeitsfloskel

Nur wenn der Tod Dir vertraut ist, kannst Du ihn anlächeln, wenn er Dich aufsucht. Doch wie kann man mit einem Fremden Freundschaft schließen?     *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist limitiert und mit einem Stempel versehen. Da Freund und...

weiter »

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXIX

15. Oktober 2013
Von
Leben in Möglichkeitsfloskeln XXIX

Vielleicht überwindet man im Tätigsein – doch kann dies ja nicht regressiv, sondern nur nach vorne gerichtet sein. *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist limitiert und mit einem Stempel versehen. Da Freunde und Förderer sich bereits im Vorfeld ihr Exemplar gesichert...

weiter »

Schimpfen, Auszug

4. Oktober 2013
Von
Schimpfen, Auszug

Nein, Aufklärungsarbeit wolle er durchaus nicht leisten, versichert er mir dann beim eigentlichen Einstieg in seine Geschichte, seine Position hinsichtlich dieses Projektes damit beschreibend. Er wolle sich auch nicht der endzeitlichen Stimmung der ersten Wörter unserer Arbeit anschließen, sähe er nun doch erste Möglichkeiten eines Neuanfanges, sein gesamtes Leben betreffend. Sein Scheitern wäre nun...

weiter »

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVIII

15. September 2013
Von
Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVIII

Das einmal Gedachte läßt sich nicht mehr ins Dunkel zurückstoßen; es zu leugnen wäre pure Ignoranz – wie die Zerstörung einer Fotografie sie ja nicht überwindet, sondern nur zum Dokument der eigenen Hilflosigkeit gerät.   *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist...

weiter »

Schimpfen, Auszug

2. September 2013
Von
Schimpfen, Auszug

„I don’t like Mondays“ tönt es aus dem Radio, als der Künstler Meinen eintrifft. Er fühle sich in meiner Wohnung sofort zuhause, bemerkt er nach einigen Minuten als er meine sparsame Einrichtung und das, was man gemütlichkeitshalber als kleine Accessoires an bestimmten Stellen einer Wohnung plaziert, in Augenschein genommen hat. Er genieße die Übersichtlichkeit,...

weiter »

Schimpfen, Auszug

22. August 2013
Von
Schimpfen, Auszug

In der Nähe von Kunstmuseen wächst der Glaube und das Bewußtsein von Qualität offenbar selbstverständlicher als am Rande eines Heimatmuseums. Und nicht nur der Großstädter, sondern auch der großstadtqualitätsgläubige Kunstexperte auf dem Lande denkt sich bei Dada auf eben jenem Lande nur Blabla. So vermutet man in der Provinz stets jene Art von Gefälligkeitskunst,...

weiter »

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVII

15. August 2013
Von
Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVII

Das, was einen aufgrund seiner Komplexität zu lähmen droht, kann nur tätig angegangen werden (wenn auch nicht überwunden). *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist limitiert und mit einem Stempel versehen. Da Freunde und Förderer sich bereits im Vorfeld ihr Exemplar gesichert...

weiter »

Zurück zum Beton

7. August 2013
Von
Zurück zum Beton

    *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist limitiert und mit einem Stempel versehen. Da Freund und Förderer sich bereits im Vorfeld ihr Exemplar gesichert habe, rät KUNO nicht zu zögern und sich diese Preziose zu sichern. Weitere Werke sind erhältlich...

weiter »

Schimpfen, Ausschnitt

5. August 2013
Von
Schimpfen, Ausschnitt

ZARG. Am Ende. Es gibt kein Resümee. Nur der Beginn einer Einsicht, die erhellend über eine Summe von Erfahrungen strahlt. In diesem Lichte gönnen wir uns eine Pause und beginnen mit einer Erzählung, um unseren Neuanfang in Angriff zu nehmen. Doch geraten wir mit der Eröffnung der Erzählung bereits in Schwierigkeiten, da wir unseren...

weiter »

Hommage an Jürgen Diehl

24. Juli 2013
Von
Hommage an Jürgen Diehl

Jürgen Diehls Problem, eine Triple-Begabung zu sein, folglich in allen künstlerischen Bereichen seine Qualität zu besitzen, stellte sich für die Menschen in seiner Nähe als inspirierender Vorteil dar. So wurde mir in unseren zahlreichen Gesprächen das Zusammenwirken, die wechselseitigen Abhängigkeiten und Befruchtungen zwischen den künstlerischen Ausdrucksformen immer bewußter. Wir sahen sprechend und spazierten sprachlich...

weiter »

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVI

17. Juli 2013
Von
Leben in Möglichkeitsfloskeln XXVI

Man muss die Schwächen umgarnen um das Wort zu umarmen. *** Schimpfen, von Peter Meilchen, Edition Das Labor, Linz, Neheim, Mülheim an der Ruhr 2013 – Der Erstauflage ist limitiert und mit einem Stempel versehen. Da Freunde und Förderer sich bereits im Vorfeld ihr Exemplar gesichert habe, rät KUNO nicht zu zögern und sich...

weiter »

Leben in Möglichkeitsfloskeln XXV

11. Juli 2013
Von
Leben in Möglichkeitsfloskeln XXV

Wir sind die Rotzspur unserer Erlebnisse.       *** Um Peter Meilchens nachgelassenen Roman Schimpfen  publizieren zu können, haben Freunde und Förderer geholfen. Er ist erhältlich über die Werkstattgalerie der Bogen.

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.