Und jedes Bild erzählte mir fortan die gleiche Geschichte

 

tage ohne unterlaß

treibsandstille

schweißschenkelbleich

wie nachtlos du

inmitten blaßschroffer wolkenwürfe

und zum rande leicht ausgefranster halbtöne

zartlos graugeronnen

herzsekunden später

schneetaubenformationen

in rückwärtsträumen

zungenschlagecho gegen eismetall

und dann im fall zum horizont

finde als betrachter

äußerst hinfälliger teilungen

das ganzzeitliche wort

wenn du dich beugst

sprich weißlich

und wisse

es ist nichts geschehen…

 

***

Anmerkung der Redaktion: Wir entnehmen dieses Wortfeld dem Roman Schimpfen von Peter Meilchen

Bisher sind in der Edition Das Labor DVDs, ein Hörbuch und ein Roman von Peter Meilchen erschienen. In 2014 erinnerte der Kunstverein in Linz mit einer Ausstellung an den Künstler, in der erstmals die Reihe Frühlingel vorgestellt wurde. Zu diesem Anlass erschien mit der Wortspielhalle eine Publikation, die als Role Model für dieses Buch / Katalog-Projekt dient, das zum 10. Todestag erscheint. Das Buch / Katalog–Projekt 630 gibt einen konzisen Überblick über die künstlerische Arbeit von Peter Meilchen in Linz und in der Werkstattgalerie Der Bogen.

Weiterführend →

Einen Essay zur Ausstellung 50 Jahre Krumscheid / Meilchen lesen Sie hier. Zur Ausstellung erschien das Buch / Katalog-Projekt Wortspielhalle mit der Reihe Frühlingel von Peter Meilchen und einem Vorwort von Klaus Krumscheid. Die Sprechpartitur wurde mit dem lime_lab ausgezeichnet. Mit einer Laudatio wurde der Hungertuch-Preisträger Tom Täger und seine Arbeit im Tonstudio an der Ruhr gewürdigt. Eine Würdigung des Lebenswerks von Peter Meilchen findet sich hier. Mit den Vignetten definiert A.J. Weigoni die Literaturgattung der Novelle neu. Einen Essay zum Buch / Katalog-Projekt 630 zu finden Sie hier.