AM FADENSCHEIN

webt die spindel der frau das fangnetz der arme

kreuzen sich fäden licht in lust entrollen knäuel knoten

aus draht fallen körper automaten übereinander

umschlingt das holz den rumpf rotieren die gelenke

blankgeschabt wie messer hält sie der lanzensplitter

sonnenstrahl mit stangen am gewebe aufgehängt

 geh ich übers seil der nabelschnur öffnet sich der pfad die naht

 im labyrinth der landschaft ist das wasser schneide die ähre glühfaden

 vergrab ich mich in der erde verführt mich nicht die symmetrie

 im glasglanz gletscherstadt das maskenfest der häuser der fahrbahn

 die verwundet zurückläßt einen streifen sagt man reines fleisch

 das keine knochen hat dem schimmel gleich hefe der natur hör ich

 die liebe wandere behaart durch wüsten höhlen mägen im untergrund

 wie ratten lauernd erkennen sich verwandte am geruch

 vertreibt der hohe schrei die fremden leiber

 wachsen die augen hervor aus dem schädel

zucken die wurzeln der nerven verformt sich der mund

 zum keil der aus dem innen schlägt am unterkiefer

 liegen die hände hinterm kopf verknotet starr erhoben

 hält der schulterknochen die balance im moment

vorm hieb verharrt der fuß gestreckt zu stoß und tanz

tritt der leib im schädel als schatten sich entgegen

überm spalt der brust ins fadenkreuz gespannt

***

 

Vorschau auf den Gedichtband Meißelbrut, von Holger Benkel, Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben, 2009  – Eine Rezension finden Sie hier.

Weiterführend

In einem Kollegengespräch ergründeln Holger Benkel und A.J. Weigoni das Wesen der Poesie – und ihr allmähliches Verschwinden. Das erste Kollegengespräch zwischen Holger Benkel und Weigoni finden Sie hier.

kindheit und kadaver, Gedichte von Holger Benkel, mit Radierungen von Jens Eigner. Verlag Blaue Äpfel, Magdeburg 1995. Eine Rezension des ersten Gedichtbandes von Holger Benkel finden Sie hier.

Gedanken, die um Ecken biegen, Aphorismen von Holger Benkel, Edition Das Labor, Mülheim 2013

Essays von Holger Benkel, Edition Das Labor 2014 – Einen Hinweis auf die in der Edition Das Labor erschienen Essays finden Sie hier. Auf KUNO porträtierte Holger Benkel die Brüder Grimm, Ulrich Bergmann, A.J. Weigoni, Uwe Albert, André Schinkel, Birgitt Lieberwirth und Sabine Kunz.

 

Post navigation