Auge an Auge

in der rue moreau

kenne ich einige die

tasten die welt mit

dürren stöcken

sie bewohnen zimmer

wie vögel sehen ihre fenster

auf die stadt

im blindenhospital

in der unverputzten bar

sitzen sie auge an auge

und bewundern bunte speisen

über nase und mund

in der rue moreau ist

ihr stockschlag in die schwärze

anderen ein metronom

für tag und nacht

***

WORTSCHAU Literaturmagazin, Ausgabe Nr. 35, April 2020

Paris ist nicht nur eine Reise wert, sondern eine ganze Ausgabe der Wortschau, die KUNO kürzlich vorstellte. Sie lesen über die ville lumière erhellendes von Monika Vasik, Annette Hagemann, Marion Hinz, Angelika Seite, Frank Norden, Dimitrij Gawrisch, Harald Kappel, Gundaga Rêpse, James Hopkins, David Oates, Kathrin Schadt, A.J. Weigoni, René Ullrich-Gérard, Michèle Pauty, Werner Weimar-Mazur, Crauss, Jensen, Peter Ettl, Jo Bernard. Durch diese unterschiedlichen Beiträge leuchtet Paris in einem ganz eigenen Ton. Hier wurde das Licht der Aufklärung und des sozialen Fortschritts entzündet, eine der ersten Universitäten Europas gegründet, fanden politische, soziale, künstlerische Revolutionen statt, die heute die EU bestimmen. Als Stadt der Lichtmalerei reicht die fotografische Tradition zu den Ursprüngen dieser Kunst, in den Straßen sind die ersten Fotodokumentationen von Eugène Atget entstanden. Diese Tradition wird fortgesetzt von der bildenden Künstlerin Kathrin Niemala und dem Grafiker Thorsten Keller, die dieser Ausgabe eine eigene Note verleihen.

Weiterführend →

Ein Porträt von Peter Ettl und der Edition Silver Horse finden Sie hier. – Poesie zählt für KUNO weiterhin zu den identitäts- und identifikationstiftenden Elementen einer Kultur, dies bezeugte auch der Versuch einer poetologischen Positionsbestimmung.