Der Würstelstand

ein Dramolett, für Dieter Scherr

MANN 1                    Mir is eh wurscht, aber…

VERKÄUFER           Also nicht geschnitten?

MANN 1                    Doch schon, aber…

MANN 2                    Was druckst?

MANN 1                    Waaas net. Kann ma a Eitrige aufschneid´n?

VERKÄUFER SCHNEIDET DIE WURST MIT KREN AUF.

VERKÄUFER           So schauts aus!

MANN 2                    Sammer sichs ehrlich!

MANN 1                    Und was heisst das? Auf Deutsch gesagt.

MANN 2                    Man weiss es nicht so genau.

Kult wäre der falsche Begriff, um dieses Phänomen zu benennen; der Würstlstand ist ein nationales Kulturgut, ein absolut authentisches Stück der Alltagskultur. Hier ein Stand im 3. Bezirk (Photo: Dieter Scherr).

***

Weiterführend →

Aus Recherchegründen hat der vordenker die zum 30. Jahrestag des VS erschienenen Kollegengespräche zuerst ins Netz gestellt. Die Kulturnotizen (KUNO) haben diese Reihe in loser Folge ab 2011 fortgesetzt. Lesen Sie hier das Kollegengespräch – aus der Mediensteinzeit 1995 – von A.J. Weigoni mit Dieter Scherr.

Ein Rückblick auf den 50. Jahrestag des VS.