Bonner Literaturpreis 2017

Der von der Literaturzeitschrift ‚Dichtungsring‘ zum vierten Mal vergebene Bonner Literaturpreis wird 2017 geteilt, er geht zu gleichen Teilen an den Berliner Max Czollek und den Bonner Bernd Beißel. Die Jury für den Preis wurde dieses Jahr von den Autoren Marie T. Martin (Köln), HEL (Berlin) und Dominik Dombrowski (Bonn) wahrgenommen. Die Ausschreibung stand unter dem Thema ‚Eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit’, ein Vers aus dem Buch Daniel.

Beißel ist langjähriger Mitherausgeber der Literaturzeitschrift 500Gramm und wird für einen Prosa-Text ausgezeichnet. Max Czollek ist Mitglied im Lyrikkollektiv G13, Initiator der Babelsprech-Initiative, Herausgeber der Publikation ‚Lyrik von Jetzt’ und durch drei eigenständige Lyrik-Buchpublikationen hervorgetreten. Der dritte Preis geht an den Münsteraner Hans-Joachim Ludwig.

Der Preis ist mit 1.000 € aus privaten Mitteln des Vereins Dichtungsring e.V. dotiert. Gleichzeitig feiert die Zeitschrift ihre 50. Ausgabe, ein Anlass, zu dem u. a. der Büchner-Preisträger Marcel Beyer, der Huchelpreisträger Ulf Stolterfoht und der Mitgründer der Zeitschrift Prof. Alfons Knauth Texte beigesteuert haben.

Die Preisverleihung fand am 19. November in der Buchhandlung Böttger (Thomas-Mann Str. 41) im Beisein der Preisträger und Juroren statt.

 

***

Dichtungsring Nr. 50. Ganz oder gar nicht. In Zeiten der Digitalisierung sind halbe Sachen eine Provokation. Der Ruf nach Vereinfachung hallt durch die Provinzen, die die Globalisierung hinter sich gelassen hat. Die Welt, heißt es, sei zu komplex geworden für das halbe Hirn, für die Aufmerksamkeit 2.0, in der die Vergangenheiten sich ungesehen unter die Zukunft mischen. Die Bonner Autorengruppe Dichtungsring e.V. hat eine lesenswerte Jubiläumsausgabe zusammengestellt.

Post navigation