Suchbild 5

Variation und Thema, die Zeichnung. Mittig ein Balken. Ein tiefes erdiges Sienna. Ein Balken, der das linke vom rechten Gesichtsfeld trennt. Zur rechten zwei Quadrate. Diese wiederum unterteilt in Dreiecke. Diesen wiederum verschiedene Farben zugeordnet. In der oberen Hälfte teilen sich Kobaltblau und Grün das ungleichschenklige Rechteck. Im unteren Teil bestehen die Hälften aus einem dunklen Dunkelgrau und Schwarz.

Schwenk. Dem linken Gesichtsfeld sind im oberen Teil die Farben Nebelgrau und Ockergelb zugeordnet. Im unteren Teil eine Variation des dunklen Dunkelgrau, welches einem Blauschleier auf Schwarz gegenübersteht.

Totale. Diese geometrischen Trennungen sind nicht im strengen Designer-Look gehalten. Zwischen den Hälften und Vierteln rieseln kleine Farbkanäle.

Künstlerische Künstlichkeit. Man wendet sich von der vermeintlichen Sprengkraft, die dahinter vermutbar ist, erschreckt ab, um wenige Sekunden danach das Gesehene noch einmal zu überprüfen. Thema der Variation, das Bild.

* * *

A. J. Weigoni, Cyberspasz, a real virtuality, Novellen, Edi­tion Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2012.

A. J. Weigoni, Zombies, Erzählungen, Edition Das La­bor, Mülheim an der Ruhr 2010.

A. J. Weigoni, Vignetten, Novelle, Edi­tion Das Labor, Mülheim an der Ruhr 2009.

Eine erste Reaktion kann man auf kukultura-extra nachlesen, zusätzlich kann man einen ausführlichen Essay als E-Book auf Bookrix herunterladen und ein Hintergrundgespräch auf Lyrikwelt.de lesen. Ein nicht minder lesenswerter Essay findet sich auf fixpoetry. Eine Leseprobe findet sich hier und Probehören kann man eine Rezitation von A.J. Weigoni auf MetaPhon die durch Tom Täger vertont wurde.