Der Tag erwacht

Der Tag erwacht, und prächtig ist der Himmel,

Entschwunden ist von Sternen das Gewimmel,

Der Mensch empfindet sich, wie er betrachtet,

Der Anbeginn des Jahrs wird hoch geachtet.

Erhaben sind die Berge, wo die Ströme glänzen,

Die Blütenbäume sind, als wie mit Kränzen,

Das junge Jahr beginnt, als wie mit Festen,

Die Menschen bilden mit Höchsten sich und Besten

***

Friedrich Hölderlin, Pastell von Franz Karl Hiemer, 1792

Weiterfühend → 

Ulrich Bergmann hat das Stück „Der Tod des Empedokles“ neu gelesen und fand ein Gedicht. Lesen Sie auch Friedrich Hölderlins Essay Über die Verfahrungsweise des poetischen Geistes. Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung.