So richtig nett von Hoffmann und Shakespeare

28. August 2017
Von

Der Rezensent ist selbst ein notorischer Sonetter, daher also nicht ganz satisfaktionsfähig, da parteiisch. Und er kennt und liebt natürlich William Shakespeare, im Original, aber gerne auch übersetzt und nachgedichtet. Irgendwann flatterte demselben dieser kleine hellblaue Band auf den Tisch. Dort lag er erst einsam eine geraume Zeit, neben vielen großen wichtigen anderen Büchern und Zeitschriften, die es zu lesen galt.

Eines schönen Tags fuhren Rezensent und Liebste an die Algarve, und der Band geriet in den Koffer. Denn ein Bücherwurm kann ohne Bücher nicht reisen, sonst fehlt ihm etwas.

Das erste Lesen führte ob der Kongenialität der Nachdichtungen von Paul Hoffmann in den Ausbruch reinster Verzückung, den die arme Liebste gleich mit lautem Deklamieren von englischem Original und deutscher Nachdichtung, Übersetzung wäre nun wirklich zu kurz gegriffen, über sich ergehen lassen musste.

Übersetzung Shakespeare Sonett Nr. XV
Übersetzung Shakespeare Sonett Nr. XV

Dem Text beigegeben ist ein kleines Beispiel der Übertragungskunst des 1999 leider verstorbenen Tübinger Anglisten Paul Hoffmann abgebildet. Der Leser kann versichert sein, dass die anderen 29 Sonette ähnlich überzeugend ins Deutsche der Istzeit quasi „umgesetzt“ sind.

Im Anschluss an die Gedichte ist dem Band ein Essay Paul Hoffmanns aus dem Jahre 1999, sein Vermächtnis sozusagen, angefügt. In der Ausarbeitung „Grundsätzliches und Persönliches zum Übersetzen von Gedichten“ führt der in Neuseeland geborene Hoffmann, der deutsch und englisch als seine Muttersprachen bezeichnet, in das Thema im Allgemeinen ein und nimmt auch zu seinen Shakespeare Nachdichtungen Stellung.

Den Rezensenten haben die Gedichte und Nachdichtungen zu einem Zyklus von Sonetten über die Algarve inspiriert, welcher auf der o.g. Internetseite nachgelesen werden kann. Und er würde sich nicht wundern, wenn andere Dichter und Sonettfans zu ähnlichen Aktivitäten angestiftet würden durch das Lesen dieses Bändchens. Denn was kann es Schöneres geben als gute Lyrik und deren kongeniale Übertragung in eine andere Sprache.

***

Dreißig Sonette von William Shakespeare, Englisch / Deutsch, übertragen und herausgegeben von Paul Hoffmann, Attempto Verlag, Tübingen, 2002.

Weiterführend →

Die Redaktion verlieh Walter Stonet den KUNO-Essaypreis 2017 für den Essay Robokratie – Wie Social Bots die Demokratie manipulieren.  Lesen Sie hier die Begründung.

Tags: ,

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.