Salto saltato

30. August 2017
Von

 

Der Tänzer James Saunders fiel an den Bildern vorbei aus dem Leben. Als er tanzend alles wagte, stürzte er bei einem Handstand auf dem Geländer der großen Museumstreppe fast lautlos in die Tiefe. Ich spürte, sagt Arthur, wie der Aufprall des Fallenden uns in der starren Menge anstieß. War das die Choreographie des Todes?

Ein falscher Handgriff, sage ich, und alles ist aus.

So stürzen wir auch, sagt Arthur. Der Tod ist ein Künstler.

Wie?

Weil er weiter denkt als wir, sagt Arthur. Der Tod kennt keine Grenze, keine Regel, keine Zeit, er geht jede Wette ein und ist ein geduldiger Gewinner.

Ist unser Leben keine Kunst?

Wenn wir den Tod als Künstler begreifen, schreiben wir mit an der Choreographie des Lebens, sagt Arthur, unser Leben wird zur Kunst.

Der Sturz in die Tiefe gehört aber nicht zu dieser Choreographie, sage ich, Saunders hat den Sturz doch nicht gewollt.

Ich verstehe, sagt Arthur, den Übergang der einen Choreographie in die andere als schmerzvolle Bedingung und unbegreifliches Ziel unseres Lebens.

Dann ist das Leben nur eine Ausnahme des Todes, sage ich, der Tod der Regelfall.

Ja, sagt Arthur, wir fallen alle, und jeder fällt in seiner Kunst allein.

 

 

***

Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann. KUNO 2017.

Weiterführend →

Ulrich Bergmann nennt seine Kurzprosa ironisch „gedankenmusikalische Polaroidbilder zur Illustration einer heimlichen Poetik des Dialogs“. Wir präsentieren in diesem Jahr auf dem Online-Magazin Kulturnotizen (KUNO) alle Arthurgeschichten und warnen Sie: Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht. Lesen Sie zu den Arthurgeschichten den Essay von Holger Benkel. Eine Einführung in Schlangegeschichten von Ulrich Bergmann finden Sie hier.

Tags:

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 28.10. 2018 in der Umsetzung als Buch/Katalog-Projekt 630 (incl. Hörbuch) zur Ausstellung von Peter Meilchen in der Werkstattgalerie Der Bogen, Arnsberg.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

Die Germanistik erweist sich dem Rundfunk gegenüber als schwerhörig. Dieser „déformation professionelle“ entkommt die Reihe MetaPhon. Hier sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.