Blog Archiv

Befragung der Serienessenz

31. März 2016
Von
Befragung der Serienessenz

Man lässt einem Kunstwerk keine Gerechtigkeit widerfahren, wenn man über dem Titel seinen Inhalt vergisst. Doch machen wir uns nichts vor: Der Bildtitel ist heute mehr denn je Bestandteil des Werkdiskurses. Die Moderne und Postmoderne haben die Betitelung als wichtiges Element der Ver- oder Enträtselung begriffen. Und selbst das Nichtbetiteln von Werken ist eine...

weiter »

Wir machen uns was vor

21. Juli 2014
Von

Am Anfang war der Flirt. Die Funken sprühen wie schon lange nicht mehr. Aufregend. Schmeichelhaft. Wie zwei verknallte Teenager stehen sie am Ende des Abends vor dem wartenden Bus und knutschen, von drinnen schimpfen Rentner. Herzklopfen. Können Körper irren? Sie finden atemlos begeistert zueinander, ertasten sich blind. Man verliegt sich hermetisch. Der Hofstaat beginnt...

weiter »

Alphabetikon

4. Februar 2014
Von

Die künstlerische Aneignung des Alphabets als Ursprung unserer Sprache und unseren abendländischen Denkens, der Siebenmeilensprung zwischen Alpha und Omega – ein gewagter Entwurf. Dass sich Haimo Hieronymus das Alphabet vornimmt, es bebildernd beispielhaft lexikalisch durchexerziert, ist konsequente (Weiter-)Entwicklung seines gattungsübergreifenden Arbeitens. Sprache, Wörter, Buchstaben finden sich seit vielen Jahren auf seinen Leinwänden, Pappen und...

weiter »

Was mit Liebe und so

5. August 2012
Von
Was mit Liebe und so

Wie können wir heute noch ehrlich sagen: „Ich liebe Dich“? Im Wissen um die Trivialität, der diese Worte, die Situation, in welcher sie gebraucht werden, durch Medien und Verkitschung unterworfen sind? Im Wissen um die Redundanz dieser paar Laute, und doch sind sie uns so wichtig. Warum? Weil sie zum Zeichen geworden sind, die...

weiter »

Apologie des konservativen Museums

9. Juni 2012
Von
Apologie des konservativen Museums

Eine Antwort auf Orhan Pamuks „bescheidenes Museumsmanifest“ Im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung veröffentlichte der türkische Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk am 28./29. April dieses Jahres unter dem Titel „Ein bescheidenes Museumsmanifest“ elf Thesen bzw. „Gedanken“ über die Zukunft der Institution Museum. Pamuk fordert in seinem Manifest eine neue Herangehensweise an die Museumsaufgaben des Sammelns und Bewahrens...

weiter »

Spuren

26. April 2012
Von

Frisch geduscht. Diesmal ohne mich. Aus dem Bad folgt dir eine Duschgel-Shampoo-Duftwolke. – Kaffee? Die nassen Haare hängen dir ins Gesicht. Ich nicke. Du tropfst, sage ich. Du lächelst kurz und verschwindest in Richtung Küche. Ich blicke deinem Nacken hinterher. Am Halsausschnitt des T-Shirts hat sich ein dunkler Rand gebildet, der sich in einzelnen...

weiter »

5.15

26. Februar 2012
Von

Das ist gerade der schmale Grat zwischen todmüde und hellwach. Es wird Tag, eindeutig. Man braucht nicht mehr das Licht einzuschalten, wenn man ins Badezimmer geht und sich nach Stunden der Nachtwache überflüssigerweise, aber pflichtbewusst bettfertig macht. Könnte eigentlich auch die Morgenwäsche sein, schießt es verwegen durch meinen Kopf. Wie wäre es denn, mal...

weiter »

Strandbad

6. Februar 2012
Von

Schattenrisse vor Blau Scherenschnittbäume Zittergras wenn die plattgetretenen Halme sich langsam wieder aufrichten oder kleine Insekten pfeilschnell herumspringen Man zieht sich an. Man packt die Sachen. Man klaubt den Müll auf. Oder auch nicht. Man schwimmt eine letzte Runde, pflichtschuldigst. Eilig, schnaufend, schon leicht fröstelnd. Hungrig. Man lässt die Luft aus Matratzen und Gummibooten....

weiter »

Was ist Kunst?

5. Februar 2012
Von

Lose kunsttheoretische Gedanken Als Kunstwissenschaftlerin muss man sich immer wieder die Frage stellen lassen, mal ganz provokant hingeworfen, mal schlicht dahergesmalltalkt, was das denn nun eigentlich sei, womit man sich da beschäftige. KUNST. Einerseits enervierend, sich rechtfertigen zu müssen für eine Materie, die dem Großteil der Menschheit ein wenig bis sehr fremd ist, da...

weiter »

Fick dich ins Knie, Melancholie

30. Januar 2012
Von

Ein Abend mit Gisbert zu Knyphausen und Band Man geht hin mit den schlimmsten Befürchtungen und sie werden noch übertroffen. Man erwartet eigentlich zu viel und wird doch nicht enttäuscht. Im Gegenteil. Ein kalter Abend in Hamburg Ende Januar. Man hatte sich schon gefreut, noch einmal davongekommen zu sein, aber dann war er doch...

weiter »

Das Künstlerbuch – ein Balanceakt zwischen Illustration und Imagination

27. Januar 2012
Von

Sprechen wir über Künstlerbücher, dann geht es um hybride Artefakte. Etwas zwischen einem Buch und einem Bildwerk, das zwischen erbaulichem oder unterhaltendem Gebrauchsgegenstand und dem reinen Dasein; zwischen Bedeutungsübermittlung und purem Sinn-an-sich schwankt und hin- und herwabert. Ein Künstlerbuch ist der Versuch eines Künstlers, sich des textlichen Mediums zu bemächtigen und/oder sich der äußeren...

weiter »

Idole

27. Januar 2012
Von
Idole

Was ist ein Idol anderes als der dunkle Schatten einer kollektiven Erinnerung, eine archaische Sehnsucht nach dem Prinzip Geborgenheit und Wärme, manifestiert im weichen Umriss des Ewigweiblichen, Ewigmütterlichen? Wie ein ferner heimatlicher Höhlenruf klingt der Reigen der tanzenden Idole in Haimo Hieronymus’ und A.J. Weigonis gleichnamigem Künstlerbuch hinter den Augen nach. Lustvoll, gelassen, warm...

weiter »

Anders als glücklich

4. Februar 2011
Von
Anders als glücklich

Der kleine Mann mit dem lächerlichen Namen, er ist ein heutiger Ritter von trauriger Gestalt. Melancholisch, verloren und weise. Sich seiner eigenen Bedeutungslosigkeit bewusst, kann er sich in völliger (Narren-)Freiheit den kleinen wie den großen Dingen mit gelassener Neugierde widmen und uns durch seine Augen in interessierter Distanz die Welt ein wenig mehr be-...

weiter »

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.