Menschlichkeit kennt keine Sperrstunde

Wenn Lyrik Verdichtung der Sprache ist, dann schweben Aphorismen zwischen Gedanken und Niedergeschriebenen. M(b)unter gesagt: Es sind Vögel, die herumhüpfen und sich das Beste vom Boden picken, das sie finden können. Die Merksätze und Aphorismen des Duisburgers enthalten viel, was zwischen Himmel und Erde als Gedankenkrümel, Brosamen, Hin- und Weggewehtes zu finden ist. Es sind scheinbare Nichtigkeiten, Aufgelesenes, Durchdachtes, Verflogenes. Und immer wieder bricht der Lyriker durch: „Matthias Claudius bleibt mir lieber als die Mondlandung“. Man muss diese Form der Literatur schon mögen, wenn man einen Gewinn daraus haben möchte. Liebhaber des Lyrikers Mosblech („Türkischer Sommer“) werden das Leichte, das Schwebende, das Melancholische seiner Gedichte in diesem neuen Band missen. Wer sich unvoreingenommen auf die kurzen Gedanken, Sinnsprüche und Überlegungen einlässt, wird bereichert werden und eine willkommene „Zugabe“ (Titel des Bandes) erhalten.

***

Zugabe, Merksätze und Aphorismen, von Berndt Mosblech, Verlag Ralf Liebe 2019

Weiterführend →

Lesen sie auch den Artikel  Lyrik und Prosa in lyrischen Segmenten über Türkischer Sommer von Berndt Mosblech. – Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung. – Lesen Sie auch ein KUNO-Porträt von Peter Ettl.