GELBGEFLÜGELT

nähr ich mich im flug an blüten

beflecke ich das haarkleid meiner lust

 glüht der rumpf bebt die haut zittern die fühler

 grab ich am abgrund unter disteln bau ich

 im grellen licht ein nest für die brut

 trag ich einen käfer in die kühle meiner höhle

schwellen die bilder von innen verbrenn ich

 werd ich exkrement nicht frucht

schälen funken zeichen aus dem lichtleib

erwacht die larve tastend auf dem fleisch

trinkt sie käfersaft wie milch und wächst

***

 

Vorschau auf den Gedichtband Meißelbrut, von Holger Benkel, Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben, 2009  – Eine Rezension finden Sie hier.

Weiterführend

In einem Kollegengespräch ergründeln Holger Benkel und A.J. Weigoni das Wesen der Poesie – und ihr allmähliches Verschwinden. Das erste Kollegengespräch zwischen Holger Benkel und Weigoni finden Sie hier.

kindheit und kadaver, Gedichte von Holger Benkel, mit Radierungen von Jens Eigner. Verlag Blaue Äpfel, Magdeburg 1995. Eine Rezension des ersten Gedichtbandes von Holger Benkel finden Sie hier.

Gedanken, die um Ecken biegen, Aphorismen von Holger Benkel, Edition Das Labor, Mülheim 2013

Essays von Holger Benkel, Edition Das Labor 2014 – Einen Hinweis auf die in der Edition Das Labor erschienen Essays finden Sie hier. Auf KUNO porträtierte Holger Benkel die Brüder Grimm, Ulrich Bergmann, A.J. Weigoni, Uwe Albert, André Schinkel, Birgitt Lieberwirth und Sabine Kunz.