Weisst Du noch?

 

Weisst Du noch, wie es damals alles anfing?

wir hatten uns auf dieser Demo kennengelernt

die Polypen waren hinter dir her

wir sind in diesem Spießercafé gelandet

sie sind vorbeigelaufen

& wir haben eine heisse Schokolade getrunken

mit Sahne

 

Weisst Du noch?

das Flanieren im Hofgarten

dann habe ich dich in die Mænner–WG mitgenommen

du warst sehr irritiert, als sich Holger den Fummel anzog die Beine rasierte

& sich mit Nuttendiesel bespruehte

 

Weisst Du noch?
als wir uns in der Spætvorstellung Caravaggio angesehen haben

der bruehwarme Abend danach im Sub

als Trina Truemmer lasziv auf dem Tisch tanzte

& die neidischen Tucken

 

Weisst Du noch?

als wir tanzten…

die Pause wirkte als wichtiges Element zwischen den Melodien

der danceflour erinnerte an eine Fahrt auf

einer unbeleuchteten Strasse

 

Weisst Du noch?
deine Zunge schmeckte nach Zarah Zylinder & der Funke sprang
ueber…

 

Weisst Du noch, wie es dann weiterging?

es war alles so easy & so save

wir konnten ALLES problematisieren; auch dann

wenn Du emotional total gepusht warst

 

Weisst Du noch?

diese elenden Hundstage…

das das Fenster offenstand & wir uns anhœren mussten

wie die krænkelnden Trinen sich ihre Krankheiten erzæhlten

 

Weisst Du noch?

als Du meine Zahnbuerste zum Haarfærben benutzt hast

& sie dann auch noch in den Becher zurueckstellen musstest

das war wirklich nicht nett!

 

Weisst Du noch?

aber die Sache mit dem Ledertypen

das war vœllig uncool

& die Szene danach, absolut ueberfluessig

 

Weisst Du noch?
dann musstest Du unbedingt meinen Rasierapparat benutzen

& dann der Tag

als die Vaseline hinueber war

& das Condom geplatzt ist

 

Weisst Du noch?

das lange Warten auf dem Flur vom Gesundheitsamt

aber Du konntest das Ergebnis nicht abwarten

du musstest ja unbedingt auf den Pylon klettern

& von der Autobahnbruecke springen…

 

 

Der Schuber wurde handgefertigt von Olaf Grevels (Vorwerk Kartonagen) – Photo: Jesko Hagen

Der Schuber, Werkausgabe der sämtlichen Gedichte von A.J. Weigoni, Edition Das Labor, Mülheim 2017

Weiterführend → Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk. KUNO faßt die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen. Last but not least: VerDichtung – Über das Verfertigen von Poesie, ein Essay von A.J. Weigoni in dem er dichtungstheoretisch die poetologischen Grundsätze seines Schaffens beschreibt.

Hörproben → Probehören kann man Auszüge der Schmauchspuren, von An der Neige und des Monodrams Señora Nada in der Reihe MetaPhon. Zuletzt bei KUNO, eine Polemik von A.J. Weigoni über den Sinn einer Lesung.