Comédie humaine

22. Februar 2017
Von

 

Eines Tages gibt es endlich das Theaterstück für einen einzigen Zuschauer.

Arthur, der sich immer schon für einen solchen Zuschauer gehalten hat, geht hin, nachdem er mit dem Schauspieler einen nächtlichen Termin vereinbart hat. Ihn reizt die angekündigte Mythologie des Grauens.

Hier, denkt er, stört mich das Publikum nicht in meiner Lust und Angstbewältigung, weil ich das Publikum dialektisch aufhebe – eine gute Voraussetzung für das Gelingen der Metamorphose, die das Stück hergibt, wenn es von der Bühne in die Augen des Zuschauers reist, von Kopf zu Kopf.

Arthur sitzt im Theaterstuhl. Total dunkel der Raum. Wie im Kino, denkt er.

Die Bühne ist eine Tiefgarage. Die Zeit tropft in einen Wassereimer, im Licht sieht Arthur den Schauspieler so nah, wie wenn er sich selbst im Spiegel betrachtet.

Der Schauspieler beherrscht seine Rolle so perfekt, dass er nach einer Weile Arthur beobachtet, während er spielt. Arthur, der seine Rolle als Zuschauer so perfekt beherrscht wie der Schauspieler, durchschaut das Doppelspiel des Schauspielers und denkt: Jetzt schauen wir uns gegenseitig zu. Und je mehr der Schauspieler Arthur zuschaut, umso mehr fängt Arthur an sein Zuschauen zu schauspielern, und gleichzeitig wird der Schauspieler immer mehr zum Zuschauer in einem anderen Stück.

Es ist mein Stück, denkt Arthur. Von Anfang an war es mein Stück. Wer ist da der Schauspieler, wenn es für ein Stück in meinem Stück nur noch Zuschauer gibt – er oder ich?

 

***

Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann. KUNO 2017.

Als intensiver Beobachter verfügt Ulrich Bergmann über die Begabung, noch die alltäglichsten Details in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken, um etwas über das Leben und die menschlichen Beziehungen zu erzählen. Er nennt seine Kurzprosa ironisch „gedankenmusikalische Polaroidbilder zur Illustration einer heimlichen Poetik des Dialogs“. Wir präsentieren in diesem Jahr auf KUNO alle Arthurgeschichten und warnen Sie: Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.

Weiterführend → Lesen Sie zu den Arthurgeschichten den Essay von Holger Benkel. – Eine Einführung in Schlangegeschichten von Ulrich Bergmann finden Sie hier.

Tags:

Kommentare geschlossen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie + Online-Archiv. Mehr Informationen.

630 – Buch/Katalog-Projekt

Mit den Vignetten definierte A.J. Weigoni eine Literaturgattung neu. Die Novelle erscheint am 27.10. 2018 in der Umsetzung als Hörbuch und das Buch/Katalog-Projekt 630 zur Ausstellung von Peter Meilchen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher hier ein Essay. Vertiefend ein Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus. Das Fotobuch Zyklop I erscheint im September 2018 in einer limitierten Auflage.

Ein Gesamtkunstwerk

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jeder Band aus dem Schuber von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Twitteratur

Ein Essay über die Literaturgattung Twitteratur. – Poesie ist ein identitätsstiftende Element unsrer Kultur, lesen Sie auch KUNOs poetologische Positionsbestimmung.

Rückspiegel

Edition Das Labor

Die ausführliche Chronik des Projekts Das Labor lesen sie hier. Eine Übersicht über die in der Edition realisierten Künstlerbücher, Bücher und Hörbücher finden Sie hier.