Blaue Stunde

28. August 2016
Von


Sevilla 11.4.2009

Schlange, sage ich, soll ich dir sagen, was mir jetzt absolut klar ist? – Sag es lieber nicht, sagt Schlange. – Es ist nichts Schlimmes, sage ich, aber ich will es loswerden. – Dann ist es nicht bedeutend, sagt Schlange. – Ach doch, sage ich, ich habe nicht nur eine Frau, sondern auch eine Geliebte. – So, sagt Schlange. – Ja, sage ich, du bist meine Frau, meine einzige Geliebte. – Aha, sagt Schlange, und was willst du mir damit sagen? – Ich denke an Pedro den Grausamen, den König von Sevilla, und Maria de Padillas, seine Geliebte, für die er seine Frau verließ. – Aber hallo!, sagt Schlange. – Er blieb seiner Geliebten treu bis zum Tod, sage ich. – Was hat das mit dir und mir zu tun?, sagt Schlange. – Pedro el Cruel erinnert mich an meine frühere Stärke, als ich jede Frau bekam, die ich wollte, sage ich, aber jetzt werde ich alt. – Ach was, sagt Schlange, du kannst nicht alt sein, solange ich dich jung mache. – Ich weiß nicht, sage ich. – Und, sagt Schlange, du bist so lange mein Mann, wie du mein Geliebter bist. – Schlange, sage ich, dann müssen wir uns vor jeder Nacht trennen. – Nein, sagt Schlange, heirate mich einfach jeden Tag aufs Neue!

 

***

Schlangegeschichten von Ulrich Bergmann, Kulturnotizen 2016

In den Schlangegeschichten wird die Dialektik der Liebenden dekliniert. Ulrich Bergmann schrieb mit dieser Prosafolge eine Kritik der taktischen Vernunft, sie steht in der Tradition der Kalendergeschichten Johann Peter Hebels und zeigt die Sinnlichkeit der Unvernunft, belehrt jedoch nicht. Das Absurde und Paradoxe unseres Lebens wird in Bildern reflektiert, die uns mit ihren Schlußpointen zum Lachen bringen, das oft im Halse stecken bleibt.

Further reading →

Eine Einführung in die Schlangegeschichten von Ulrich Bergmann finden Sie hier.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.