Sattel

24. Juli 2014
Von

Ich halte, ich weiß nicht warum, den Fahrradsattel in der Hand, mitten in der asphaltierten Wüste. Ich setze den Sattel umgekehrt auf den harten Boden. Das Metallrohr, das den Sattel im Rahmen befestigt, sticht mir in die Augen. Jetzt sitzt die ganze Welt auf meinem Sattel, aber wo ist das Rad? Wie will denn da die Welt fahren? Ohne mich geht es nicht. Ich bewege mich langsam, langsamer als jede Zeitlupe! Ich gehe in den Handstand über der Sattelstange. Mir zerfließt der Schädel gegen das sinkende Dasein, wo blaue Flammen mich bedrohen. Ist der Text umgekippt oder stürzt der Himmel ein? Schau ich ins Bild meiner gefrorenen Zeit? Ist das die tötendste Landschaft der lebendigen Toten? Wo ist die Schere, in die ich hinein schreite? Stürze ich ab? Falle ich aus dem Bild in die Freiheit der Leere, die noch nicht Bild sein muss, oder kippt hier alles um, wenn der Autor abstürzt? Wer spricht alle diese verkehrten Wörter? Wo ist der Autor? Ich drehe den Kopf nach links nach rechts und sehe den grauen Himmel unter mir. Hier collagiert sich das Nichts. Ich betrüge mich und rede mir mein Sein ein, aber zum Ende hin wird es immer schwerer. Hirnkörper ich. Mein Fleisch denkt. Denken wird dann wieder Körper. Bedeckt nur Haut noch meine Knochen, wird der Körper zum Skelett. Ich bin ganz ausgebrannt und taumle immer noch ins Licht. Ich habe mich erjagt und trage meine Haut am Gürtel. Ich will mir ein Nest graben für das Augenlicht. Da lasse ich mich fallen und stürze, nicht mit der Stirn, in das messerscharfe Rohr. Das knirscht. Ich höre, wie der Stahl ins Hirn schneidet, wie die Stange auf Wirbel stößt. Jetzt kann die Welt laufen! Die Füße ragen in den Himmel, aber meine Beine stehen still. Ich stecke oben und unten fest. Ich bin kein Rad. Ich laufe nicht. Ich will mich abstoßen da oben, aber ich kann die Knie nicht bewegen, so steif bin ich nun. Ich friere nicht. Den Mund weit aufgerissen, starre ich ins Leere und stehe lange so in der Luft, so lange, bis das Bild wieder geht.

***

Eine Würdigung von Ulrich Bergmann finden Sie hier.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Erster Logo-Entwurf für die Edition Das Labor von Peter Meilchen.

In eigener Sache

Das Magazin Kulturnotizen (KUNO) reflektiert entstehende Kunst, Musik und Poesie – mit Online-Archiv. Mehr Informationen.

Das lyrische Gesamtwerk von A.J. Weigoni im "Schuber"

Jedes Buch aus dem „Schuber“ von A.J. Weigoni ist ein Sammlerobjekt. Und jedes Titelbild ein Kunstwerk! KUNO fasst die Stimmen zu dieser verlegerischen Großtat zusammen.

Künstlerbücher

Zum Thema Künstlerbücher finden Sie hier einen Essay sowie einen Artikel von J.C. Albers.

Ohrenzwinkern

Coverphoto: Leonard Billeke

In der Reihe MetaPhon sind Facetten der multimedialen Kunst zugänglich.

Alphabetikon

Vertiefend zu ‚Alphabetikon‘ lesen Sie bitte das Kollegengespräch mit Haimo Hieronymus.

Trans

Twitteratur

Hier ein Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Edition Das Labor

Ausführliche Informationen finden sich hier.