Makroscope

29. Mai 2014
Von

Franz Johns künstlerische Arbeit lässt sich nicht mit einem Etikett versehen. Seine Projekte, die er selbst als „realitätsarchäologische Studien“ beschreibt, entstehen meist über längere Zeiträume und heben spielerisch-leicht Grenzen zwischen Kunst-Natur-Wissenschaft, menschlicher und maschineller Wahrnehmung auf. Was sein Arbeiten so bemerkenswert macht, ist seine Unabhängigkeit gegenüber den eingeschliffenen Routinen der Arbeitsteilung sowie seine gedankliche Beweglichkeit. Zu Recht kann man ihn als einen der wenigen interdisziplinären Künstler bezeichnen.

Am Freitag, dem 30. Mai 2014, um 19 Uhr ist der Künstler Franz John aus Berlin zu Gast im Makroscope. Dort zeigt er seine Copy-Filme der 1980er-Jahre, erzählt von seiner künstlerischen Arbeit und berichtet über seine aktuellen Projekte.

Makroscope e.V. (i.G.) Zentrum für Kunst und Technik
Friedrich-Ebert-Straße 48 – gegenüber vom Rathausturm
D-45468 Mülheim an der Ruhr

***

In der Rückschau auf die Elektrografie lassen sich auch weitere Entwicklungslinien nachzeichnen. Ein Hörfilm über Klaus Urbons.

Tags:

Kommentare geschlossen.

Im Rückspiegel

20120115_regalien_meth_014 20120204_hungertuch_meth_051 20120115_regalien_meth_007 20120204_hungertuch_meth_017 20120115_regalien_meth_091 20120115_regalien_meth_052 20120204_hungertuch_meth_024 23katjabuttwasserkur_2011_09_02 20120306_lcd_27 linz12haimohieronymus linz03-petermeilchen 20120115_regalien_meth_011 20120115_regalien_meth_082 20120204_hungertuch_meth_032 20120115_regalien_meth_108 20120204_hungertuch_meth_015 20120115_regalien_meth_044 praegnarien-13 10aquatik 20120306_lcd_33 01 praegnarien-03 19rezitation