Die Liebe

 

Wie der Schnee verweht,
Wenn er kommt und geht,
So ist anzuschaun,
Wenn er klaunt, der Clown.

Wie die Liebe wacht,
Unter kurz und Nacht,
So das Stelldichein,
Wenn im Kämmerlein.

 

***

An Anna Blume, von Kurt Schwitters, erscheinen 1919.

Anlässlich der Reichtagswahl hat der Raumkünstler, Dichter, und im Brotberuf Werbegraphiker, Kurt Schwitters Anzeigen in Zeitungen geschaltet. Sein Slogan: „Wählt Anna Blume!“ Und er hat in Hannover Plakate mit den Zehn Geboten anbringen lassen – und dann sein Anna-Blume-Gedicht daneben geklebt.

In der Weimarer Republik wird Schwitters‘ Gedicht viel diskutiert, gelobt, veralbert. Und das Werbe-Genie Schwitters wittert seine Chance: Er baut Anna Blume zur Marke auf. Er klebt ihren Namen in seine Collagen und benennt weitere Texte nach ihr.

Unter dem Kennwort Merz hat er ein „Gesamtweltbild“ entwickelt. Daher nimmt es nicht wunder, daß auf seinem Grabstein steht, er sei der Vater von Anna Blume.