Der innere Meridian 1

Vor seinen Studenten stand er oft geniert, wie ein beschädigtes Tier, als gehöre er da gar nicht hin. Alle ahnten die besonderen Gesten, die er sich wünschte und ihnen doch nicht vormachen konnte, die er nur parodierte. Und die Tafel: schwieg. (Ein guter Lehrer benötigt keine Medien. Er ist das Medium.) Weil er bei alldem nie wusste, wohin mit den Händen, schob er sie wie etwas schamvoll Entblößtes, den Blicken Preisgegebenes, schnell zurück in die Hosentaschen.

***

Der innere Meridian, Aufzeichnungen von Ralph Pordzik, Würzburg: École Noire, 2019.

Weiterführend →

In den Aufzeichnungen von Ralph Pordzik findet sich eine Poesie, die man von den japanischen Haiku kennt, sie scheint auf besondere Weise verfügbar und dienstbar zu sein. Diese Notate entsprechen der Denkgenauigkeit der Spätmoderne, es ist Twitteratur im besten Sinn. – Lesen Sie auch einen Essay über die neue Literaturgattung Twitteratur.

Bereits von seinem ersten Band Verabredung mit meinem Publikum war KUNO angetan. Auf KUNO lesen Sie auch einen Rezensionsessay von Holger Benkel über Ralph Pordzik  – Poesie ist das identitätsstiftende Element der Kultur, KUNOs poetologische Positionsbestimmung.