Der Koffer des Sisyphos

 

Was hast du vor?, frage ich Arthur.

Ich sitze, sagt er, auf meinem gepackten Koffer, den ich durch mein Leben schleppe.

Wozu?, frage ich.

Damit ich reisen kann, sagt er, denn nur so kann ich immer wieder eine Aufgabe beginnen und beenden. Aber ich weiß nicht, ob ich fliehe um zurückzukehren, oder ob ich nur zurückkehre um wieder zu fliehen.

Das ist nicht leicht, sage ich. Was hast du denn eingepackt?

Alles was man so zum Leben braucht, sagt Arthur, das meiste aber habe ich umsonst gepackt, ich brauche es nie.

Dein Koffer ist ja irrsinnig schwer!, sage ich. Den willst du immer mit dir schleppen?

Ich muss!, sagt Arthur. Ich habe auch schon oft gedacht, mein Koffer ist zu schwer für mich. Als ob lauter Steine drin sind, denke ich.

Warum packst du nicht weniger ein?, sage ich.

Das wäre mir zu leicht!, sagt Arthur.

 

***

Arthurgeschichten von Ulrich Bergmann. KUNO 2017.

Als intensiver Beobachter verfügt Ulrich Bergmann über die Begabung, noch die alltäglichsten Details in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu rücken, um etwas über das Leben und die menschlichen Beziehungen zu erzählen. Er nennt seine Kurzprosa ironisch „gedankenmusikalische Polaroidbilder zur Illustration einer heimlichen Poetik des Dialogs“. Wir präsentieren in diesem Jahr auf KUNO alle Arthurgeschichten und warnen Sie: Ähnlichkeiten mit Lebenden oder Toten oder lebenden Toten sind zufällig, rein zufällig, absichtlich zufällig, zufällig absichtlich, rein absichtlich und nichts als die reine Absicht.

Weiterführend → Lesen Sie zu den Arthurgeschichten den Essay von Holger Benkel. – Eine Einführung in Schlangegeschichten von Ulrich Bergmann finden Sie hier.